Erbse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Erbse (Begriffsklärung) aufgeführt.
Erbse
Erbse (Pisum sativum)

Erbse (Pisum sativum)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Erbsen (Pisum)
Art: Erbse
Wissenschaftlicher Name
Pisum sativum
L.

Die Erbse (Pisum sativum), auch Gartenerbse oder Speiseerbse genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Erbsen (Pisum) in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae, Leguminosae).

Die Erbse stammt ursprünglich aus Kleinasien und ist seit Jahrtausenden eine wichtige Nutzpflanze. Sie war früher ein wichtiger Protein-Lieferant für die menschliche Ernährung. Heute wird sie vor allem als Gemüse und als Tierfutter verwendet.

Die Erbse wurde durch den Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN) zum „Gemüse des Jahres“ 2009/2010 in Deutschland gewählt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blatt mit verzweigter Blattranke
Blütenstände einer Erbse, mit Blütenknospen und Blüten
Blüte der Sorte Blaue Speiseerbse PS-HB 019
Erbsenpflanze, zu erkennen sind die Laubblätter, die großen Nebenblätter und die Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte und Samen der Sorte Blaue Speiseerbse PS-HB 019

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Die Erbse ist eine einjährige, krautige Pflanze. Das Wurzelsystem ist in der oberen Bodenschicht stark verzweigt und kann in geeigneten Böden eine Tiefe von 1 Meter erreichen. Die niederliegenden oder kletternden Stängel werden 0,5 bis 2 Meter lang und sind einfach oder am Grund verzweigt, hohl, kantig, kahl und bläulichgrün.

Die Laubblätter besitzen ein bis drei Fiederpaare und verzweigte Blattranken. Die Fiederblätter sind eiförmig bis breit-elliptisch, gerundet, ganzrandig (oder entfernt gezähnt). Sie sind 2 bis 7 Zentimeter lang und 1,5 bis 4 Zentimeter breit. Die Nebenblätter sind mit 4 bis 10 Zentimetern relativ groß und breit halbherzförmig. Am unteren Rand sind die Nebenblätter entfernt gezähnt bis ausgebuchtet und am Grund haben sie meist einen violetten Punkt. Die Spaltöffnungen befinden sich auf der Ober- und Unterseite der Blattspreite.[1]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Ein bis drei Blüten stehen in einem traubigen Blütenstand und die Blütenstandsachse endet oft in einer Granne. Der Blütenstiel ist 5 bis 10 Millimeter lang.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind glockig verwachsen und am Rücken ausgesackt. Die Kelchzähne sind eiförmig-lanzettlich. Die unteren Kelchzähne sind etwa dreimal so lang wie die Kelchröhre, sowie schmaler und länger als die oberen. Die 15 bis 36 Millimeter lange Blütenkrone hat den typischen Aufbau von Schmetterlingsblüten. Bei der Unterart Pisum sativum subsp. sativum ist die Fahne weiß, bei der Unterart Pisum sativum subsp. elatius ist die Fahne blasslilafarben und die Flügel sind dunkelpurpurfarben.

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Die Hülsenfrüchte sind 3 bis 12 Zentimeter lang, 1 bis 2,5 Zentimeter dick und je nach Sorte grün, gelb oder bräunlich, selten schwarz. Die Hülsenfrüchte enthalten vier bis zehn Samen, die wie die Pflanze Erbsen genannt werden.

Die Samen weisen einen Durchmesser von 3 bis 9 Millimetern auf und sind je nach Sorte unterschiedlich gefärbt. Das Hilum ist bei einem Durchmesser von etwa 2 Millimetern elliptisch bis kreisrund.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten]

An den Seitenwurzeln befinden sich die Wurzelknöllchen. Die Erbse geht nur mit der stickstoffbindenden Knöllchenbakterien-Art Rhizobium leguminosarum symbiovar viciae[2] eine Symbiose ein. Diese Symbiose wurde bei Pisum sativum (und bei anderen Schmetterlingsblütlern) erstmals durch den Italiener Malphigi 1675 in seinem Werk Anatome plantarum beschrieben. Außerdem ist eine arbuskuläre Mykorrhiza mit dem Pilz Glomus intraradices und anderen Pilzarten bedeutsam[3], die vor allem die Phosphorversorgung verbessert.[1]

