Eparchie Lungro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eparchie Lungro
Karte Eparchie Lungro
Basisdaten
Rituskirche Italo-albanische Kirche
Staat Italien
Kirchenregion Kalabrien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Donato Oliverio
Fläche 493 km²
Pfarreien 29 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 33.000 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 32.900 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 99,7 %
Diözesanpriester 41 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 802
Ordensschwestern 28 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Byzantinischer Ritus
Liturgiesprache Griechisch, Albanisch, Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Nicola di Mira
Website Epiarchia di Lungro

Die Eparchie Lungro (italienisch Eparchia di Lungro degli Italo-Albanesi, lateinisch Eparchia Lungrensis) ist eine Eparchie (= Diözese) für Katholiken mit byzantinischem Ritus mit Bischofssitz in Lungro (Italien). Sie ist das ältere von heute zwei italo-albanischen Bistümern. Die Eparchie gehört zur Kirchenregion Kalabrien, ist aber keiner Kirchenprovinz zugeordnet, sondern immediat, also direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt.

Kathedrale San Nicola di Mira

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum umfasst

Die am weitesten entfernte Gemeinde ist Rosciano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Neuzeit unterstanden die italienische Katholiken des byzantinischen Ritus der Jurisdiktion von Bischöfen der lateinischen Kirche. Ihnen stellte Clemens XII. durch die Apostolische Konstitution Superna dispositione vom 10. Juni 1732 einen Titularbischof des byzantinischen Ritus als Weihbischof (ohne Jurisdiktion) zur Seite, der unter anderem die Priesterweihen vorzunehmen hatte. Ein weiterer katholisch-byzantinischer Weihbischof fungierte in Rom. Orthodoxe Bischöfe amtierten in Venedig (für das Ökumenische Patriarchat), zuvor auch in Agrigent (für das Erzbistum Ohrid).

Papst Benedikt XV. gründete mit der Apostolischen Konstitution Catholici fideles am 13. Februar 1919 die Eparchie aus Gebietsabtretungen der Bistümer Cassano all’Jonio und San Marco e Bisignano und des Erzbistums Rossano. Der Heilige Stuhl errichtete die Eparchie Lungro als erste katholische Diözese des byzantinischen Ritus auf italienischem Boden.

Bischöfe von Lungro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtzahl Diözesan- priester Ordens- priester Katholiken je Priester männlich weiblich
1950 40.900 41.000 99,8 38 30 8 1.076 4 34 24
1970 36.900 37.000 99,7 38 31 7 971 8 43 24
1980 34.500 34.866 99,0 34 29 5 1.014 6 55 26
1990 33.000 33.500 98,5 35 33 2 942 1 3 40 27
1999 32.500 32.965 98,6 31 30 1 1.048 1 1 35 27
2000 32.450 32.850 98,8 30 30 1.081 1 35 27
2001 32.200 32.600 98,8 30 30 1.073 1 35 27
2002 31.950 32.328 98,8 30 30 1.065 1 34 27
2003 31.850 32.200 98,9 30 30 1.061 1 33 27
2004 32.800 33.182 98,8 31 30 1 1.058 1 1 33 29
2009 32.900 33.000 99,7 41 41 802 1 28 29

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cirillo Korolevskij: L'eparchia di Lungo nel 1921. Relazione e note di viaggio., Studio introduttivo e edizione con appendice di documenti editi e inediti a cura di Stefano Parenti (Albanologia 16). Univ.della Calabria, Dipart. di Lingustica, Sez. di Albanologia, Rende, 2011 (italienisch), abgerufen am 17. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eparchie Lungro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien