Ergänzung (Grammatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Ergänzung wird in der germanistischen Tradition der Grammatik typischerweise ein Satzglied bezeichnet, das vom Verb gefordert wird. Die genaue Bedeutung des Ausdrucks kann aber in wissenschaftlichen Grammatiken und in Schulgrammatiken voneinander abweichen. In jedem Fall hat „Ergänzung“ als grammatischer Begriff eine engere Bedeutung als in einer umgangssprachlichen Redeweise, wo eine beliebige Einheit gemeint sein könnte, die „zusätzlich auftritt“. Der grammatische Begriff der Ergänzung als einer Einheit die „gefordert wird“, hängt mit dem Begriff der Valenz zusammen. Ergänzungen haben dann regelmäßig die semantische Funktion eines Arguments des Verbs, im Gegensatz zur Angabe.

In wissenschaftlichen Grammatiken des Deutschen werden alle z. B. von einem Verb geforderten Ausdrücke (d. h. Argumente) als seine Ergänzungen bezeichnet, also z. B. Subjekt und Objekt zu einem Verb.[1] Auch ein Adverbial kann eine Ergänzung sein, wenn es obligatorisch vom Verb verlangt wird.[2] In der Valenzgrammatik begegnet teilweise der Begriff „Komplement“ als Synonym zu Ergänzung, dies trifft aber nicht zu auf den Begriff des Komplements in der formalen Syntax; siehe hierzu den Artikel Komplement (Syntax).

In der Schulgrammatik und anderen didaktischen Grammatiken findet sich die Bezeichnung „Ergänzung“ auch in einem wesentlich engeren Sinn als deutsche Bezeichnung für ein Objekt des Verbs;[3] in diesen Zusammenhang gehört auch die traditionelle Bezeichnung Satzergänzung für das Objekt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duden – Die Grammatik. 8. Auflage. Dudenverlag, Mannheim 2009.
  • Karin Pittner & Judith Berman: Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. 4. Auflage. Narr, Tübingen 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dudengrammatik (2009), S. 776. – Während die Dudengrammatik die Bezeichnung „Ergänzung“ allgemein für Argumente aller Wortarten verwendet, schränken andere Grammatiken den Begriff auf Satzglieder ein, z. B. Canoonet
  2. Dudengrammatik (2009), S. 780; Pittner & Berman (2010), S. 47.
  3. Beispiel: Annette Raether & Ulrike Holzwarth-Raether: Erfolgreich starten am Gymnasium – Deutsch. Duden / Bibliographisches Institut, Berlin 2015, S. 111; Belegstelle online einsehbar