Ergebnisse der Kommunalwahlen in Wuppertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtratswahl 2014
in Prozent
 %
40
30
20
10
0
30,0
29,1
14,9
8,1
5,5
4,7
2,5
2,4
2,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,9
-6,6
-0,4
+1,7
-2,2
+1,0
+2,5
+2,4
-1,3

In den folgenden Listen werden die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Wuppertal aufgelistet. Im ersten Teil werden die Ergebnisse der Stadtratswahlen ab 1946 angegeben. Im zweiten Teil stehen die Ergebnisse der Stadtbezirkswahlen, die es erst seit 1979 gibt.

Es werden nur diejenigen Parteien und Wählergruppen aufgelistet, die bei wenigstens einer Wahl mindestens zwei Prozent der gültigen Stimmen erhalten haben. Bei mehrmaligem Überschreiten dieser Grenze werden auch weitere Ergebnisse aufgeführt. Das Feld der Partei, die bei der jeweiligen Wahl die meisten Stimmen bzw. Sitze erhalten hat, ist farblich gekennzeichnet.

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wählergruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke FDP WfW DZP KPD FSU DRP
119461 34,5 32,8 11,3 7,6 13,1 4,4
1948 29,4 21,3 17,1 8,4 10,9 6,8 5,8
219522 37,4 22,6 21,5 5,9 6,4 4,3
319563 48,5 31,0 12,2 3,7
1961 43,0 41,6 15,4
1964 50,4 39,3 9,0
1969 49,6 42,7 6,1
1975 45,3 43,2 10,3
1979 48,1 42,5 8,1
1984 44,7 37,9 10,6 5,9
419894 44,3 32,8 9,4 9,5
1994 40,5 39,1 11,6 4,3
1999 37,8 46,3 6,8 3,0 4,6
520045 28,3 37,8 12,3 3,6 6,5 6,9
2009 27,1 35,7 15,3 6,4 7,7 3,7
620146 30,0 29,1 14,9 8,0 5,5 4,7

Sitzverteilung der Parteien, die mindestens bei einer Wahl mehr als zwei Sitze erhalten haben (ab 1979)

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke FDP WfW
1979 67 33 29 5
1984 67 30 26 7 4
1989 67 32 23 6 6
1994 67 30 29 8
1999 66 25 31 4 2 3
2004 74 21 28 9 3 5 5
2009 70 19 25 11 4 5 3
2014 66 19 19 10 5 4 3

Sitzverteilung der Parteien, die nie mehr als zwei Sitze erhalten haben (ab 1999)

Jahr Pro NRW AfD Piraten REP Bildung NPD Graue
1999 1
2004 2 1
2009 1 1 1
2014 2 2 1 1

Fußnoten

1 1946: zusätzlich: DKonP: 4,4 %
2 1952: zusätzlich: RSF/FSU: 4,3 %
3 1956: zusätzlich: BHE: 2,6 %
4 1989: zusätzlich: NPD: 3,2 %
5 2004: zusätzlich: REP: 2,3 %, Graue: 2,2 %
6 2014: zusätzlich: Pro NRW: 2,5 %, AfD: 2,4 %, Piraten: 2,0 %

Stadtratswahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[1]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Vohwinkel-Süd Feuser, Herbert Herbert Feuser
2 Vohwinkel-Nord Hildebrandt, Wilhelm Wilhelm Hildebrandt
3 Sonnborn-Zoo-Varresbeck Eckermann, Gustav Gustav Eckermann
4 Katernberg-Eschenbeek Kriesche, Klaus Klaus Kriesche
5 Brill Nützenberg Henning, Klaus Klaus Henning
6 Arrenberg Schwieder, Karl Karl Schwieder
7 Ostersiepen-Hahnerberg Lawatsch, Erich Erich Lawatsch
8 Cronenberg Rebensburg, Hans-Martin Hans-Martin Rebensburg
9 Elberfeld-Südstadt Frowein, Heinz Heinz Frowein
10 Elberfeld-Mitte Ottersbach, Herbert Herbert Ottersbach
11 Hombüchel Jessen, Egon Egon Jessen
12 Höchsten Kolb-Lünemann, Ruth Ruth Kolb-Lünemann
13 Ostersbaum Arnold, Paul Paul Arnold
14 Uellendahl Steup, Harald Harald Steup
15 Unterbarmen-Clausen Gurland, Gottfried Gottfried Gurland
16 Barmen-Nord-Hatzfeld Matthes, Kurt Kurt Matthes
17 Carnap-Sedansberg Rau, Johannes Johannes Rau
18 Rott Ifang, Helmuth Helmuth Ifang
19 Hesselnberg-Fischertal Jahnke, Walter Walter Jahnke
20 Ronsdorf-Nord-Lichtenplatz Lucas, Friedrich Friedrich Lucas
21 Ronsdorf-Süd-Linde Jäger, Günter Günter Jäger
22 Barmen-Mitte Kalsbach, Till Till Kalsbach
23 Wichlinghausen-West Salewsky, Heinz Heinz Salewsky
24 Wichlinghausen-Ost-Nächstebreck Beck, Hanns Hanns Beck
25 Oberbarmen Reisiger, Rudolf Rudolf Reisiger
26 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
27 Heckinghausen Kilian, Marlis Marlis Kilian
28 Langerfeld-Süd-Beyenburg Neveling, Hans Hans Neveling

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 9. November 1969 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 28 Kommunalwahlbezirke und 299 Stimmbezirke sowie 28 Briefwahlbezirke.[2]

Die 55 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 28 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 28 Mitgliedern der SPD, 24 Mitgliedern der CDU und 3 Mitglieder der FDP.[3] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Paul Arnold (SPD), Willi Bardolatzi (SPD), Hanns Beck (SPD), Bernhard Josef Bednarck (CDU), Peter Beneke (CDU), Cläre Blaeser (FDP), Karl Otto Dehnert (FDP), Kurt Drees (CDU), Gustav Eckermann (SPD), Herbert Feuser (CDU), Ulrich Föhse (CDU), Heinz Frowein (CDU), Klaus Gericke (CDU), Gerhard Graef (SPD), Reinhard Grätz (SPD), Gottfried Gurland (SPD), Bernhard Hahner (CDU), Josef Henn (CDU), Klaus Henning (CDU), Wilhelm Hildebrandt (SPD), Helmuth Ifang (SPD), Walter Jahnke (SPD), Günter Jäger (CDU), Egon Jessen (SPD), Till Kalsbach (SPD), Marlis Kilian (SPD), Ruth Kolb-Lünemann (SPD), Klaus Kriesche (CDU), Hans-Jürgen Küfner (SPD), Erich Lawatsch (CDU), Friedrich Lucas (CDU), Kurt Matthes (SPD), Walter Müller (SPD), Hans Neveling (CDU), Rudolf Olma (CDU), Herbert Ottersbach (CDU), Willfried Penner (SPD), Heinz Ramjoué (FDP), Johannes Rau (SPD), Hans Rauhaus (CDU), Hans-Martin Rebensburg (SPD), Klaus Regel (CDU), Rudolf Reisiger (SPD), Eberhard Robke (SPD), Heinz Salewsky (SPD), Adolf Scheu (SPD), Gudrun Schmidt (CDU), Leo Schmitz (CDU), Karl Schwieder (SPD), Maria-Elisabeth Steffen (CDU), Harald Steup (SPD), Max Thiel (CDU), Joachim Thierbach (SPD), Bruno Wescher (CDU), Margret Zapf (SPD)

