Erdinger Ringschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Erdinger Ringschluss ist ein aus mehreren Vorhaben bestehendes Eisenbahnprojekt, durch das die Schienenanbindung des Flughafens München aus Ost- und Südbayern verbessert werden soll.[1]

Planungsübersicht des Bayerischen Verkehrsministeriums aus dem Jahr 2008 mit Neufahrner Kurve, Erdinger Ringschluss, S-Bahn-Ausbau, Walpertskirchener Spange und weiteren inzwischen verworfenen Ausbauten

Teilprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neufahrner Kurve[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überführung der Neufahrner Kurve über die A 92, Bauzustand März 2017

Zur Verbesserung der Flughafenanbindung aus Ostbayern wurde die Neufahrner Kurve realisiert. Die ca. 2,3 km lange und durchgehend zweigleisig ausgebaute elektrifizierte Bahnstrecke verbindet die Bahnstrecke München–Regensburg mit der Neufahrner Spange und ermöglicht somit die direkte Führung von Zügen zum Flughafen München. Sie wurde in Damm- bzw. Hochlage ausgeführt und überquert die Bundesautobahn 92. Die Anbindung an die Bestandsstrecken erfolgte höhenfrei. Ein ursprünglich vorgesehener viergleisiger Ausbau der Bahnstrecke München–Regensburg zwischen Freising und Abzweig Neufahrn-Nord wurde nicht realisiert. Ein bis 2016 diskutierter S-Bahn-Halt in Mintraching wurde ebenfalls nicht errichtet.[2]

Der Planfeststellungsbeschluss für die Neufahrner Kurve erging am 31. Oktober 2012. Am 12. April 2013 erfolgte die Unterzeichnung des Realisierungs- und Finanzierungsvertrages für die Neufahrner Kurve. Die Baukosten wurden mit 83 Mio. Euro angegeben. Diese sollten je zur Hälfte von Bund und Freistaat getragen werden. Binnen 20 Jahren nach der Inbetriebnahme der Strecke war durch die Deutsche Bahn eine Rückerstattung von zehn Millionen Euro aus Trassengebührenmehreinnahmen an den Freistaat vorgesehen. Eine am 14. Dezember 2012 gegen den Planfeststellungsbeschluss eingereichte Klage wurde am 29. August 2013 abgewiesen. Im Juni 2014 gab das Bundesverkehrsministerium die Aufnahme der Kurve in das Bundesprogramm nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz bekannt. Damit sollten 46 Millionen der nun auf 91 Millionen Euro geschätzten Gesamtkosten finanziert werden.[3] Der Baubeginn erfolgte am 27. Oktober 2014.[4] Ende 2018 wurde die Verbindungskurve fertiggestellt. Die Strecke wird seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 planmäßig befahren.[5][6]

Überwerfungsbauwerk Flughafen-West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich der S-Bahn-Station München Flughafen Besucherpark ist die Errichtung eines Überwerfungsbauwerkes geplant. Dieses soll die niveaufreie Zusammenführung der von Westen zum Flughafen führenden Strecken der S-Bahn-Linien 1 und 8 im Flughafenbereich ermöglichen. Hierzu erging im Februar 2016 der Planfeststellungsbeschluss.[7][8] Mit Stand August 2020 wird die Inbetriebnahme für 2028 angestrebt.[9]

Lückenschluss Erding–Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bestehende Bahnstrecke Markt Schwaben–Erding soll durch eine Neubaustrecke zum Bahnhof München Flughafen verlängert werden. Unter dem östlichen Vorfeld des Flughafens München soll die Strecke weiter im Tunnel verlaufen und nahe Schwaigerloh wieder ans Tageslicht kommen. Daran anschließend ist die oberirdische Streckenführung bis Erding vorgesehen. Im Bereich Schwaigerloh sollen ein neuer Bahnhof sowie eine Wendeanlage entstehen, die aus Richtung Regensburg/Landshut kommenden Zügen nach Halt am Flughafen das Umkehren ermöglicht. Der bisherige Bahnhof im Erdinger Stadtzentrum soll durch einen neuen Bahnhof auf dem Gelände des Fliegerhorstes Erding ersetzt werden. An diesem sollen sowohl S-Bahn-Züge aus Richtung München als auch Regionalzüge aus Richtung Südosten (Walpertskirchener Spange) halten.

Am 24. Juli 2015 wurde das Planfeststellungsverfahren für den 4,5 km langen Abschnitt zwischen dem Flughafen und der nordwestlichen Stadtgrenze von Erding eingeleitet.[10] Der Planfeststellung für diesen Abschnitt wurde am 5. April 2018 vom Eisenbahn-Bundesamt erlassen.[11] Am 5. September 2018 erfolgt der symbolische erste Spatenstich für den Bau einer 1,555 km langen Verlängerung des derzeit nahe dem Satellitenbau des Flughafenterminals 2 endenden S-Bahn-Tunnels Richtung Osten, zuzüglich eines 306 Meter langen Rampenbauwerks.[12] Die Fertigstellung ist bis 2025 vorgesehen.[13]

