Eppinger Linien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Nachbau einer Chartaque ist am südlichen Ortsrand von Niefern-Öschelbronn zu besichtigen.
Chartaque in Eppingen.
Ein Wächter aus Holz, der am Eingang der Eppinger Chartaque steht.

Die Eppinger Linien waren eine befestigte Verteidigungslinie, die von Weißenstein bei Pforzheim über Mühlacker, Sternenfels, Eppingen bis nach Neckargemünd reichte. Sie hatte eine Gesamtlänge von 86 km.

Ursache für den Bau der Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der französische König Ludwig XIV. (genannt der „Sonnenkönig“) erhob Anspruch auf das Erbe der Liselotte von der Pfalz (Elisabeth Charlotte). Diese war mit dem Herzog Philipp von Orléans, dem Bruder des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV., verheiratet. Aus diesem Konflikt entstand der pfälzische Erbfolgekrieg. Die Eppinger Linien wurden in den Jahren 1695 bis 1697 unter dem Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden, auch „Türkenlouis“ genannt, in Fronarbeit errichtet, um französische Raubzüge im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) zu unterbinden.[1] Ludwig Wilhelm von Baden erkannte die geografischen Vorteile und die Notwendigkeit einer „Landesdefensionslinie“. Die Lage der Eppinger Linien hatte den Vorteil, dass man das Gebiet auch gegen stärkere Gegner halten konnte.

Bauweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bollwerk bestand aus einem etwa 40 Meter breiten Verhack, einem Verhau aus Ästen und Baumstämmen, dem ein etwa 2,5 Meter tiefer Graben folgte. Der Bodenaushub des Grabens wurde zu einem dahinterliegenden Wall aufgeschüttet. Gesichert wurden das Wall-Graben-System der Eppinger Linien durch Wachtürme, genannt Chartaque. Eine Chartaque war ein turmartig aufgebautes Blockhaus mit einer Grundfläche von 6×6m und einer Höhe von etwa 12 Metern.

Lage der Zivilbevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Bau der Wehranlage wurden auch durlachsche und badische Zivilisten herangezogen. Diese sogenannten „Schanzer“ hatten ihr Herkunftsgebiet vor den Eppinger Linien und waren somit der französischen Gewalt ausgeliefert. Das französische Militär drohte Dörfer niederzubrennen, falls „Schanzer“ gestellt werden. Die deutsche Generalität drohte ihrerseits mit Exekutionen, falls die Bevölkerung nicht bei den Schanzarbeiten hilft. Somit hatten die Menschen vor den Linien oftmals doppeltes Leid zu erdulden.[2]

Nachbauten heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbauten solcher hölzerner Wachtürme sind bei Eppingen (49° 6′ 40″ N, 8° 56′ 26″ O) und bei Mühlacker (48° 58′ 8″ N, 8° 49′ 54″ O) zu begehen. Ein weiterer ist ein 1988 auf der Waldschanz südlich von Niefern-Öschelbronn bei 48° 54′ 16″ N, 8° 46′ 55″ O errichteter 12,5 Meter hoher hölzerner Aussichtsturm.

Im Süden erfolgte bei Pforzheim der Anschluss an die Schwarzwaldlinien.

Entlang des Linienverlaufs führt der Eppinger-Linien-Weg, ein Wanderweg, der Teile des Naturparks Stromberg-Heuchelberg erschließt und mit Schautafeln über das Bodendenkmal informiert. Der Weg ist mit dem stilisierten Symbol einer Chartaque markiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Groll: Der Orleanische Krieg und die Zerstörung Brettens 1689. In: Brettener Jahrbuch für Kultur und Geschichte 1960, Bretten 1960, S. 9–29 (S. 20–25: Eppinger Linien)
  • Gerhard Weber: Die Eppinger Linie. In: Kraichgau – Heimatforschung im Landkreis Sinsheim Bd. 3, 1972, S. 179–187.
  • Heimatfreunde Eppingen: Rund um den Ottilienberg. Band 6, 1994, ISBN 3-930172-11-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.niefern-oeschelbronn.de/index.cfm?fuseaction=gaeste&rubrik=sehenswertes&id=299
  2. http://www.ploync.de/reisen/359-deutsche-verteidigungslinie-wachtuerme-auf-den-eppinger-linien-mit-bildern.html

Koordinaten: 48° 54′ 16″ N, 8° 46′ 57″ O