Erasure/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erasure – Diskografie

Erasure (1989)
Veröffentlichungen
Studioalben 16
Livealben 5
Kompilationen 7
EPs 12
Singles 50
Videoalben 13
Musikvideos 45
Boxsets 5

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Synthie-Pop-Duos Erasure. Den Quellenangaben zufolge hat das Duo in seiner Karriere mehr als 6,1 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Erasure ist das zweite Best-of-Album Pop! The First 20 Hits mit über 1,6 Millionen verkauften Einheiten. Alleine in ihrer Heimat dem Vereinigten Königreich konnten die Beiden bis heute mehr als 3,9 Millionen Exemplare verkaufen.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Wonderland 20
(10 Wo.)
71
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1986
1987 The Circus 16
(14 Wo.)
9
(6 Wo.)
6 Platin
(107 Wo.)
190
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1987
Verkäufe: + 300.000
1988 The Innocents 8
(20 Wo.)
15
(8 Wo.)
1 Doppelplatin
(78 Wo.)
49 Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1988
Verkäufe: + 1.600.000
1989 Wild! 16
(15 Wo.)
24
(3 Wo.)
1 Doppelplatin
(48 Wo.)
57
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1989
Verkäufe: + 600.000
1991 Chorus 15
(35 Wo.)
5
(23 Wo.)
21
(3 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
29
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
Verkäufe: + 300.000
1994 I Say I Say I Say 6
(20 Wo.)
2
(15 Wo.)
17
(11 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
18
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1994
Verkäufe: + 100.000
1995 Erasure 87
(5 Wo.)
33
(2 Wo.)
14
(6 Wo.)
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1995
1997 Cowboy 34
(5 Wo.)
27
(3 Wo.)
10
(4 Wo.)
43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1997
2000 Loveboat 48
(2 Wo.)
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
2003 Other People’s Songs 17
(10 Wo.)
17
(3 Wo.)
138
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2003
2005 Nightbird 22
(5 Wo.)
27
(2 Wo.)
154
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
2007 Light at the End of the World 42
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
127
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2007
2011 Tomorrow’s World 35
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2011
2013 Snow Globe 100
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2013
2014 The Violet Flame 41
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2014
2017 World Be Gone 28
(… Wo.)
69
(… Wo.)
6
(… Wo.)
137
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: The Erasure Show
  • 2006: Acoustic Live
  • 2007: On the Road to Nashville
  • 2007: Live at the Royal Albert Hall
  • 2011: Tomorrow's World Tour (Live at the Roundhouse)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 The Two-Ring Circus 186
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1987
1992 Pop! The First 20 Hits 12 Gold
(18 Wo.)
4
(16 Wo.)
18
(10 Wo.)
1 3-fach-Platin
(27 Wo.)
112 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
Verkäufe: + 1.650.000
2003 Hits! The Very Best of Erasure 54
(2 Wo.)
15 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2003
Verkäufe: + 300.000
2009 Total Pop! The First 40 Hits 21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2009
2015 Always: The Very Best of Erasure 91
(1 Wo.)
9 Silber
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
Nummer-eins-Alben 5
Alben in den Top 10 2 3 1 9
Alben in den Charts 17 5 7 19 13

weitere Kompilationen

  • 2006: Union Street
  • 2009: Pop2! The Second 20 Hits

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Crackers International EP 18
(13 Wo.)
16
(6 Wo.)
15
(6 Wo.)
2
(15 Wo.)
73
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
1988 Stop! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
1991 Am I Right? 21
(8 Wo.)
15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 1991
1992 Am I Right? (re-mix) 22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1992
1992 Abba-esque 2 Gold
(30 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
3
(27 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
85
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1992
Verkäufe: + 675.000