Stadtratswahl 1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[4]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
2 Vohwinkel-Südwest Passiepen, Ulrich Ulrich Passiepen
3 Vohwinkel-Südost Heldmann, Hans Georg Hans Georg Heldmann
4 Sonnborn-Varresbeck Kind, Manfred Manfred Kind
5 Nützenberg-Zoo Voerster, Gerd Gerd Voerster
6 Uellendahl-Ost Schmitz, Leo Leo Schmitz
7 Uellendahl-West Steup, Harald Harald Steup
8 Katernberg Kriesche, Klaus Klaus Kriesche
9 Elberfeld-Mitte Ottersbach, Herbert Herbert Ottersbach
10 Brill-Arrenberg Feuser, Herbert Herbert Feuser
11 Hombüchel Ebert, Wolfgang Wolfgang Ebert
12 Höchsten Kolb-Lünemann, Ruth Ruth Kolb-Lünemann
13 Ostersbaum Penner, Willfried Willfried Penner
14 Innere Südstadt Elberfeld Zapf, Margret Margret Zapf
15 Grifflenberg Kisler, Heinz Heinz Kisler
16 Friedrichsberg Berger, Erwin Erwin Berger
17 Cronenberg-Nord Lichtenberg, Hans-Jürgen Hans-Jürgen Lichtenberg
18 Cronenberg-Süd Rebensburg, Hans-Martin Hans-Martin Rebensburg
19 Barmen-Mitte Andre, Alfons Alfons Andre
20 Loh Purrmann, Alfred Alfred Purrmann
21 Unterbarmen-Clausen Gurland, Gottfried Gottfried Gurland
22 Rott Schattevo, Fritz Fritz Schattevo
23 Sedansberg Rau, Johannes Johannes Rau
24 Hatzfeld Matthes, Kurt Kurt Matthes
25 Fischertal-Heidt Kalthoff, Wilderich Wilderich Kalthoff
26 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
27 Oberbarmen Worring, Christel Christel Worring
28 Heckinghausen Tempel, Marlis Marlis Tempel
29 Rittershausen Brausch, Klaus Klaus Brausch
30 Bredde Volz, Heinz Heinz Volz
31 Wichlinghausen Süd Salewsky, Heinz Heinz Salewsky
32 Wichlinghausen-Nord Robke, Eberhard Eberhard Robke
33 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
34 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
35 Langerfeld-Mitte Hasenclever, Eberhard Eberhard Hasenclever
36 Langerfeld-Süd Beyenburg Voogt, Peter Peter Voogt
37 Ronsdorf-Ost Jäger, Günter Günter Jäger
38 Ronsdorf-West Springmann, Enno Enno Springmann

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 4. Mai 1975 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 8 Stadtbezirke (gem. §§ 1. u. 2 Hauptsatzung der Stadt Wuppertal vom 4. Mai 1975) und 38 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 18. Januar 1975) und 337 Stimmbezirke sowie 38 Briefwahlbezirke.[5]

