Erdmöbel (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdmöbel
Erdmoebel German Band.jpeg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Pop
Gründung 1995
Website http://www.erdmoebel.de
Aktuelle Besetzung
Markus Berges
Bass, Gitarre, Posaune, Electronics
Ekki Maas (Ekimas)
Keyboard, Electronics
Wolfgang Proppe
Schlagzeug, Electronics
Christian Wübben (Chris deWueb)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Jürgen Diehle (1995-1997)
Bass
Maf Retter (1997-2001)
Gregor Kerkmann

Erdmöbel sind eine in Münster (Westfalen) gegründete und mittlerweile in Köln ansässige Band um den Sänger und Songwriter Markus Berges.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis Anfang der 1990er Jahre spielten Markus Berges und Christian Wübben[1] unter dem Namen The Coffins (Englisch für Särge) englischsprachige Popmusik.

Nach Auflösung der Flying Toasters (1987-1992)[2] gründete deren Leadsänger Ekki Maas (Gesang; Gitarre)[3] 1993[2] zusammen mit Ben Bönniger (Schlagzeug)[3] und Stephan Hinz (Bass)[3] und den späteren Mitgliedern der Erdmöbel Wolfgang Proppe (Keyboards)[3] und Markus Berges (Gitarre)[3] die Musikgruppe Frying Time. Diese veröffentlichte unter dem Titel A Mole In My Shoe englischsprachige Popmusik mit Anleihen an die Musik der 1960er Jahre. Im Gegensatz zu Erdmöbel ist bei Frying Time Ekki Maas noch Autor und Leadsänger fast aller Lieder.[3]

Von ihren Vorgängerformationen grenzten sich Erdmöbel mit der deutschsprachigen Neubenennung (nach einem angeblichen DDR-Wort für Särge) insbesondere durch die deutschsprachigen Texte ab. Sie bewegen sich mit ihren lyrisch verdichteten Texten, den ausgefallenen Arrangements des Produzenten Ekimas und dem expressiv-entspannten Gesangsstil von Markus Berges in einer Songwriter- und Musiziertradition amerikanischer Vorbilder.

Die ersten beiden Alben Das Ende der Diät (1996) und Erste Worte nach Bad mit Delfinen (1999) setzen auf E-Bass, Schlagzeug und zwei Gitarren als Gesangsbegleitung, Erdmöbel versus Ekimas (2000) enthält durch die Produktion des Bandmitglieds Ekimas deutliche elektronische Einflüsse, die fortan ein Element des Erdmöbelstils bleiben. Auf dem „Versus-Album“ ist auch der Höhepunkt der bis dahin erdmöbeltypischen Melancholie erreicht.

Mit Altes Gasthaus Love (2003) und besonders mit dem live und akustisch gespielten Fotoalbum (2004) sind Erdmöbel deutlich weiter in Richtung federleicht beschwingte Popmusik gegangen. Folgerichtigerweise ist ihre Veröffentlichung Für die nicht wissen wie (2005) vom Easy-Listening-Pop der 1960er Jahre beeinflusst.

Im Mai 2007 veröffentlichten Erdmöbel ein Konzeptalbum der besonderen Art und nannten es No. 1 Hits: Entgegen der üblichen Vorgehensweise, Songs zu covern, die die eigene Musik beeinflusst haben oder deren Interpreten als Vorbilder gelten, machten sich Erdmöbel fundiertes Wissen um 30 Jahre Popkultur zunutze und interpretierten konsequent internationale Hits von Künstlern, die nur eines gemeinsam haben: sie waren irgendwann einmal irgendwo an der Spitze der Charts. Darunter Kurt Cobain mit Nirvana, Kylie Minogue, Gilbert O’Sullivan, Bee Gees, Vengaboys, Procol Harum, Crash Test Dummies, Robbie Williams. Die Texte übersetzten sie ins Deutsche. Ihre Version von „One of Us“ von Joan Osborne und Eric Bazilian übernahmen die Hooters auf ihren letzten Deutschlandtourneen.

Erdmöbel bei einem Auftritt im März 2012

Auf dem Album Krokus (2010) setzt die Band verstärkt Blasinstrumente wie Hörner, Posaune und Querflöte ein, zudem Orgel, Akkordeon und Klavier. Ekki Maas spielt Melodien oft auf seinem Bass, während Gitarren nur noch selten zu hören sind. Erdmöbel experimentieren mit Bossa-Nova-Rhythmen, Motown-Soul und Spät-60er-Jahre-Pop. Das letzte Stück September Nowak ist instrumental und erinnert an Filmmusik. Der Titel spielt auf den zeitgleich mit dem Album erschienenen Debütroman von Markus Berges Ein langer Brief an September Nowak an. Zahlreiche überregionale Zeitungen wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Die Zeit, Zeitschriften wie der Stern sowie Musikmagazine wie der deutsche Rolling Stone und der Musikexpress haben „Krokus“ äußerst positiv, zum Teil hymnisch, besprochen.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[4]
No. 1 Hits
  DE 52 08.06.2007 (2 Wo.)
Krokus
  DE 61 01.10.2010 (1 Wo.)
Kung Fu Fighting
  DE 86 11.10.2013 (… Wo.)
Singles[4]
Weihnachten (Last Christmas)
  DE 84 22.12.2006 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • Das Ende der Diät (1996)
  • Erste Worte nach Bad mit Delfinen (1999)
  • Erdmöbel versus Ekimas (2000)
  • Altes Gasthaus Love (2003)
  • Fotoalbum (2004)
  • Für die nicht wissen wie (2005)
  • No. 1 Hits (2007)
  • Krokus (2010) (auch mit extra Live-CD als Krokus & Krokuslive)
  • Retrospektive (Compilation, 2011)
  • Kung Fu Fighting (2013)[5]

Singles[Bearbeiten]

  • Das Beste von Osten (1999)
  • Wette unter Models (1999)
  • Genau wie ich es mir wünsche (1999)
  • Dreierbahn (Erdmöbel vs. Ekimas, 2000)
  • Der blaue Himmel (2003)
  • In den Schuhen von Audrey Hepburn (2003)
  • Nah bei Dir (2005)
  • Lied über gar nichts (2006)
  • Weihnachten (Last Christmas) (2006)
  • Riecht wie Teen Spirit (Smells Like Teen Spirit) (2007)
  • Fremdes (2010)
  • Kung Fu Fighting (2013)

DVD[Bearbeiten]

  • On Film (2003)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erdmöbel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Christian Wübben bei MySpace. Abgerufen am 27. August 2010.
  2. a b Was macht eigentlich .... Abgerufen am 27. August 2010.
  3. a b c d e f Frying Time: A Mole In My Shoe. CD veröffentlicht bei Roof Music, Bochum 1994, RD 94 33 37
  4. a b Chartverfolgung Deutschland
  5. Der Sommer war schön zum heulen in: FAZ vom 20. September 2013, Seite 38