Erdbeben bei den Samoainseln 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hypozentrum des Erdbebens lag süd-südwestlich von Apia
NOAA-Simulation zur Ausbreitung des Tsunamis vom 29. September 2009
Arbeiter beim Entfernen von Schäden des Tsunamis auf Samoa

Das Erdbeben bei den Samoainseln war ein schweres Erdbeben am 29. September 2009 um 17:48:10 Uhr UTC (6:48:10 Uhr Ortszeit). Die Intensität des Erdbebens erreichte nach den Angaben des United States Geological Survey eine Momenten-Magnitude von 8,0 Mw. Das Hypozentrum des untermeerischen Bebens lag in 18 km Tiefe, etwa 190 Kilometer süd-südwestlich der Insel Upolu (Samoa) und rund 180 km südwestlich der Insel Tutuila (Amerikanisch-Samoa).[1] Die Erschütterung löste einen Tsunami aus, der in der Region der Samoainseln schwere Schäden verursachte.

Im südöstlichen Gebiet des Inselstaats Samoa wurden einige besonders niedrig gelegene Dörfer zerstört. Die vier Tsunamiwellen, welche auch die rund 80 Kilometer weiter östlich gelegenen Inseln von Amerikanisch-Samoa erreichten, waren zwischen 4 und 6 Meter hoch und gelangten etwa 1,5 Kilometer ins Landesinnere. US-Präsident Barack Obama erklärte die betroffenen, in Amerikanisch-Samoa gelegenen, Inseln zum Katastrophengebiet.[2] Besonders betroffen waren die Hauptinsel Tutuila und ihre Hauptstadt Pago Pago.[3]

Tsunami[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits um 18:04 Uhr UTC hatte das Pacific Tsunami Warning Center eine Tsunamiwarnung für Amerikanisch-Samoa, Samoa, Niue, Wallis und Futuna, Tokelau, die Cookinseln, Tonga, Tuvalu, Kiribati, Kermadecinseln, Fidschi, Howlandinsel, Bakerinsel, Jarvis Island, Neuseeland, Französisch-Polynesien und das Palmyra-Atoll ausgegeben. Für eine Reihe weiterer Gebiete wurde eine Bereitschaft ausgerufen.[4] Für viele Bewohner Samoas und Amerikanisch-Samoas kam die Warnung, die per SMS weitergeleitet wurde, zu spät. Ihnen blieb kaum Zeit, höher gelegene Gebiete aufzusuchen.

Der Tsunami erreichte Pago Pago in Amerikanisch Samoa um 18:25 Uhr mit einer Amplitude von 1,57 m und Apia in Samoa um 18:29 Uhr UTC mit einer Amplitude von 0,70 m.

Amplitude des Tsunami
Ort Koordinaten Zeit (UTC) Amplitude
Apia, Samoa 13,8°S; 171,8°W 18:29 0,70 m
Pago Pago, Amerikanisch-Samoa 14,3°S; 170,7°W 18:25 1,57 m
Rarotonga, Cookinseln 21,2°S; 159,8°O 19:50 0,54 m
Port Vila, Vanuatu 17,8°S; 168,3°O 22:39 0,18 m
Nawiliwili (Kauai), Hawaii 22,0°N; 159,4°W 00:15 0,20 m
Honolulu (Oʻahu), Hawaii 21,3°N; 157,9°W 00:31 0,16 m
Kahului (Maui), Hawaii 20,9°N; 156,5°W 01:13 0,36 m
Osterinsel, Chile 27,1°S; 109,3°W 03:42 0,25 m
Shemya, Alaska 52,7°N; 174,1°O 04:56 0,10 m
Arena Cove, Kalifornien 38,9°N; 123,7°W 04:59 0,33 m
Port Orford, Oregon 42,7°N; 124,5°W 05:09 0,17 m
Monterey Harbor, Kalifornien 36,6°N; 121,9°W 05:25 0,15 m
Charleston, Oregon 43,3°N; 124,3°W 05:28 0,13 m
San Francisco, Kalifornien 37,8°N; 122,5°W 05:29 0,08 m
Port San Luis, Kalifornien 35,2°N; 120,8°W 05:31 0,30 m
South Beach, Oregon 44,6°N; 124,0°W 05:45 0,09 m
Crescent City, Kalifornien 41,7°N; 124,2W 06:13 0,21 m
Quelle: West Coast and Alaska Tsunami Warning Center[5][6]

Tektonische Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der USGS schließt aufgrund der verfügbaren Informationen, dass es sich bei dem Erdbeben vom 29. September um einen normalen Bruch an oder in der Nähe der äußeren Erhebung der abtauchenden pazifischen Platte handelt.

Die großräumige Tektonik der Region um Tonga wird durch die relative Konvergenz der Pazifischen und Australischen Platte bestimmt, wobei die Pazifische Platte nach Westen hin am Tongagraben unter die australische Platte abtaucht. In der Nähe des Erdbebens vom 29. September 2009 bewegt sich die pazifische Platte nach Westen, in Bezug auf das Zentrum der australischen Platte mit einer Geschwindigkeit von etwa 86 mm jährlich. Das Erdbeben ereignete sich nahe dem nördlichen Ende eines 3000 km langen Abschnitts der Grenze beider Platten, die hier in nord-nordwestlicher Richtung verläuft, dann aber nach Nordwesten und schließlich nach Westen abknickt. Der östliche Rand der australischen Platte kann somit als eine Sammlung von kleinen Platten oder Mikroplatten betrachtet werden, die sich relativ zueinander bewegen und auch bezüglich der pazifischen Platte und des Zentrums der australischen Platte. Die Plattengrenze zwischen Australien und dem Pazifik ist eine der aktivsten Erdbebenregionen der Welt.[7]

Schäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Guardian berichtete von 189 Todesopfern durch Erdbeben und Tsunami, davon 31 in Amerikanisch-Samoa, 149 in Samoa und 9 in Tonga.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magnitude 8.0 - SAMOA ISLANDS REGION (Englisch) United States Geological Survey. 29. September 2009. Abgerufen am 1. Oktober 2009.
  2. FEMA: President Declares Major Disaster For Territory Of American Samoa. Datum: 29. September 2009, englisch (Memento vom 8. Oktober 2009 im Internet Archive)
  3. Beben auf Samoa und Sumatra: Tote und Verwüstung
  4. TSUNAMI BULLETIN NUMBER 001 (Englisch, TXT) Pacific Tsunami Warning Center. 29. September 2009. Abgerufen am 2. Oktober 2009.
  5. Tsunami Advisory #7 issued 09/29/2009 at 9:28PM PDT (Englisch, TXT) West Coast and Alaska Tsunami Warning Center. 29. September 2009. Abgerufen am 2. Oktober 2009.
  6. Tsunami Advisory Cancellation #9 issued 09/30/2009 at 1:28AM PDT (Englisch, TXT) West Coast and Alaska Tsunami Warning Center. 29. September 2009. Abgerufen am 2. Oktober 2009.
  7. Magnitude 8.0 - SAMOA ISLANDS REGION - Earthquake summary (Englisch) United States Geological Survey. Abgerufen am 1. Oktober 2009.
  8. Surfer survived Samoa tsunami by riding out the waves. In: The Guardian. 2. Oktober 2009, abgerufen am 21. August 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erdbeben bei den Samoainseln 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 15° 30′ 32,4″ S, 172° 2′ 2,4″ W