Erdfarbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Abbau von Ocker-Erdfarben durch Aborigines im Zentrum Australiens
Ockerpigment (Hellocker)

Erdfarben sind anorganische Pigmente. Sie werden durch Mahlen aus farbigen Mineralen oder Mineralgemischen gewonnen. Durch Brennen lässt sich bei Einzelnen die Farbe verändern. So wird Gelber Ocker durch erhitzen rot (Roter Ocker). Häufig verwendete Erdfarben sind Ocker, Grünerde, Rötel, Terra di Siena, Umbra und Zinnober.

Manche Erdfarben sind Varianten von Eisenoxiden aus natürlichen Vorkommen.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdfarben sind lichtbeständig, preisgünstig und gehören zu den am häufigsten in der Ölmalerei verwendeten Pigmenten.

Früher Nachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdpigmente wurden in prähistorischen Felszeichnungen und Höhlenmalereien nachgewiesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Wagner: Die Körperfarben. 2. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft m.b.H., Stuttgart 1939.