weitere EPs

  • 1997: Rain: Plus
  • 2001: Moon and the Sky: Plus
  • 2006: Boy EP
  • 2007: Storm Chaser
  • 2009: Pop! Remixed
  • 2009: Erasure.Club
  • 2009: Phantom Bride EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Who Needs Love Like That
Wonderland
48
(8 Wo.)
23
(4 Wo.)
55
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1985
Heavenly Action
Wonderland
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 1985
1986 Oh L’amour
Wonderland
16
(14 Wo.)
85
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 1986
Sometimes
The Circus
2
(17 Wo.)
10
(8 Wo.)
3
(13 Wo.)
2 Silber
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1986
Verkäufe: + 200.000
1987 It Doesn’t Have to Be
The Circus
16
(12 Wo.)
19
(7 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1987
Victim of Love
The Circus
26
(7 Wo.)
22
(3 Wo.)
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1987
The Circus
The Circus
30
(12 Wo.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1987
1988 Ship of Fools
The Innocents
9
(17 Wo.)
12
(11 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1988
Chains of Love
The Innocents
18
(10 Wo.)
16
(5 Wo.)
11
(7 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1988
A Little Respect
The Innocents
34
(12 Wo.)
28
(1 Wo.)
4 Silber
(13 Wo.)
14
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1988
Verkäufe: + 200.000
1989 Drama!
Wild!
12
(16 Wo.)
15
(8 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1989
You Surround Me
Wild!
38
(9 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1989
1990 Blue Savannah
Wild!
13
(17 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1990
Star
Wild!
33
(11 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1990
1991 Chorus
Chorus
17
(14 Wo.)
20
(11 Wo.)
10
(17 Wo.)
3
(9 Wo.)
83
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1991
Love to Hate You
Chorus
19
(19 Wo.)
6
(20 Wo.)
17
(7 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 1991
1992 Breath of Life
Chorus
44
(10 Wo.)
25
(4 Wo.)
8
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1992
Who Needs Love Like That (Hamburg Mix)
Pop! The First 20 Hits
27
(10 Wo.)
18
(1 Wo.)
10
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1992
1994 Always
I Say I Say I Say
5 Gold
(26 Wo.)
2
(14 Wo.)
23
(15 Wo.)
4
(10 Wo.)
20
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 1994
Verkäufe: + 250.000
Run to the Sun
I Say I Say I Say
49
(5 Wo.)
6
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 1994
I Love Saturday
I Say I Say I Say
69
(10 Wo.)
20
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1994
1995 Stay with Me
Erasure
15
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1995
Fingers & Thumbs (Cold Summer’s Day)
Erasure
69
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1995
1997 In My Arms
Cowboy
76
(9 Wo.)
40
(1 Wo.)
13
(7 Wo.)
55
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1997
Don’t Say Your Love Is Killing Me
Cowboy
89
(4 Wo.)
23
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1997
2000 Freedom
Loveboat
80
(1 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
2003 Solsbury Hill
Other People’s Songs
29
(9 Wo.)
10
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2003
Make Me Smile (Come Up and See Me)
Other People’s Songs
58
(4 Wo.)
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
Oh L’amour (Remix)
Hits! The Very Best of Erasure
59
(3 Wo.)
13
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2003
2005 Breathe
Nightbird
35
(9 Wo.)
4
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2005
Don’t Say You Love Me
Nightbird
69
(4 Wo.)
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2005
Here I Go Impossible Again /
All This Time Still Falling Out Of Love
Nightbird
69
(3 Wo.)
25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2005
2007 I Could Fall In Love With You
Light at the End of the World
69
(4 Wo.)
21
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2007
Sunday Girl
Light at the End of the World
76
(3 Wo.)
33
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2007
Nummer-eins-Singles* * inkl. EPs
Singles in den Top 10* 3 3 2 15
Singles in den Charts* 32 7 13 32 5

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Rock Me Gently
  • 1997: Rain
  • 2001: Moon & the Sky
  • 2002: Everybody’s Got to Learn Sometime
  • 2006: Boy
  • 2007: Storm in a Teacup / Sucker for Love
  • 2009: Always (2009 Mix)
  • 2009: Phantom Bride
  • 2010: A Little Respect (HMI Redux)
  • 2011: When I Start to (Break It all Down)
  • 2011: Be with You
  • 2012: Fill us with Fire
  • 2013: Gaudete
  • 2014: Make It Wonderful
  • 2014: Elevation
  • 2014: Reason
  • 2015: Sacred
  • 2017: Love You to the Sky