Blütenökologisch handelt es sich um „Nektarführende Schmetterlingsblumen (= Schiffchenblumen)“. Der Bestäubungsmechanismus stellt eine Kombination aus Pump- und Bürstenmechanismus dar. Die Blüten duften nach Honig. Die unteren Kronblätter sind so eng miteinander verbunden, so dass nur Hummeln zum Nektar gelangen können, aber selbst diese besuchen die Blüten wenig.[1] In Mitteleuropa wird die Erbse nur von wenigen Bienen besucht. Der Samenansatz erfolgt daher bei uns überwiegend über eine Selbstbestäubung der kleistogamen Blüten.[1] Zumindest in Mitteleuropa ist die Erbse ganz überwiegend autogam.

Die Blütezeit reicht von Mai und Juni, wobei eine Blüte etwa drei Tage und ein Exemplar zehn bis 21 Tage blüht.[1]

Die aufgeblähten Hülsenfrüchte wirken als Austrocknungsstreuer. Es liegen typische Rollsamen mit einer in diesem Fall durchscheinenden Samenschale vor, so dass einige Merkmale der Folgegeneration bereits auf der Mutterpflanze an den Samen zu erkennen sind.[1]

Chromosomensatz und Mutanten[Bearbeiten]

Pisum sativum mit dem Chromosomensatz 2n=14 ist ein klassisches Objekt der Mutationsforschung. Besonders auffällig sind die doppelt gefiederten Mutanten, bei denen alle Fiedern zu Ranken umgebildet sind, so dass, wie bei der Ranken-Platterbse Lathyrus aphaca, die Photosynthese fast nur von den großen Nebenblättern übernommen wird.[1]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Grüne, unreife Erbsen enthalten 18 bis 20 % Trockensubstanz, die sich folgendermaßen verteilt: 5–8 % Protein, 0,5 % Fett, 10–15 % Kohlenhydrate. Reife Samen enthalten 20–25 % Eiweiß, 1–3 % Fett und 60 % Kohlenhydrate.[4] Marquard gibt folgende Prozentzahlen, bezogen auf das Trockengewicht, an: 25,7 % Rohprotein, 1,4 % Rohfett, 53,7 % Kohlenhydrate, 18,7 % Ballaststoffe und 2,9 % Mineralstoffe.[5]

Die für den Menschen essentiellen Aminosäuren sind in Erbsen wie folgt vorhanden (in Gramm pro 16 Gramm Stickstoff): (Cystein 1,0), Methionin 0,9, Lysin 7,3, Isoleucin 4,2, Leucin 7,0, Phenylalanin 4,4, (Tyrosin 3,1), Threonin 3,8, Tryptophan 1,5, Valin 4,7.[5]

Der durchschnittliche Mineralstoffgehalt beträgt:[5]

Trockenspeiseerbsen besitzen einen Tanningehalt von 0,9 bis 1,4 %, der Tanningehalt von Futtererbsen liegt zwischen 1,5 und 2,5 %.[5]

Erbsen enthalten wie die meisten Leguminosen Phytoöstrogene, die die Fruchtbarkeit von Säugetieren reduzieren.[6] In Indien verwendeten Frauen Suppe aus Erbsenhülsen zur Verzögerung der Empfängnis.[7]

Erbsensamen enthalten in geringem Ausmaß auch cyanogene Glycoside (Linamarin), etwa 2,3 mg HCN pro 100 g.[5]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Pisum sativum erfolgte 1753 Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 727.[8]

