Ephraim Moses Kuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ephraim Moses Kuh (hebräisch אפרים משה קוה; geboren 10. April 1731 in Breslau; gestorben 3. April 1790 ebenda) war ein deutsch-jüdischer Dichter und Kaufmann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer traditionell jüdischen Ausbildung widersetzte sich Ephraim Moses Kuh dem Wunsch seines Vaters, sich zum Rabbiner auszubilden. 1763 verließ er seine Geburtsstadt Breslau und begab sich nach Berlin ins Haus seines nahen Verwandten, des Finanziers Veitel Heine Ephraim. Er machte die Bekanntschaft Lessings, Mendelssohns, Ramlers und anderer Berliner Gelehrter und Dichter. Er widmete sich nun selber der Dichtkunst und vernachlässigte dabei die Geschäfte. Zwischen 1768 und 1770 unternahm er eine Europareise und kehrte darauf nach Breslau zurück. Während sechs Jahren litt er an einer Geisteskrankheit, die ihm weiterhin in lichten Momenten erlaubte, zu dichten. Im Jahr 1786 erlitt er einen Schlaganfall. Er starb am 3. April 1790 in Breslau.

Ephraim Moses Kuh hinterließ mehr als 5000 Gedichte, die seinem Freund Karl Wilhelm Ramler übergeben wurden. Eine Auswahl davon wurde 1792 in Zürich veröffentlicht. Berthold Auerbach machte Kuh in seinem Roman Dichter und Kaufmann zum Titelhelden.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hinterlassene Gedichte. Mit einer Vorrede von Moses Hirschel. Zürich 1792, Digitalisat.
  • Epigramme von Ephraim Moses Kuh. Auswahl herausgegeben und biographisch-kritisch eingeleitet von Theodor Seemann. Dresden 1872.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob FranckKuh, Ephraim. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 317 f.
  • Meyer Kayserling: Der Dichter Moses Kuh. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Literatur. Berlin 1864, Digitalisat.
  • Sol Liptzin: KUH, EPHRAIM MOSES. In: Encyclopaedia Judaica. 2. Auflage. Band 12, Detroit/New York u. a. 2007, ISBN 978-0-02-865940-4, S. 380–381 (englisch).
  • Hans Rhotert: Ephraim Moses Kuh. München 1927.
  • Regina Maria Seitz: Verschwiegene Texte: Kritik an der Aufklärung bei Mendelssohn, Behr, Maimon und Kuh. Ann Arbor 1999.
  • Dominica Volkert: Kuh, Ephraim Moses. In: Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. 2., vollst. überarb. Auflage, de Gruyter, Berlin 2010, Band 7, S. 116 f.
  • Berthold Auerbach: Dichter und Kaufmann. Ein Lebensgemälde. Roman. Stuttgart 1840, Digitalisat
  • Ephraim Moses Kuh. In: Brockhaus Conversations-Lexikon. Band 2, Amsterdam 1809, S. 337–339.
  • Kuh, Ephraim Moses. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 14: Kest–Kulk. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 2006, ISBN 3-598-22694-2, S. 398–402.
  • Hans Otto Horch, Eva Varga: Kuh, Ephraim Moses. In: Andreas B. Kilcher (Hrsg.): Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur. Jüdische Autorinnen und Autoren deutscher Sprache von der Aufklärung bis zur Gegenwart. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2012, ISBN 978-3-476-02457-2, S. 313f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]