Epta Piges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Epta Piges (griechisch Επτά Πηγές [ɛpˈta piˈʝɛs], auch Efta Piges Εφτά Πηγές ‚sieben Quellen‘) sind ein beliebtes Ausflugsziel im Osten der Insel Rhodos. Sie sind etwa vier Kilometer von der Straße zwischen Afandou und Archangelos Richtung Inselinneres und sechs Kilometer von dem Urlaubsort Kolymbia entfernt. Seinen Namen verdankt der Ort den sieben Quellen, die sich zu einem Bach vereinen, der etwas weiter nördlich in den Fluss Loutanis mündet. 1930 wurde von italienischen Ingenieuren ein Tunnel für den Loutanis und ein Stausee als Trinkwasserreservoir angelegt. Der Quellteich speiste früher eine Wasserleitung zur Kolymbia-Ebene, deren Reste neben der Eukalyptus-Allee noch zu sehen sind. In den Gewässern findet sich der Ghizani, eine auf Rhodos endemische Art der Karpfenfische (Ladigesocypris ghigii, griechisch γκιζάνι), die als gefährdetste Fischart Europas gilt.[1][2]

Zu einem zwischen Platanen gelegenen Restaurant steigt man an einem Wasserlauf durch dichten Wald mit frei laufenden Pfauen. Von dort kann man durch den 186 m langen, dunklen Tunnel durch knöchelhohes Wasser zur anderen Hügelseite laufen, wo man am Quellteich ins Freie tritt. Das Baden in diesem Teich ist nicht gestattet, da es sich um ein Trinkwasserschutzgebiet handelt.

Staumauer mit Überlauf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natura 2000. In: Newsletter Natur der Europäischen Kommission GD ENV. ISSN 1026-6178, Ausgabe vom 12. September 2000, S. 5 (online, PDF, 1,9 MB)
  2. Seite über die Fischart (englisch, griechisch, italienisch)

Koordinaten: 36° 15′ 11″ N, 28° 6′ 48″ O