Innerhalb der weitgefassten Art Pisum sativum existiert ein breitgefächerter Schwarm unklar abgrenzbarer Formen, Kultivaren und Landrassen, die von verschiedenen Autoren als mehr als 100 Unterarten oder Varietäten beschrieben worden sind. Diese sind nach genetischen Analysen stark durch Hybridisierung und Introgression geprägt.[9]. Darunter ist auch die vermutliche wilde Stammform der kultivierten Erbse, meist als Unterart Pisum sativum subsp. elatius bezeichnet. Die wildwachsenden Sippen besitzen ein großes Areal, dass vom mediterranen Südeuropa und Nordafrika, westlich bis Spanien, über Vorder- und Zentralasien und Iran bis Turkmenistan reicht. Die genetischen Analysen bestätigen einen Ursprung der Kulturform daraus im "Fruchtbaren Halbmond" in Westasien. Die genetische Variabilität der Wildform ist, wie zu erwarten, erheblich höher als diejenige der Kulturform, und schließt diese mit ein. Viele Autoren erkennen daneben eine zweite wilde Unterart an, die Pisum sativum subsp. syriacum[10] oder Pisum sativum subsp. pumilio[8] genannt wird; diese ist östlicher verbreitet und kommt von Zentralanatolien an ostwärts vor. Ihre genetische Basis ist unklar, sie ist zudem durch einen breiten Schwarm von Mischformen mit elatius verbunden.

Die Unterart Pisum sativum subsp. sativum[Bearbeiten]

Die Erbse wird heute weltweit angebaut. Es sind sehr viele Varietäten und Convarietäten beschrieben worden. Die wichtigsten sind:[11][12]

Geöffnete Hülsenfrucht mit Samen
Hülsenfrucht und Samen
  • Ackererbse (Pisum sativum L. convar. speciosum (Dierb.) Alef., vielfach als Pisum arvense oder Pisum sativum subsp. arvense geführt), auch Futtererbse, Grünfuttererbse, Felderbse oder Peluschke genannt,[13] wird als Körnerfutter angebaut. Die geschroteten Samen dienen als Kraftfutter für Milchvieh und Geflügel. Ackererbsen werden auch als Grünfutter und Gründünger angebaut. Hinsichtlich Boden und Klima sind sie weniger anspruchsvoll als die anderen Varietäten. Früher wurden sie als Mehl dem Brotmehl zugegeben.
  • Palerbsen (Pisum sativum L. convar. sativum), auch Pahl-, Schal- oder Kneifelerbsen genannt, haben glattschalige Samenkörner. Ihr trockenes Korn wird meistens zum Kochen verwendet (Trockenspeiseerbsen). Für andere Verwendungen müssen sie jung geerntet werden, denn wenn die Körner zu groß geworden sind, haben sie einen leicht mehligen Geschmack.
  • Markerbsen (Pisum sativum L. convar. medullare Alef.) haben im reifen Zustand ein geschrumpftes Korn, enthalten Zucker (6-9 %, fast ausschließlich Saccharose) und schmecken daher süß, weswegen sie oft irrtümlich als Zuckererbsen betrachtet werden. Werden meistens zur Konservierung (für Nasskonserven werden helle Sorten bevorzugt) und Frostung (werden dunklere Sorten bevorzugt) genutzt. Als Trockenerbsen sind sie zum Kochen ungeeignet, da sie beim Kochen nicht weich werden. Mittlerweile gibt es auch glattkörnige Markerbsen, so dass sie sehr schwer von den Schalerbsen unterschieden werden können.
  • Zuckererbsen (Pisum sativum L. convar. axiphium Alef.), auch Kaiserschoten, Kiefelerbsen oder Kefen genannt, haben keine Pergamentschicht in der Hülse und werden nicht zäh. Hauptsächlich werden ganze fleischige, süße und dicke Hülsen mit noch unentwickelten Körnern verzehrt. Die meisten Sorten haben Schalerbsenkörner, nur manche Markerbsenkörner. Sie sind die beliebtesten unter den Erbsenklassen.

