Erdmann II. von Promnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erdmann II. Graf von Promnitz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erdmann II. Reichsgraf von Promnitz (* 22. August 1683 in Sorau; † 7. September 1745 in Waldschloss bei Sorau) war freier Standesherr zu Pleß in Schlesien und Herr von Sorau und Triebel in der Niederlausitz. Er war Geheimer Rat und Kabinettsminister der sächsischen Kurfürsten August der Starke und Friedrich August II. Georg Philipp Telemann war Hofkapellmeister an seinem Hof von 1705 bis 1708.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg (links) und Promnitz-Schloss in Sorau
Promnitz-Schloss

Erdmann II. entstammte der Ehe von Balthasar Erdmann Graf von Promnitz mit Emilie Agnes Gräfin von Reuß zu Schleiz (1667–1729). 1703 übernahm er die Herrschaften seines Vaters nach dessen Tod. Zu dieser Zeit war er bereits am Hofe Augusts des Starken als Geheimer Rat tätig.

1705 heiratete Erdmann Anna Maria von Sachsen-Weißenfels, die Tochter von Herzog Johann Adolf I. von Sachsen-Weißenfels und verband sich damit mit dem Hochadel. Zur Hochzeit kam auch August der Starke nach Sorau. Neuer Hofkapellmeister wurde in diesem Jahr der junge Georg Philipp Telemann,[1][2] als Nachfolger von Wolfgang Caspar Printz.

Erdmann baute einen aufwändigen Hofstaat mit Kammerdienern und -fräulein, einer Riesen-Garde, usw. auf. 1710 begann er einen barocken Schlossneubau neben dem alten Schloss. Es entstanden eine neue Regierungskanzlei, einen Marstall, eine Reitbahn, ein herrschaftliches Lusthaus, Kavaliershäuser, ein Jagdschloss und ein barocker Garten.

Graf Promnitz machte auch die Verbesserung des Schulwesens zu seiner Aufgabe. Neben der Errichtung und dem Unterhalt von Schulen übernahm er die Besoldung der Lehrer.

1733 heiratete er erneut. 1745 wurde Erdmann II. von österreichischen Husaren getötet.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1705 heiratete er Anna Maria von Sachsen-Weißenfels, die Tochter des Herzogs Johann Adolf I. von Sachsen-Weißenfels und Urenkelin von Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Christine Johanna Emilie (* 15. September 1708, † 20. Februar 1732) ⚭ 1726 August Ludwig von Anhalt-Köthen (* 9. Juni 1697, † 6. August 1755)
  • Anna Friederike (* 30. Mai 1711, † 31. März 1750) ⚭ 1732 August Ludwig von Anhalt-Köthen (Witwer ihrer älteren Schwester)
  • Johanna Sophia (1713–1713)
  • Balthasar Erdmann (1715–1715)
  • Marie Elisabeth (* 24. Oktober 1717, † 20. Juli 1741) ⚭ Heinrich Ernst zu Stolberg-Wernigerode (1716–1778)
  • Johann Erdmann (* 2. Februar 1719, † 4. Juli 1785), freier Standesherr zu Pleß, Herr von Sorau, Triebel und Naumburg am Bober, ⚭ Karoline von Schönaich-Carolath (* 20. Juni 1727, † 18. Dezember 1762)
  • Agnes Sophie (* 14. Mai 1720, † 2. August 1791) ⚭ Heinrich XXVIII. Reuß zu Ebersdorf (* 30. August 1726, † 10. Mai 1797), Sohn des Grafen Heinrich XXIX. Reuß zu Ebersdorf

In zweiter Ehe heiratet er Henriette Eleonore (* 1. Januar 1706, † 7. April 1762), die Tochter Heinrich XV. Reuß zu Lobensteins (1674–1739). Dieser Ehe entstammt

  • Seyfried von Promnitz zu Drehna (* 22. Mai 1734, † 27. Februar 1760), Herr von Klitschdorf, Wehrau, Drehba und auf Vetschau, ⚭ Wilhelmine Luise Karoline (* 15. Juli 1733, † 18. Februar 1766), Tochter des Grafen und Edlen Herren Friedrich Karl August zu Lippe-Biesterfeld.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus-Peter Koch: Telemann als Sorauer Hofkapellmeister und Nachwirkungen in Sorau im 18. Jahrhundert. In: Carsten Lange, Brit Reipsch (Hg.): Komponisten im Spannungsfeld von höfischer und städtischer Musikkultur. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz, Magdeburg, 18. bis 19. März 2010, anlässlich der 20. Magdeburger Telemann-Festtage. Georg Solms Verlag 2014. ISBN 9783487151977. S. 45ff.
  2. Telemann in Żary/Sorau