Erba (Lombardei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erba
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Erba (Italien)
Erba
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Erba
Koordinaten 45° 49′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 45° 48′ 40″ N, 9° 13′ 50″ O
Höhe 320 m s.l.m.
Fläche 18,13 km²
Einwohner 16.347 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 902 Einw./km²
Postleitzahl 22036
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013095
Volksbezeichnung Erbesi
Schutzpatron Mariä Geburt (8. September)
Website Erba
Erba
Kirche Santa Eufemia

Erba ist eine italienische Stadt mit 16.347 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erba liegt etwa 13 km östlich von Como in der Brianza. Die Ortsteile sind Arcellasco, Bindella, Buccinigo, California, Campolongo, Carpesino, Crevenna, Incasate, Mevate und Sassonia. Die Nachbargemeinden sind Albavilla, Caslino d’Erba, Castelmarte, Eupilio, Faggeto Lario, Longone al Segrino, Merone, Monguzzo, Ponte Lambro und Proserpio.

Der Ort ist über die Autobahn A9 Ausfahrt Como zu erreichen. Erba hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke MailandAsso.

Kastell von Casiglio

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung der Gemeinde ist unbekannt. Zu römischer Zeit siedelten bereits Menschen hier. 1926 schloss sich Erba mit sieben umliegen Orten zusammen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehenswert ist die Altstadt.
  • Die Kirche Santa Eufemia (10. Jahrhundert) ist im Stile der Romanik erbaut worden.[2]
  • Kirche Santi Pietro e Paolo (18. Jahrhundert)[3]
  • Kirche Santa Maria Maddalena (15. Jahrhundert)[4]
  • Mittelalterliche Kirche San Pietro (12. Jahrhundert)[5]
  • Kirche San Maurizio (1741/1744)[6]
  • Oratorium dei Magi (1509)[7]
  • Oratorium Sant’Ambrogio (15. Jahrhundert)[8]
  • Villa Amalia (1485)[9] und Kirche Santa Maria degli Angeli (1485)[10]
  • Alte Wohnhaus Carpani (14. Jahrhundert)[11]
  • Monumento ai caduti (1926–1932), Architekt: Giuseppe Terragni[12]
  • Zu sehen sind weiter die beiden Kastelle Casiglio und Pomerio.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien wohnte die deutsche Fußballnationalmannschaft im Luxushotel „Castello di Casiglio“ in Erba. Die Mannschaft von Trainer Franz Beckenbauer mit Stars wie Lothar Matthäus, Andreas Brehme, Jürgen Klinsmann und Rudi Völler wurde bei dem Turnier Fußball-Weltmeister.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Stadt verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amedeo Angilella (* 1905 in Nola; † 2005 in Erba), Maler
  • Giancarlo Puecher Passavalli (* 23. August 1923 in Mailand; † 23. Dezember 1943 in Erba), Militär
  • Diego Lorenzi (* 14. November 1939), Priester und Missionar, lebt in Erba

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Kirche Santa Eufemia (Foto)
  3. Kirche Santi Pietro e Paolo (Foto)
  4. Kirche Santa Maria Maddalena (Foto)
  5. Mittelalterliche Kirche San Pietro (Foto)
  6. Kirche San Maurizio (Foto)
  7. Oratorium dei Magi (Foto)
  8. Oratorium Sant’Ambrogio (Foto)
  9. Villa Amalia (Foto)
  10. Kirche Santa Maria degli Angeli (Foto)
  11. Alte Wohnhaus Carpani (Foto)
  12. Monumento ai caduti (Erster Weltkrieg) (Foto)