Erdbohrer (Werkzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Erdbohrer ist ein Werkzeug, um Erdlöcher auszuheben. Er bohrt runde Löcher und eignet sich besonders zum Ausheben von Löchern ohne Grubenneigung, z. B. zum Setzen von Zaunpfählen. [1]

Erdbohrer (Werkzeug), 1849

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Erdbohrer ist an einem senkrechten Gestänge angebracht. An vorderster Stelle befindet sich ein kegeliger Vorbohrer, über dem sich ein nach dem Prinzip der archimedischen Schnecke eine Spiralscheibe oder zwei schräg angestellte halbkreisförmige Teller mit Schneiden befindet.

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdbohrer können per Hand oder maschinell angetrieben werden, so beispielsweise über eine Traktorzapfwelle oder über ein hydraulisches System, welche jeweils von einem Dieselmotor angetrieben werden können. Durch Druck von oben und eine Drehbewegung wird ein Erdbohrer in das Erdreich getrieben, bis der Bohrer vollständig mit Erde bedeckt ist. Der Vorbohrer lockert das Erdreich auf, sodass das Bohren erleichtert wird. Ist der Bohrer zu kurz, kann das Bohrgestänge je nach Typ beliebig verlängert werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DLG-Test.de, Test eines handgeführten Gerätes mit Bildern (PDF; 460 kB)
  2. Beschreibung des Bohrsystems (Memento des Originals vom 21. Oktober 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rfc-system.de (PDF; 103 kB) bei RFC Systems