Epidemic (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelEpidemic
ProduktionslandDänemark
OriginalspracheDänisch
Erscheinungsjahr1987
Länge106 Minuten
Stab
RegieLars von Trier
DrehbuchLars von Trier
Niels Vørsel
ProduktionPer Årman
MusikPeter Bach
Richard Wagner
KameraKristoffer Nyholm (Haupthandlung)
Henning Bendtsen (Film im Film)
SchnittLars von Trier
Thomas Krag
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
The Element of Crime

Nachfolger →
Europa

Epidemic aus dem Jahr 1987 ist ein dänischer Spielfilm von Lars von Trier und der einzige Langfilm, in dem von Trier selber in einer größeren Rolle mitspielt. Es handelt sich um den zweiten Teil der vontrierschen „Europa“-Trilogie. Der Film ist weniger von einer dramatischen Handlung als von assoziativ verbundenen Motiven gekennzeichnet, in einer düsteren Stimmung und mit harten Hell-Dunkel-Kontrasten. Die Haupthandlung ist auf grobkörnigem, schwarzweißen 16-mm-Material gedreht, die kürzeren Einschübe mit Szenen eines Films-im-Film auf 35 mm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars und Niels möchten einen Film drehen und haben vom Dänischen Filminstitut einen Vorschuss erhalten. Bald sollen sie das Drehbuch abliefern und machen sich ans Schreiben. Recherchen führen sie in eine Bibliothek, denn der Film soll von einer Epidemie handeln, die das Land befällt. Hauptfigur ihres Films ist ein Arzt, der entgegen den Warnungen seiner Kollegen, die die neuen Regierung des Landes bilden wollen, das schützende Spital verlässt, um durch die Felder zu ziehen.

Um weitere Anregungen für ihren Film zu finden, machen Lars und Niels eine Tour durch Deutschland und besuchen in Köln Udo Kier. Der Schauspieler berichtet, dass seine gerade verstorbene Mutter ihm vor ihrem Tod vom Leiden unter den englischen Bomberangriffen während des Kriegs erzählt hat. Danach weint er. Zurück in Dänemark, erzählt Niels von seinen Brieffreundschaften mit minderjährigen Mädchen. Lars wohnt der Sektion einer Leiche bei, um für den Film zu lernen. Schließlich laden die beiden Filmemacher Claes vom Filminstitut zu einem Abendessen ein. Claes ist enttäuscht, dass das Skript lediglich zwölf Seiten umfasst. Zwei weitere Gäste stoßen hinzu: Ein Mann, der eine Frau in eine Art Hypnose versetzt. Sie „steigt“ in den geplanten Film hinein und erzählt von den Schrecken der mittelalterlichen Pest, bis sie hysterisch schreit. Die Abendgesellschaft ist ergriffen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]