Epinastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Epinastie bezeichnet man das verstärkte Wachstum adaxialen Gewebes von Pflanzen verglichen zu abaxialem Gewebe. Unter physiologischen Bedingungen bestimmt das Verhältnis zwischen Epinastie und Geotropismus den Winkel zwischen Sproßachse und Blättern bzw. Seitentrieben. Bei Staunässe verursacht Epinastie einen pathologischer Zustand, in dem die Blätter durch erhöhte, einseitige Ethylenproduktion nach unten wachsen, da die adaxiale (obere) Seite des Blattstieles schneller wächst als die abaxiale. Die Pflanze sieht dadurch welk aus; der Turgor (Blatt- bzw. Zellinnendruck) ist jedoch normal.

Perzipiert wird die Staunässe in den Wurzeln der Pflanze, von wo aus ACC, eine Vorstufe des Ethylens im Yang-Cyclus, über den Transpirationssog im Leitgewebe in Richtung der Blätter gelangt. Hier kann es als von der ACC-Oxidase umgewandeltes Ethylen wirken.

Epinastie verursacht durch eine gesteigerte Produktion von Phytohormonen (Auxin) einen Unterdrückungseffekt im Wachstum von schwachen Trieben gegenüber den Leittrieben.