Anbau[Bearbeiten]

Erntemengen 2005 (in Tonnen)
grüne Erbsen Trockenerbsen
Land Ernte Land Ernte
Indien 3.200.000 Kanada 3.169.900
China 2.208.700 Frankreich 1.332.200
USA 844.700 China 1.300.000
Frankreich 428.000 Russland 1.030.000
Großbritannien 322.000 Indien 800.000
Deutschland 65.000 Deutschland 464.000
Österreich 4.942 Österreich 104.400
Schweiz 5.000 Schweiz 18.000
Quelle: FAO, Faostat[14]

2012 wurden weltweit 18.490.920 Tonnen grüne Erbsen und 10.400.732 Tonnen Trockenerbsen geerntet.[15]. Heute wichtigstes Anbauland ist Kanada mit etwa einem Drittel der Welternte.[16] Die Anbaufläche in Deutschland lag im Jahr 2014 bei 41.700 Hektar[17] mit Schwerpunkt in Ostdeutschland. Der Anbau ist in den letzten beiden Jahrzehnten rückläufig (2001 noch 139.000 Hektar), insbesondere bei Futtererbsen für die Viehzucht.

Erbsenvollernter im Marchfeld

Die Kulturform ist heute weltweit in gemäßigten Klimaten verbreitet, bis zu 67° nördlicher Breite etwa in Skandinavien. In den Alpen steigt sie bis in Höhenlagen von 2000 Metern.

Die Erbse gedeiht am besten auf Lehmböden mit ausreichend Humus und Kalk, ausgeglichener Wasserführung und guter Durchlüftung, etwa Löß- und tiefgründigen Kalkböden. Die Bodenreaktion soll im neutralen bis schwach basischen Bereich, etwa zwischen pH 6 und 7, liegen. Nicht geeignet sind schwere Tonböden, Sand- und Moorböden. Die Erbse hat eine starke Unverträglichkeit zu sich selbst, daher müssen Anbaupausen von sechs bis acht Jahren eingehalten werden. Sie gilt aufgrund des frühen Erntetermins und der positiven Beeinflussung der Bodenstruktur als gute Vorfrucht für Raps und Wintergetreide. Erbsen werden in Mitteleuropa im Frühjahr, von März bis Anfang April, mittels Drillsaat ausgesät. Auch Mischanbau mit Ackerbohne oder Getreiden kommt vor. Als stickstoff-fixierende Leguminose ist nur wenig oder keine Stickstoffdüngung notwendig. Erbsen sind recht empfindlich gegenüber Unkraut, so dass meist Herbizide eingesetzt werden.[18]

Auf Erbsen und Erbsenpflanzen als Nahrungsgrundlage haben sich der Erbsenkäfer, der Erbsenwickler und die Erbsenblattlaus spezialisiert. Problematisch werden oft auch Blattrandkäfer (Gattung Sitona).[19]

Verwendung[Bearbeiten]

Der größte Teil der Trockenerbsen wird in der Tierernährung als Erbsenschrot verfüttert, ebenso Erbsenfuttermehl aus der Nahrungsmittelproduktion und Erbsenkleie als Rückstand in der Schälmüllerei. Auch Erbsenstroh wird wegen seines hohen Nährstoffgehalts verfüttert. Die Erbse wird als Grünfutter und als Gründünger verwendet.[4]

Für die menschliche Ernährung wurden ursprünglich ebenfalls Trockenerbsen verwendet[20], die hauptsächlich als Mus zubereitet wurden. Heute noch verbreitet ist die Erbsensuppe. Im 19. Jahrhundert entstand die Erbswurst. Getrocknete Erbsen werden als ganze Erbsen (mit Samenschale) oder als halbe Erbsen (deren Samenschale entfernt wurde) benutzt. Heute werden Erbsen in Mitteleuropa hauptsächlich grün zubereitet. Häufig finden Erbsen in Form von Konserven und tiefgekühlt Verwendung; seltener frisch, da Erbsen nicht besonders lange haltbar sind und rasch an Geschmack verlieren. Im Gegensatz zu früher wird sie als Gemüsebeilage verwendet, weniger als Hauptnahrungsmittel.