Die 75 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 38 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 35 Mitgliedern der SPD, 33 Mitgliedern der CDU und 7 Mitglieder der FDP.[6] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Alfons Andre (SPD), Peter Beneke (CDU), Erwin Berger (SPD), Ursula Böse (SPD), Klaus Brausch (SPD), Manfred Decker (CDU), Karl Otto Dehnert (FDP), Werner Draudt (FDP), Kurt Drees (CDU), Wolfgang Ebert (SPD), Herbert Feuser (SPD), Hans-Peter Fischbach (SPD), Ulrich Föhse (CDU), Klaus Gericke (CDU), Klaus Goebel (CDU), Reinhard Grätz (SPD), Gottfried Gurland (SPD), Angelika Gutsche-Blum (CDU), Egon Haase (CDU), Bernd Hahner (CDU), Eberhard Hasenclever (SPD), Hans Georg Heldmann (CDU), Josef Henn (CDU), Franz Henning (CDU), Uwe Herder (SPD), Michael Hetzelt (SPD), Günter Jäger (CDU), Walter Jahnke (SPD), Heinz Jonas (FDP), Wilderich Kalthoff (CDU), Manfred Kind (SPD), Heinz Kisler (CDU), Hans Günter Klein (CDU), Wilfried Klein (CDU), Ruth Kolb-Lünemann (SPD), Margarete Kreß (CDU), Klaus Kriesche (CDU), Albert Langwieler (SPD), Ingrid Leder (CDU), Hans-Jürgen Lichtenberg (CDU), Kurt Matthes (SPD), Hans Neveling (CDU), Frank Ohlbrecht (FDP), Herbert Ottersbach (CDU), Ulrich Passiepen (SPD), Willfried Penner (SPD), Alfred Purrmann (SPD), Heinz Ramjoué (FDP), Johannes Rau (SPD), Hans-Martin Rebensburg (SPD), Hermann-Josef Richter (CDU), Eberhard Robke (SPD), Michael Ruppert (FDP), Heinz Salewsky (SPD), Fritz Schattevo (SPD), Werner Schiefelbein (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Gudrun Schmidt (CDU), Leo Schmitz (CDU), Gerd Scholz (SPD), Enno Springmann (CDU), Maria-Elisabeth Steffen (CDU), Harald Steup (SPD), Otto Swienty (CDU), Marlis Tempel (SPD), Joachim Thierbach (SPD), Gerd Voerster (SPD), Claus Vogt (CDU), Heinz Volz (SPD), Peter Voogt (CDU), Klaus Werner (FDP), Paul Wittkopp (CDU), Christel Worring (SPD), Margret Zapf (SPD), Ulrich Zolldan (SPD)

Stadtratswahl 1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[7]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Zapf, Margret Margret Zapf
2 Hombüchel Specht, Jürgen Jürgen Specht
3 Höchsten Kolb-Lünemann, Ruth Ruth Kolb-Lünemann
4 Ostersbaum Rosenkranz, Heinz Heinz Rosenkranz
5 Grifflenberg Kisler, Heinz Heinz Kisler
6 Friedrichsberg Berger, Erwin Erwin Berger
11 Brill-Arrenberg Feuser, Herbert Herbert Feuser
12 Nützenberg-Zoo Voerster, Gerd Gerd Voerster
13 Sonnborn-Varresbeck Kind, Manfred Manfred Kind
21 Uellendahl-Ost Schmitz, Leo Leo Schmitz
22 Uellendahl-West Steup, Harald Harald Steup
23 Katernberg Decker, Manfred Manfred Decker
31 Vohwinkel-Ost Sommerfeld, Henry Henry Sommerfeld
32 Vohwinkel-West Passiepen, Ulrich Ulrich Passiepen
33 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
41 Cronenberg-Süd Rebensburg, Hans-Martin Hans-Martin Rebensburg
42 Cronenberg-Nord Wenczowsky, Michael-Georg von Michael-Georg von Wenczowsky
51 Barmen-Mitte Zolldan, Ulrich Ulrich Zolldan
52 Sedansberg Andre, Alfons Alfons Andre
53 Loh Tempel, Marlis Marlis Tempel
54 Unterbarmen-Clausen Gurland, Gottfried Gottfried Gurland
55 Hatzfeld Schulz, Ursula Ursula Schulz
56 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
61 Oberbarmen Worring, Christel Christel Worring
62 Wichlinghausen-Süd Volz, Heinz Heinz Volz
63 Wichlinghausen-Nord Salewsky, Heinz Heinz Salewsky
64 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
71 Heckinghausen-West Kalthoff, Wilderich Wilderich Kalthoff
72 Heckinghausen-Ost Brausch, Klaus Klaus Brausch
81 Langerfeld-Mitte Hasenclever, Eberhard Eberhard Hasenclever
82 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
83 Langerfeld-Süd-Beyenburg Voogt, Peter Peter Voogt
91 Ronsdorf-Ost Dännart, Karl-Ernst Karl-Ernst Dännart
92 Ronsdorf-West Goebel, Klaus Klaus Goebel

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 30. September 1979 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke und 34 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 23. November 1978) und 326 Stimmbezirke sowie 34 Briefwahlbezirke.[8]

