Erdrosseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erdrosseln (im englischen Schrifttum strangling, ligature strangulation) bezeichnet im Unterschied zum Hängen die Strangulation durch Zuziehen einer Schlinge und nicht durch das Körpergewicht.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal zum Erwürgen ist die Zuhilfenahme eines Werkzeugs, z. B. einer Garrotte. Anders als beim Erhängen ist das Ende des Werkzeugs nicht oberhalb der Leiche fixiert, und es ist sicher von einer Fremdtötung auszugehen. Je nach Form des Werkzeugs und Kompression werden die Venen, Arterien und Atemwege komprimiert. Zwar gibt es seltene Todesfälle durch Karotissinusreflex, meist tritt der Tod aber durch Atemstillstand und nicht durch die Unterbrechung des Blutstromes zum Gehirn ein.[1]

Der Begriff steht auch für eine Hinrichtungsmethode, die vor allem von der Antike bis ins Spätmittelalter hinein, in der DDR bis 1950 (s. Waldheimer Prozesse) angewandt wurde. Meistens waren es Führer geschlagener Feinde, wie zum Beispiel Vercingetorix, die auf diese Weise hingerichtet wurden, da es als besondere Schmach galt, nicht den „würdigen Tod“ eines Kriegers (auf dem Schlachtfeld) oder eines Ehrenmannes (durch Enthauptung) zu finden. Der Verurteilte saß oder stand mit dem Gesicht zum versammelten Volk, während ihm rücklings mit einer Schlinge, die Mithilfe eines Stabes zusammengedreht wurde, der Hals zerquetscht wurde. Im antiken Rom jedoch war dies keine öffentliche Hinrichtung, da diese stets im Staatsgefängnis Carcer Tullianus unter Ausschluss der Öffentlichkeit vonstattenging. Der Hingerichtete wurde nach seinem Tod der Öffentlichkeit überlassen und nach einigen Tagen im Tiber entsorgt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorlesungsskriptum (PDF; 2,6 MB) zur Rechtsmedizin der Universität Bern. Siehe Kapitel "Sauerstoffmangel".

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P.V. Guharaj: Forensic Medicine.. Orient Blackswan, 2003, ISBN 978-81-250-2488-0, S. 179.
  2. S. Romina, M. Reuter (Hrsg.): Gefährliches Pflaster: Kriminalität im Römischen Reich, In: Xantener Berichte, Band 21, Verlag Philipp von Zabern, 2011