Seit Ende 2009 wurden verschiedene Varianten für eine Streckenführung im Stadtgebiet von Erding öffentlich diskutiert.[14][15] Im Mai 2012 entschied sich der Erdinger Stadtrat für die so genannte Nordeinschleifung der Regionalzugtrasse aus Walpertskirchen kommend.[16] Das Projekt verzögerte sich, bis der Freistaat Bayern und die Stadt Erding am 7. August 2017 einen Vertrag zur Tieferlegung der Strecke auf Erdinger Gebiet schlossen. Zwischen der S-Bahn-Station Erding und der Haager Straße soll die Strecke zukünftig in einem Tunnel liegen, während an der Oberfläche Bauland geschaffen werden soll. Die geplanten Kosten von 68 Millionen Euro werden vom Freistaat und der Stadt, die sich mit einem Festbetrag von 35 Millionen Euro beteiligt, getragen.[17] Das Planfeststellungsverfahren für den sieben Kilometer langen Abschnitt auf Erdinger Stadtgebiet wurde im Juli 2020 eingeleitet. Die Fertigstellung der Trasse bis Erding ist bis 2029 vorgesehen.[18]

Walpertskirchener Spange[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Bau der Walpertskirchener Spange, einer ca. 9,5 km langen, eingleisigen, elektrifizierten Neubaustrecke, soll die Bahnstrecke Markt Schwaben–Erding mit der Bahnstrecke München–Simbach verbunden werden. Auf ihr sollen Regionalverkehrszüge von Landshut über den Flughafen nach Mühldorf verkehren. Ebenso könnte bei einem weiteren Ausbau der Bahnstrecke Mühldorf–Freilassing auch internationaler Fernverkehr von München nach Salzburg darüber abgewickelt werden. Das Planfeststellungsverfahren wurde am 21. März 2019 beantragt.[19]

Geplantes Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Fertigstellung aller Maßnahmen des Erdinger Ringschlusses war mit Planungsstand 2010 folgendes Zugangebot vorgesehen:[20]

  • 20 Zugpaare täglich: Überregionaler Flughafenexpress (ÜFEX, Stundentakt) von Salzburg nach Regensburg mit Halten in Mühldorf, Dorfen, Erding, Flughafen, Freising, Moosburg und Landshut
  • 20 Zugpaare täglich: Flughafenexpress (FEX, Stundentakt) von Mühldorf nach Landshut über den Flughafen und Freising mit mehr Zwischenhalten
  • S-Bahn von Erding über den Flughafen nach Freising (15-Minuten-Takt in der Hauptverkehrszeit, sonst 30-Minuten-Takt)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neufahrner Kurve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schieneninfrastruktur. Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, abgerufen am 26. August 2020.
  2. Kein zusätzlicher Haltepunkt: Bahnausbau rückt in weite Ferne – Neufahrns Gemeinderat wundert sich über den neuen Regionalplan. Süddeutsche Zeitung, 24. August 2016, abgerufen am 6. Januar 2020.
  3. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (Hrsg.): Dobrindt: Bund stellt Geld für Neufahrner Kurve bereit (Memento vom 1. September 2014 im Internet Archive). Presseinformation 048/2014 vom 26. Juni 2014.
  4. Baubeginn für die Neufahrner Kurve. (Nicht mehr online verfügbar.) BR Online, 27. Oktober 2014, archiviert vom Original am 30. Oktober 2014; abgerufen am 27. Oktober 2014.
  5. Neufahrner Kurve nimmt Betrieb auf: Das ändert sich mit dem „Flughafenexpress“. 5. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  6. Flughafen München: Jetzt auch mit dem Zug erreichbar. Sueddeutsche.de, 6. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  7. Bahnprojekt 'Überwerfungsbauwerk Flughafen West'. In: Pressearchiv. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, 25. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016.
  8. Dirk Walter: S-Bahn-Ringschluss rückt ein Stückchen näher. merkur online, 25. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016.
  9. Bahnausbau Region München; Überwerfungsbauwerk Flughafen West S1/S8. DB Netze, abgerufen am 24. August 2020.
  10. Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt des Erdinger Ringschlusses. Pressemitteilung 264/2015. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, 24. Juli 2015, abgerufen am 2. August 2015.
  11. Erdinger Ringschluss: Baurecht für den ersten Abschnitt. DB Netz AG, 5. April 2018, abgerufen am 8. April 2018.
  12. Spatenstich für S-Bahntunnel; in: SZ Online vom 20. August 2018
  13. Projekt: Erdinger Ringschluss - 1. Bauabschnitt: Flughafen München bis Schwaigerloh. DB Netze, abgerufen am 24. August 2020.
  14. Tunnel-Bürgerinitiative: „Südvariante hat auch ihren Charme“. Münchner Merkur, 19. November 2009, abgerufen am 25. Januar 2010.
  15. Bürgerinitiative: „Wir kämpfen für jeden Meter Tunnel“. Münchner Merkur, 25. November 2009, abgerufen am 25. Januar 2010.
  16. Erding - Stadtrat votiert für Nordeinschleifung. Süddeutsche Zeitung, 24. Mai 2012, abgerufen am 23. Februar 2013.
  17. Erdinger Ringschluss - Aigner: Erding bekommt seinen Tunnel. Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, 18. April 2018, abgerufen am 26. August 2020.
  18. Erdinger Ringschluss – Eisenbahn-Bundesamt leitet Planfeststellungsverfahren im Stadtbereich Erding ein. Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, 16. Juli 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  19. Klaus Kohnen: Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange beantragt. Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, 21. März 2019, abgerufen am 26. August 2020.
  20. Präsentation des BayStMWIVT vom 27. Juli 2010. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, 27. Juli 2010, S. 12, archiviert vom Original am 26. Februar 2012; abgerufen am 8. April 2018.