Gekeimte Erbsen könnten nach Untersuchungen von Urbano 2005 die Nährstoffe besser verdaulich machen.[21]

Züchtungen der Markerbse werden als nachwachsende Rohstoffe für die Gewinnung von Stärke eingesetzt. Daraus werden zum Beispiel biologisch abbaubare Folien hergestellt.[22]

Geschichte[Bearbeiten]

Ab etwa 8000 v. Chr. ist der Anbau von Erbsen durch archäologische Funde belegt[23], damit gehört sie mit zu den ältesten Kulturpflanzen. Bei vielen der ältesten Funde ist allerdings die Unterscheidung zwischen angebauten und wild gesammelten Erbsen mitunter schwierig, das wichtigste Merkmal, die Struktur der Samenschale, ist meist nicht erhalten. Funde liegen aus zahlreichen Siedlungen des präkeramischen Neolithikums aus dem fruchtbaren Halbmond Vorderasiens vor. Die bisher ältesten Funde stammen aus Aswad in Syrien und sind etwa 10.500 bis 10.200 Jahre alt, Funde aus Çayönü in Anatolien und Jericho im Jordantal sind nur wenig jünger. Schon ab ca. 7.000 v. Chr. liegen auch Funde aus Ausgrabungen von Zypern und aus dem Ägäisraum vor. Funde aus Nea Nikomedeia sind ca. 8.400 bis 8.200 Jahre alt. Auch in Bulgarien ist die Kultur fast ebenso alt.

In Deutschland war die Erbse, wie auch die Linse, neben Getreide das Grundnahrungsmittel der ältesten Ackerbauern, den Bandkeramikern. An jeder zweiten Getreidefundstelle kommen auch Erbsen vor, die Nordgrenze war der nördliche Rand der Mittelgebirge. Aus der Mittleren Jungsteinzeit liegen anteilsmäßig wesentlich weniger Erbsenfunde vor, die Ursache dafür ist ungeklärt, lag aber möglicherweise in einer vermehrten Nutztierhaltung. In der Bronzezeit, ab etwa 1800 v. Chr., nahm der Anteil der Hülsenfrüchte und damit auch der Erbsen wieder zu.[24]

Im Altertum wurde die Erbse in Europa ebenfalls weit verbreitet angebaut. Die antiken griechischen und römischen Autoren erwähnen sie aber nur selten und beiläufig.[25] Auch im Capitulare de villis Karls des Großen werden Erbsen erwähnt (pisos mauriscos). Im 13. Jahrhundert erwähnte Petrus de Crescentia aus Bologna weißsamige Erbsen. In den Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts werden Kleine Felderbsen mit weißen Blüten und Große Gartenerbsen mit rosa oder roten Blüten unterschieden, z. B. bei Leonhart Fuchs.[26]

Bis ins 17. Jahrhundert wurde die Erbse als Trockengemüse verwendet und im Allgemeinen als Mus gegessen. Erst ab dem 16. oder 17. Jahrhundert wurden Sorten gezüchtet, die man unreif und grün verspeiste oder als Zuckererbsen mit der Hülse. Zu Beginn waren diese Erbsen sehr teuer und etwa am Hof König Ludwig XIV. sehr beliebt.[20] Die Trockenerbsen wurden jedoch erst durch die modernen Konservierungstechniken (Konserven, Tiefkühlen) vom Speisezettel verdrängt, erleben aber im Rahmen der Vollwertküche wieder eine kleine Renaissance.

Brauchtum[Bearbeiten]

Als uralte Kulturpflanze spielt die Erbse auch in Sagen und Märchen eine große Rolle. Als Beispiel diene nur das Märchen von der Prinzessin auf der Erbse, oder auch Aschenputtel. Erbsenmus galt auch als Lieblingsspeise von Zwergen und Heinzelmännchen.

Erbsen galten auch als Totenspeise. Wer in der Karwoche Erbsen aß, sollte bald eine Leiche im Haus haben. Auch das Verspeisen von Erbsen während der zwölf Rauhnächte sollte zu verschiedenen Unglücksfällen führen. In Böhmen war es Brauch, am Heiligen Abend in die Ecken der Stuben kreuzweise Erbsenmus zu streuen, wohl ein Relikt aus der Verehrung der Totengeister, später diente als Erklärung für die Mäuse. In manchen Gegenden ist Erbsensuppe fixer Bestandteil des Leichenschmauses, so in Mecklenburg. In Freiburg im Breisgau wurde sie bei der Totenwache gereicht.

