Equinox (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelEquinox
OriginaltitelEquinox
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieAlan Rudolph
DrehbuchAlan Rudolph
ProduktionDavid Blocker
MusikJohn Nutt
KameraElliot Davis
SchnittMichael Ruscio
Besetzung

Equinox (Alternativtitel: Equinox – Zwischen Tag und Nacht) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1992. Regie führte Alan Rudolph, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der fiktiven Stadt Empire lebende Henry Petosa arbeitet in einer Autowerkstatt, die seinem Adoptivvater Pete gehört. Er ist in die Schwester seines Freundes Russell, Beverly Franks, verliebt. Petosa ist zu schüchtern, Franks seine Liebe zu offenbaren.

Petosa erfährt eines Tages, dass er einen Zwillingsbruder, Freddy Ace, hat. Freddy ist mit Sharon verheiratet und arbeitet für den Gangster Paris als Fahrer.

Die angehende Schriftstellerin und Hobbydetektivin Sonya Kirk ist hauptberuflich als Krankenschwester tätig. Sie findet bei einer toten Frau eine Notiz, die die Brüder betrifft. Kirk findet heraus, dass die Brüder – die kurz nach der Geburt getrennt wurden – Söhne eines europäischen Adeligen sind.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Berardinelli spottete auf ReelViews, er wisse nicht, ob der Film eine Satire auf jene Filme ist, in denen die Menschen ihre wahre Identität erfahren würden – oder ein schlechtes Beispiel des Genres. Sämtliche Charaktere seien irritierend. Die Darstellung von Matthew Modine sei übertrieben, wobei er die Rolle von Freddy Ace besser als jene von Henry Petosa spiele. Die Dialogzeilen beider Brüder würden wie aus B-Detektivfilmen entliehen wirken. Lara Flynn Boyle agiere ähnlich schlecht wie Modine und scheine mit diesem um die schlechteste Darstellung zu wetteifern.[1]

Stephen Holden schrieb in der New York Times vom 8. September 1993, die „stimmungsvollen“ und „stilisierten“ Filme von Alan Rudolph würden einsame Menschen in einer Großstadt zeigen. Dies gelte auch für diesen Film, dessen Handlung in der fiktiven Stadt Empire angesiedelt sei, die eine „surreale Version“ von New York City sei. Die Charaktere seien gezeigt wie die „Hollywood-Ikonen“ der alten Zeit. Matthew Modine mache gute Arbeit, indem er beide Zwillingsbrüder differenzierend darstelle, ohne die Charaktere zu überzeichnen. Außerdem falle Marisa Tomei in ihrer kleinen, aber „gehaltvollen“ Rolle auf.[2]

Die Redaktion von Rotten Tomatoes schrieb, der „schrullige“, unterhaltsame und bewegende Film thematisiere die Fragen der Identität und der Dualität. Er weise „bunte“ Besetzung auf. Die Kameraarbeit sei „ausgezeichnet“, die Filmmusik sei „eindringlich“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alan Rudolph wurde im Jahr 1992 für den Kritikerpreis des Deauville Film Festivals nominiert. Matthew Modine, Lara Flynn Boyle, der Produzent David Blocker und der Kameramann Elliot Davis wurden 1994 für den Independent Spirit Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Minneapolis (Minnesota), in Saint Paul (Minnesota) und in Moab (Utah) gedreht.[4] Seine Weltpremiere fand am 18. September 1992 auf dem Toronto International Film Festival statt.[5] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 280 Tsd. US-Dollar ein.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von James Berardinelli, abgerufen am 10. Januar 2008
  2. Filmkritik von Stephen Holden, abgerufen am 10. Januar 2008
  3. uk.rottentomatoes.com/about, abgerufen am 10. Januar 2008
  4. Filming locations für Equinox, abgerufen am 10. Januar 2008
  5. Premierendaten für Equinox, abgerufen am 10. Januar 2008
  6. Box office / business für Equinox, abgerufen am 10. Januar 2008