Episodenroman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Episodenroman (frz. roman à tiroir) wird ein Roman bezeichnet, der für die Haupthandlung verzichtbare und leicht aus dem Zusammenhang lösbare Intrigen oder Episoden enthält. Der Begriff wird teilweise, aber nicht grundsätzlich abwertend benutzt.

Unter die Episodenromane einzuordnen sind beispielsweise Die Geheimnisse von Paris (1843) von Eugène Sue, Szenen aus dem Leben der Bohème (1847/49) von Henri Murger, Nachts unter der steinernen Brücke von Leo Perutz und Am kürzeren Ende der Sonnenallee von Thomas Brussig.