Erbsen galten auch als Fruchtbarkeitsbringer, da die verstorbenen Ahnen auch die Fruchtbarkeit brachten. Einige Bräuche in diesem Zusammenhang waren/sind: Erbsen als erstes Futter für die Schweine an Neujahr (Ostpreußen); Schlagen eines Sackes mit Erbsen an Obstbäume, damit sie soviel Früchte wie Erbsen im Sack tragen; Erbsen als Hochzeitsspeise; Erbsen zum Bewerfen des Brautpaares. Als Fruchtbarkeitsbringer sei auch der Erbsenbär erwähnt, der etwa im rheinländischen Karneval oder im alemannischen Raum vorkommt, oder in Ostdeutschland bis ins 20. Jahrhundert Bestandteil des Brautzugs war. Der Erbsenbär war in germanischer Zeit eine Verkörperung des Gewittergottes Thor (Donar), von daher kommt auch der Brauch in manchen Gebieten Deutschlands, am Donnerstag Erbsensuppe zu essen (z. B. Schwaben).[27]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Runchun Jing, Alexander Vershinin, Jacek Grzebyta, Paul Shaw, Petr Smýkal, David Marshall, Michael J Ambrose, TH Noel Ellis, Andrew J Flavell: The genetic diversity and evolution of field pea (Pisum) studied by high throughput retrotransposon based insertion polymorphism (RBIP) marker analysis. BMC Evolutionary Biology 2010, 10, 2010, S. 44 doi:10.1186/1471-2148-10-44 (open access)
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Wolf Dieter Storl, Paul Silas Pfyl: Bekannte und unbekannte Gemüse. Piper, München 2006, S. 49-57, ISBN 978-3-492-24727-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Erbse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Erbse (Pisum sativum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Rezepte mit Erbsen – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korr. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.
  2. Marco A. Rogel, Ernesto Orme’no-Orrillo, Esperanza Martinez Romero: Symbiovars in rhizobia reflect bacterial adaptation to legumes. In: Systematic and Applied Microbiology, Volume 34, 2011, S. 96–104. doi:10.1016/j.syapm.2010.11.015.
  3. T. J. Daniell, R. Husband, A. H. Fitter, J. P. W. Young: Molecular diversity of arbuscular mycorrhizal fungi colonising arable crops. In: FEMS Microbiology Ecology, Volume 36, 2001, S. 203–209. doi:10.1111/j.1574-6941.2001.tb00841.x.
  4. a b Walter H. Schuster, Joachim Alkämper, Richard Marquard, Adolf Stählin: Leguminosen zur Kornnutzung: Kornleguminosen der Welt. Justus-Liebig-Universität Gießen, 1998: Walter H. Schuster: Informationen zu Erbse (Pisum sativum L.) (deutsch).
  5. a b c d e Walter H. Schuster, Joachim Alkämper, Richard Marquard, Adolf Stählin: Leguminosen zur Kornnutzung : Kornleguminosen der Welt. Justus-Liebig-Universität Gießen, 1998: Richard Marquard: Nutritive und antinutritive Inhaltsstoffe der Leguminosen.
  6. S. N. Sanyal: Observations on oral contraceptives from Pisum sativum Linn. In: Bulletin of the Calcutta School of Tropical Medicine, Volume 10, 1962, S. 85–89 (ISSN 0068-5372) PMID 13976436, siehe auch Time, 5. März 1956 (Medicine: For Teeming India).
  7. Storl, Pfyl 2006, S. 56.
  8. a b Erbse bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 2. Februar 2015.
