Epenwöhrden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Epenwöhrden
Epenwöhrden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Epenwöhrden hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 9° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 0 m ü. NHN
Fläche: 13,52 km2
Einwohner: 786 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25704
Vorwahl: 04832
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 028
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Webpräsenz: www.epenwoehrden.de
Bürgermeister: Reimer Hinrichs (ABEWG)
Lage der Gemeinde Epenwöhrden im Kreis Dithmarschen
Karte

Epenwöhrden (plattdeutsch: Epenweuhern/Epenweuern) ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Epenwöhrden liegt in der Marsch zwischen Meldorf und Heide (Holstein) beidseitig der Bundesstraße 5, wobei der Ortskern westlich der Bundesstraße liegt. Das Katasteramt Meldorf hat ermittelt, dass Epenwöhrden (genauer gesagt das Epenwöhrdenermoor) der Mittelpunkt des Dithmarscher Festlands ist.[2]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde setzt sich aus den Ortsteilen Dehling, Epenwöhrden, Epenwöhrdenerfeld sowie Epenwöhrdenermoor zusammen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Hemmingstedt und Nordhastedt, die Stadt Meldorf sowie die Gemeinde Nordermeldorf (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Nordermeldorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Epenwöhrden.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von elf Sitzen hat die Wählergemeinschaft ABEWG (Allgemeine Bürgerliche Epenwöhrdener Wählergemeinschaft) acht und die ABDWGE (Allgemeine Bürgerlich Demokratische Wählergemeinschaft Epenwöhrden) drei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün über einem oben breit gezinnten silbernen Schildfuß eine schwebende silberne Steinbrüstung, darüber auf zwei silbernen Säulen ein silberner Findling auf einer schwarzen Platte, rechts und links begleitet von je einer goldenen Ähre.“[4]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Auf grünem Flaggentuch die Figuren des Gemeindewappens in flaggengerechter Tinktur.“[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dusenddüwelwarf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1500 verteidigten die Dithmarscher Bauern ihre Freiheit in der Schlacht bei Hemmingstedt gegen die zahlenmäßig weit überlegenen Truppen des dänischen Königs Johann I. und seines Bruders Herzog Friedrich I. von Holstein mit dem Schlachtruf „Wahr di, Garr, de Buer de kumt“ (Gib acht Garde, der Bauer kommt). Ein Gedenkstein, der in Epenwöhrden auf der Dusenddüwelswarf zur 400-Jahr-Feier im Jahre 1900 aufgestellt wurde, erinnert an diesen Sieg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Drüke-Carstensen; Gemeinde Epenwöhrden (Hrsg.): Geschichte der Gemeinde Epenwöhrden. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Epenwöhrden 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Epenwöhrden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Epenwöhrden: Der Mittelpunkt Dithmarschens
  3. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  4. a b Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein