Erdoğan Arıca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erdoğan Arıca
Personalia
Geburtstag 24. Juli 1954
Geburtsort Fatsa, OrduTürkei
Sterbedatum 10. April 2012
Sterbeort IstanbulTürkei
Position Abwehrspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1974 Malatyaspor
1974–1977 Orduspor 49 (1)
1977–1981 Galatasaray 109 (1)
1981–1986 Fenerbahçe 144 (1)
1986–1987 Diyarbakırspor 25 (0)
1987–1988 Sarıyer GK 30 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1977–1986 Türkei 30 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1996–1998 Dardanelspor
1998–1999 Göztepe Izmir
1999–2000 Samsunspor
2000 Gaziantepspor
2001 Malatyaspor
2001–2002 Gençlerbirliği
2002–2003 Bursaspor
2003–2004 Samsunspor
2004 Gençlerbirliği
2005 Çaykur Rizespor
2005–2006 Samsunspor
2007 Gaziantepspor
2008 Çaykur Rizespor
2008–2009 Hacettepe
2010 Karşıyaka
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Erdoğan Arıca (* 24. Juli 1954 in Fatsa, Ordu; † 10. April 2012 in Istanbul[1]) war ein türkischer Fußballspieler, -trainer und Sportmanager. Zuletzt war er Geschäftsführer von Çaykur Rizespor. Er war der Neffe des Schauspielers Kadir İnanır und der ältere Bruder des Pop-Sängers Soner Arıca.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arıca spielte in den Jahren 1972–1974 für Malatyaspor, wechselte dann zu dem damaligen Zweitligisten Orduspor, wo er bis 1977 blieb. Danach spielte er bis 1981 für Galatasaray SK. Anschließend wechselte er zu dem ebenso erfolgreichen Fenerbahçe SK, wo er an Diyarbakırspor ausgeliehen wurde. Zuletzt spielte er beim Sarıyer GK bis 1990 als Verteidiger. 1990 beschloss er, aktiv mit dem Fußball aufzuhören, und wurde Fußballmanager und Coach.

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2012 erlag Arıca einem Krebsleiden. Etwa ein Jahr zuvor war bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert worden.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkische Sportwelt trauert um Erdoğan Arıca: Kampf gegen den Krebs verloren, deutsch-tuerkische-nachrichten.de, 10. April 2012