  9. Petr Smýkal, Gregory Kenicer, Andrew J. Flavell, Jukka Corander, Oleg Kosterin, Robert J. Redden, Rebecca Ford, Clarice J. Coyne, Nigel Maxted, Mike J. Ambrose, Noel T. H. Ellis, 2010: Phylogeny, phylogeography and genetic diversity of the Pisum genus. In: Plant Genetic Resources: Characterization and Utilization, Volume 9, Issue 1, 2011, S. 4–18. doi:10.1017/S147926211000033X.
  10. Pisum sativum subsp. syriacum in Mansfeld’s World of Agricultural an Horticultural Crops, abgerufen am 2. Februar 2015.
  11. Pisum sativum subsp. sativum bei Mansfeld’s World Database of Agricultural and Horticultural Crops.
  12. Pisum sativum bei in ILDIS = International Legume Database & Information Service, Version 10.01,, letzter Update am 1. November 2005, abgerufen am 2.Februar 2015.
  13. Duden online: Peluschke
  14. Statistik der FAO 2006.
  15. FAOSTAT – FAO Statistical Databases, 2012, abgerufen am 2. Februar 2015.
  16. Pulse Industry. von Pulse Canada, national industry association that represents growers, processors and traders of pulse crops in Canada, abgerufen am 6. Februar 2015.
  17. Feldfrüchte und Grünland. Ackerland nach Hauptfruchtgruppen und Fruchtarten. Tabelle, Statistisches Bundesamt, abgerufen am 5. Februar 2015.
  18. Horst Mielke & Bärbel Schöber-Butin: Anbau und Pflanzenschutz Nachwachsender Rohstoffe (Sonderkulturen). Eiweiß-, Öl-, Färber-, Inulin- und Faserpflanzen. In: Mitteilungen aus der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft Berlin-Dahlem, Heft 395, Berlin 2004. ISBN 3-930037-11-4.
  19. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) (Herausgeber): Großkörnige Leguminosen. Krankheiten und Schädlinge. Merkblatt (Download).
  20. a b Maguelonne Toussaint-Samat: A History of Food. John Wiley & Sons, 2nd edition 2009. ISBN 9781444305142.
  21. Glorai Urbano, María López-Jurado, Sławomir Frejnagel, Elena Gómez-Villalva, Jesús M. Porres, Juana Frías, Concepción Vidal-Valverde, Pilar Aranda: Nutritional assessment of raw and germinated pea (Pisum sativum L.) protein and carbohydrate by in vitro and in vivo techniques. In: Nutrition, Volume 21, 2005, S. 230–239. doi:10.1016/j.nut.2004.04.025 Abstract.
  22. Wulf Diepenbrock: Nachwachsende Rohstoffe. UTB, 2014. ISBN 978-3-8252-4189-6.
  23. Daniel Zohary, Maria Hopf, Ehud Weiss: Domestication of Plants in the Old World: The Origin and Spread of Domesticated Plants in Southwest Asia, Europe, and the Mediterranean Basin. Oxford University Press, 2012 ISBN 9780199549061. Pea (Pisum sativum) auf S. 82–87.
  24. Udelgard Körber-Grohne: Nutzpflanzen in Deutschland von der Vorgeschichte bis heute. Theiss, Stuttgart, 1995, S. 131-139, ISBN 3-8062-1116-7.
  25. Kimberly B. Flint-Hamilton (1999): Legumes in Ancient Greece and Rome: Food, Medicine, or Poison? Hesperia. '(The Journal of the American School of Classical Studies at Athens), Vol. 68, No. 3: 371–385.
  26. Leonhart Fuchs: New Kreüterbuch, Caput CCXL, 1543 (Nachdruck ISBN 3-8228-1298-6).
  27. Einträge "Erbse", "Erbsenbär" in Eduard Hoffmann-Krayer, Hanns Bächtold-Stäubli: Handwörterbuch zur deutschen Volkskunde. Abteilung 1: Aberglaube. Band 2: C bis Frautragen. Walter de Gruyter, Berlin und Leipzig, 1929/1930. ISBN 9783110855371 (online).
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen. Vorlage:Lesenswert/Wartung/ohne DatumVorlage:Lesenswert/Wartung/ohne Version