Die 67 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 34 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 33 Mitgliedern der SPD, 29 Mitgliedern der CDU und 5 Mitglieder der FDP.[9] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Alfons Andre (SPD), Horst Baumeister (CDU), Erwin Berger (SPD), Ursula Böse (SPD), Günter Braunersreuther (SPD), Klaus Brausch (SPD), Karl-Ernst Dännart (SPD), Vera Dedanwala (SPD), Manfred Decker (CDU), Karl Otto Dehnert (FDP), Werner Draudt (FDP), Herbert Feuser (SPD), Ulrich Föhse (CDU), Klaus Gericke (CDU), Klaus Goebel (CDU), Gottfried Gurland (SPD), Angelika Gutsche-Blum (CDU), Eberhard Hasenclever (SPD), Hans Georg Heldmann (CDU), Josef Henn (CDU), Uwe Herder (SPD), Michael Hetzelt (SPD), Walter Jahnke (SPD), Wilderich Kalthoff (CDU), Manfred Kind (SPD), Heinz Kisler (CDU), Hans Günter Klein (CDU), Wilfried Klein (CDU), Ruth Kolb-Lünemann (SPD), Margarete Kreß (CDU), Klaus Kriesche (CDU), Albert Langwieler (SPD), Hans-Jürgen Lichtenberg (CDU), Patric Mertins (CDU), Hans Neveling (CDU), Arnold Norkowsky (CDU), Herbert Ottersbach (CDU), Ulrich Passiepen (SPD), Ingrid Pfeiffer (FDP), Hans-Martin Rebensburg (SPD), Hermann-Josef Richter (CDU), Eberhard Robke (SPD), Heinz Rosenkranz (SPD), Michael Ruppert (FDP), Manfred Schmidt (CDU), Leo Schmitz (CDU), Gerd Scholz (SPD), Ursula Schulz (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Heinz Salewsky (SPD), Henry Sommerfeld (SPD), Jürgen Specht (SPD), Maria-Elisabeth Steffen (CDU), Harald Steup (SPD), Marlis Tempel (SPD), Hans Joachim Thias (FDP), Joachim Thierbach (SPD), Gerd Voerster (SPD), Barbara Vogt (CDU), Heinz Volz (SPD), Peter Voogt (CDU), Michael-Georg von Wenczowsky (CDU), Christel Worring (SPD), Margret Zapf (SPD), Ulrich Zolldan (SPD)

Stadtratswahl 1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[10]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Heinz, Ulrich Ulrich Heinz
2 Hombüchel Nowoczin, Harald Harald Nowoczin
3 Höchsten Kolb-Lünemann, Ruth Ruth Kolb-Lünemann
4 Ostersbaum Rosenkranz, Heinz Heinz Rosenkranz
5 Grifflenberg Vogt, Claus Claus Vogt
6 Friedrichsberg Dittgen, Volker Volker Dittgen
11 Brill-Arrenberg Lauterbach, Bernd Bernd Lauterbach
12 Nützenberg-Zoo Voerster, Gerd Gerd Voerster
13 Sonnborn-Varresbeck Kind, Manfred Manfred Kind
21 Uellendahl-Ost Heer, Rolf Rolf Heer
22 Uellendahl-West Steup, Harald Harald Steup
23 Katernberg Decker, Manfred Manfred Decker
31 Vohwinkel-Ost Sommerfeld, Henry Henry Sommerfeld
32 Vohwinkel-West Harguth, Horst Horst Harguth
33 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
41 Cronenberg-Süd Rebensburg, Hans-Martin Hans-Martin Rebensburg
42 Cronenberg-Nord Lietz, Ursula Ursula Lietz
51 Barmen-Mitte Zolldan, Ulrich Ulrich Zolldan
52 Sedansberg Andre, Alfons Alfons Andre
53 Loh Tempel, Marlis Marlis Tempel
54 Unterbarmen-Clausen Guder, Manfred Manfred Guder
55 Hatzfeld Schulz, Ursula Ursula Schulz
56 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
61 Oberbarmen Jakob, Wilfried Wilfried Jakob
62 Wichlinghausen-Süd Kraus, Ursula Ursula Kraus
63 Wichlinghausen-Nord Wülfing, Peter Peter Wülfing
64 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
71 Heckinghausen-West Simon, Bernhard Bernhard Simon
72 Heckinghausen-Ost Brausch, Klaus Klaus Brausch
81 Langerfeld-Mitte Hasenclever, Eberhard Eberhard Hasenclever
82 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
83 Langerfeld-Süd-Beyenburg Voogt, Peter Peter Voogt
91 Ronsdorf-Ost Dännart, Karl-Ernst Karl-Ernst Dännart
92 Ronsdorf-West Goebel, Klaus Klaus Goebel