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1985 Who Needs Love (Like That) John Scarlett-Davies
Heavenly Action John Scarlett-Davies
1986 Oh L’amour Peter Hamilton, Alistair Rae
Sometimes Gerard de Thame
1987 It Doesn’t Have to Be Gerard de Thame
Victim of Love Peter Scammell
The Circus Jerry Chater
1988 Ship of Fools Phillip Vile
Chains of Love Peter Christopherson
A Little Respect Peter Christopherson
Stop! Peter Christopherson
1989 Drama! The Giblets
You Surround Me James Le Bon
1990 Blue Savannah Kevin Godley
Star John Maybury
1991 Chorus David Mallet
Love to Hate You David Mallet
Am I Right? Angela Conway
1992 Breath of Life Angela Conway
Lay All Your Love on Me Jan Kounen
S.O.S. Jan Kounen
Take a Chance on Me Philippe Gautier
Voulez-Vous Jan Kounen
1994 Always Jan Kounen
Run to the Sun Nico Beyer
I Love Saturday Caz Gorham, Frances Dickenson
1995 Stay with Me Mario Cavalli
Fingers & Thumbs (Cold Summer’s Day) Max Abbiss-Biro
1996 Rock Me Gently Max Abbiss-Biro
Sono Luminus (Acoustic live) Max Abbiss-Biro
1997 In My Arms Dick Carruthers
In My Arms (Nordamerikanische Version)
Don’t Say Your Love Is Killing Me Richard Heslop
Rain
2000 Freedom Vince Clarke
2003 Solsbury Hill Vince Clarke
Solsbury Hill (Alternative Version)
Make Me Smile (Come Up and See Me) Jonas Odell
Oh L’amour (Remix) Toma & Luc
2005 Breathe Christian Bevilacqua
Don’t Say You Love Me Fizzy Eye
All This Time Still Falling Out of Love Uwe Flade
2007 I Could Fall in Love with You Justin Eisner
I Could Fall in Love with You (Alternative Version) Estelle Rogers
Sunday Girl

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Live at the Seaside
  • 1989: Innocents Live
  • 1990: Wild! Live
  • 1992: ABBA-esque
  • 1992: Pop! The First 20 Hits
  • 1993: The Tank, the Swan & the Balloon
  • 1996: Erasure 1995-1996
  • 1998: Tiny Tour
  • 2003: Sanctuary – The EIS Christmas Concert 2002
  • 2003: Hits! the Videos
  • 2005: The Erasure Show – Live in Cologne
  • 2007: On the Road to Nashville
  • 2008: Live at the Royal Albert Hall

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge

  • 1997: Amateur Hour (Sparks & Erasure)

Samplerbeiträge

Soundtracks

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Singles – EBX 1
  • 1999: Singles – EBX 2
  • 2001: Singles – EBX 3
  • 2001: Singles – EBX 4
  • 2016: From Moscow to Mars

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1986: für die Single „Sometimes“
    • 2016: für die Single „A Little Respect“
    • 2017: für das Album „Always: The Very Best of Erasure“

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1992: für die Single „Abba-esque“
    • 1993: für das Album „Pop! The First 20 Hits“
    • 1994: für die Single „Always“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 1992: für die Single „Abba-esque“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2001: für das Album „Pop! The First 20 Hits“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1992: für die Single „Abba-esque“
    • 1994: für das Album „I Say I Say I Say“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1991: für das Album „The Innocents“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1987: für das Album „The Circus“
    • 1991: für das Album „Chorus“
    • 2013: für das Album „Hits! The Very Best of Erasure“

2x Platin-Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1989: für das Album „The Innocents“
    • 1990: für das Album „Wild!“

3x Platin-Schallplatte

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 0 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 2 10 bpi.co.uk
Insgesamt 3 7 11

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]