Epirubicin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Epirubicin
Allgemeines
Freiname Epirubicin
Andere Namen
  • (8R,10S)-10-[(2S,4S,5R,6S)-4-Amino-5-hydroxy-6-methyl-oxan-2-yl]oxy-6,11-dihydroxy-8-(2-hydroxyacetyl)-1-methoxy-8-methyl-9,10-dihydro-7H-tetracen-5,12-dion (IUPAC)
  • Epirubicini hydrochloridum
Summenformel
  • C27H29NO11 (Epirubicin)
  • C27H29NO11·HCl (Epirubicin·Hydrochlorid)
Kurzbeschreibung

orange-rote Kristalle (Epirubicin·Hydrochlorid) [1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 56420-45-2 (Epirubicin)
  • 56390-09-1 (Epirubicin·Hydrochlorid)
PubChem 41867
ChemSpider 38201
DrugBank DB00445
Wikidata Q425122
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L01DB03

Wirkstoffklasse

Anthracycline

Wirkmechanismus

DNA-Interkalation, Topoisomerase II-Hemmung

Eigenschaften
Molare Masse
  • 543,52 g·mol−1 (Epirubicin)
  • 579,98 g·mol−1 (Epirubicin)
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

185 °C (Zersetzung) (Epirubicin·Hydrochlorid)[1]

Löslichkeit

sehr schlecht in Wasser (93 mg·l−1)[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​340​‐​350​‐​360
P: 201​‐​280​‐​301+312+330​‐​308+313 [3]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Epirubicin ist eine organische chemische Verbindung, die zu den Derivaten des Anthrachinons und den Glycosiden zählt. Die Verbindung ist ein Stereoisomer von Doxorubicin (auch Adriamycin) und zählt zur Stoffgruppe der Anthracycline.[5] Das rot-orange, kristalline Pulver zersetzt sich durch Sonnenlicht und wird in Anwesenheit von Wasser hydrolysiert.[1]

Epirubicin ist ein zytotoxisches Antibiotikum, das seit vielen Jahren als Basismedikament in der Arzneimitteltherapie von Krebserkrankungen eingesetzt wird und heute wichtiger Bestandteil in der Kombinationschemotherapie bei verschiedenen bösartiger Tumoren ist. Epirubicin wird als Hydrochlorid (Handelsname: Farmorubicin (Pfizer) u. a.) als Zytostatikum eingesetzt. Epirubicinhydrochlorid ist seit den 1980er-Jahren im klinischen Einsatz und kommt zur intravenösen Anwendung bei der Chemotherapie von Brustkrebs (Mammakarzinom), Non-Hodgkin-Lymphomen, Sarkomen, Magenkarzinomen, Eierstockkrebs und anderen soliden Krebsarten. Zudem wird es auch zur Rezidivprophylaxe nach Blasenkrebs eingesetzt.

Epirubicin und Adriamycin wirken durch direkte Schädigung der DNA und Hemmung der DNA-Polymerase und der RNA-Polymerase cytotoxisch sowie mutagen. Die Cardiotoxizität des Epirubicin ist geringer als bei Daunorubicin.[1]

Das Nebenwirkungsspektrum gleicht dem der anderen Anthracycline. Es können auftreten: Allergien, Kardiomyopathie (dosisabhängig), Knochenmarkdepression (Blutbildverschlechterung), Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall und andere mehr.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Axirubicin-e (D), Bendaepi (D), Ellence (USA), Epi-cell (D, A), Farmorubicin (D, A, CH), Riboepi (D), diverse Generika (D, A, CH)

Lieferengpässe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2020 berichtete Der Spiegel, dass es bei Epirubicin in Deutschland Lieferengpässe gebe. Ein Grund sei, dass eine Fabrik in der Ukraine in Folge des Krieges nicht liefern könne. Andere Anbieter verwiesen darauf, dass eine Produktion wirtschaftlich nicht auskömmlich sei.[6][7] In einer gemeinsamen Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Urologie, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie und der Deutschen Gesellschaft für Senologie wurde empfohlen, im Falle von Lieferschwierigkeiten von Epirubicin Doxorubicin zu verwenden.[8] Die Datenlage wird folgendermaßen beurteilt:

Ersatz von Epirubicin
Tumor Ersatzmedikament Evidenz
Blasenkrebs Docorubicin, Mitomycin C indirekter Vergleich
Leberzellkarzinom Docorubicin indirekter Vergleich
kleinzelliges Bronchialkarzinom Docorubicin indirekter Vergleich
Magenkrebs Docorubicin indirekter Vergleich
Brustkrebs Docorubicin randomisierte Studien
Adenokarzinom der Speiseröhre Docorubicin indirekter Vergleich
Weichteilsarkome Docorubicin randomisierte Studien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d F. von Bruchhausen, S. Ebel, A. W. Frahm, E. Hackenthal: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis. Bd. 8 Stoffe E–O. 5. Auflage, S. 49–51, Birkhäuser, 1991, ISBN 978-3-540-52688-9.
  2. a b c Eintrag zu Epirubicin in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  3. a b Datenblatt Epirubicin hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 18. Februar 2018 (PDF).
  4. a b C. Bertazzoli, C. Rovero u. a.: Experimental systemic toxicology of 4′-epidoxorubicin, a new, less cardiotoxic anthracycline antitumor agent. In: Toxicology and Applied Pharmacology. 79, 1985, S. 412, doi:10.1016/0041-008X(85)90139-5.
  5. A. Paul Launchbury, Nassir Habboubi: Epirubicin and doxorubicin: a comparison of their characteristics, therapeutic activity and toxicity. In: Cancer Treatment Reviews. Band 19, Nr. 3, Juli 1993, S. 197–228, doi:10.1016/0305-7372(93)90036-Q (elsevier.com [abgerufen am 4. Juli 2020]).
  6. Martin U. Müller, Der Spiegel: Lieferprobleme bei Arzneimitteln: Jetzt ist auch ein Krebsmedikament betroffen - DER SPIEGEL - Wissenschaft. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  7. Epirubicin – Lieferengpass. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  8. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V., der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie e. V. (DGHO) und der Deutschen Gesellschaft für Senologie e. V. (DGS) zu Epirubicin in der Therapie solider Tumoren. In: Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie. Band 17, Nr. 02, Juni 2020, ISSN 1611-6453, S. 78–80, doi:10.1055/a-1159-5257 (thieme-connect.de [abgerufen am 4. Juli 2020]).