Erberich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Erberich (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lage des ehemaligen Ortes Erberich im Rheinischen Braunkohlerevier
Erbericher Kreuz

Erberich war ein nördlicher Stadtteil von Eschweiler, 1985 wegen Braunkohletagebau abgerissen. Die Abbaggerung begann im September 1981.

Bis 1971 gehörte Erberich zur Gemeinde Lohn im Kreis Jülich. Mit dieser kam er am 1. Januar 1972 zu Eschweiler.[1]

Da der Ortsname auf „-ich“ endet, ist er womöglich keltischen Ursprungs. Der lateinische Name ist „Arboriacum“, der keltische wahrscheinlich „Arboriako(n)“; vgl. hierzu lateinisch „arbor“ (= Baum). Möglich ist auch eine Abstammung von Erdburg oder Erdberg. Der Name „Erberich“ lässt sich bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 305.

Koordinaten: 50° 53′ N, 6° 17′ O