Erdhülle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Erdhülle werden die Lithosphäre (Erdkruste und oberster Erdmantel) bis in 16 km Tiefe, die Hydrosphäre (fließende und stehende Gewässer), die Atmosphäre (Lufthülle) und die Biosphäre (Fauna und Flora) der Erde zusammengefasst.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisdiagramm zum Massenanteil chemischer Elemente an der Erdhülle

Die Erdhülle ist aus mehr als 90 chemischen Elementen und/oder deren Verbindungen aufgebaut, von denen acht einen Massenanteil von jeweils mehr als 1 Prozent haben und zusammen rund 98 Massenprozent der Erdhülle ausmachen. Von diesen acht Elementen sind Sauerstoff mit 49 Prozent und Silicium mit 26 Prozent die beiden häufigsten Elemente, gefolgt von Aluminium (7,6 %), Eisen (4,7 %), Calcium (3,4 %), Natrium (2,6 %), Kalium (2,4 %) und Magnesium (1,9 %).

Zu den seltensten Elementen auf der Erde gehören neben den sehr seltenen Zwischenprodukten radioaktiver Zerfallsreihen wie zum Beispiel Astat (p47933·10−21 ppmw), dem seltensten Element in der Erdhülle, die Edelgase Xenon (p49499·10−6 ppmw) und Krypton (p4951.91,9·10−5 ppmw) sowie Rhodium (0,001 ppmw), das seltenste Metall der Erdhülle.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]