Erdmann Graf von Pückler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erdmann III. Graf von Pückler (* 4. April 1792 in Rogau bei Breslau; † 4. November 1869 in Schedlau, Oberschlesien) war ein deutscher Standesherr, preußischer Beamter und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte der schlesischen Linie der Grafen von Pückler auf Schedlau. Sein Vater war Erdmann II. Graf von Pückler (1755–1819). Seine Mutter war Johanna Friederike Margarethe (1763–1834), geb. Freiin von Czettritz und Neuhaus auf Seitendorf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Schedlau, Sammlung Duncker

Er trat in den preußischen Militärdienst ein und war 1805/06 Kadett. Im Jahr 1813 wurde er verwundet und trat 1814 in das Zivilleben über. Er war Rittergutsbesitzer und Landwirt in Schlesien. Er besaß die Herrschaft Schedlau. Dort ließ er das Schloss in den 1850er Jahren erheblich umgestalten.[1] Auch andere Besitzungen gehörten ihm. Außerdem war er ab 1815 Landesältester des Kreises Falkenberg. Seit 1826 war er mit Johanna, geb. Freiin von Eckardstein, verheiratet. Aus der Ehe gingen sieben Töchter und der einzige Sohn Erdmann IV. Graf von Pückler (1832–1888) hervor.

Später trat er in den preußischen Verwaltungsdienst ein. Er war 1828 Regierungsrat bei der Generalkommission in Berlin. Zwischen 1835 und 1858 amtierte er als Regierungspräsident in Oppeln.[2]

Seit 1840 gehörte Graf Pückler dem Provinziallandtag Schlesien an. Er spielte dort eine bedeutende Rolle. Seit 1842 war er Mitglied der Vereinigten Ausschüsse der Provinziallandtage.

Im August 1848 sollte er zum Rücktritt als Regierungspräsident bewogen werden, blieb aber im Amt. Danach war er bis 1862 preußischer Landwirtschaftsminister.

In den Jahren 1849 und 1850 war er Mitglied der ersten Kammer des preußischen Landtages und ab 1854 Mitglied des Herrenhauses.

Im Jahr 1905 wurde in Berlin-Grunewald die Pücklerstraße nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schedlau (PDF; 234 kB)
  2. Roland Gehrke: Landtag und Öffentlichkeit: provinzialständischer Parlamentarismus in Schlesien 1825-1845, 2009