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 30. September 1984 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 26. Juni 1978) und 34 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 26. Oktober 1983) und 320 Stimmbezirke sowie 34 Briefwahlbezirke.[11]

Die 77 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 34 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 30 Mitgliedern der SPD, 26 Mitgliedern der CDU, 4 Mitglieder der FDP und 7 Mitglieder der Grünen.[12] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Heino Ahr (SPD), Alfons Andre (SPD), Jutta Appelt (CDU), Horst Baumeister (CDU), Klaus Brausch (SPD), Karl-Ernst Dännart (SPD), Manfred Decker (CDU), Vera Dedanwala (SPD), Karl Otto Dehnert (FDP), Volker Dittgen (SPD), Werner Draudt (FDP), Kurt Drees (CDU), Andreas Engelhardt (CDU), Ulrich Föhse (CDU), Klaus Gericke (CDU), Klaus Goebel (CDU), Gerhard Graef (SPD), Manfred Guder (SPD), Horst Harguth (SPD), Christel Harz (Grüne), Eberhard Hasenclever (SPD), Rolf Heer (CDU), Ulrich Heinz (SPD), Hans Georg Heldmann (CDU), Uwe Herder (SPD), Ulrich Horst (Grüne), Wilfried Jakob (SPD), Manfred Kind (SPD), Hans Günter Klein (CDU), Ruth Kolb-Lünemann (SPD), Ursula Kraus (SPD), Klaus Kriesche (CDU), Bernd Lauterbach (CDU), Thomas Lenz (Grüne), Hans Jürgen Lichtenberg (CDU), Ursula Lietz (CDU), Ferdinand Meinzen (Grüne), Peter Meister (Grüne), Patric Mertins (CDU), Arnold Norkowsky (CDU), Harald Nowoczin (SPD), Herbert Ottersbach (CDU), Jens Petring (Grüne), Günter Pott (CDU), Hans-Martin Rebensburg (SPD), Hermann-Josef Richter (CDU), Heinz Rosenkranz (SPD), Michael Ruppert (FDP), Manfred Schmidt (CDU), Gerd Scholz (SPD), Ursula Schulz (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Bernhard Simon (CDU), Henry Sommerfeld (SPD), Jürgen Specht (SPD), Maria-Elisabeth Steffen (CDU), Harald Steup (SPD), Marlis Tempel (SPD), Joachim Thierbach (SPD), Gerd Voerster (SPD), Claus Vogt (CDU), Peter Voogt (CDU), Charlotte Weilbrenner (FDP), Michael-Georg von Wenczowsky (CDU), Irmgard Wohlert (Grüne), Peter Wülfing (SPD), Ulrich Zolldan (SPD)

Stadtratswahl 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[13]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Heinz, Ulrich Ulrich Heinz
2 Hombüchel Specht, Jürgen Jürgen Specht
3 Höchsten Zöllmer, Manfred Manfred Zöllmer
4 Ostersbaum Güster, Helga Helga Güster
5 Grifflenberg Krumbach, Annegret Annegret Krumbach
6 Friedrichsberg Dittgen, Volker Volker Dittgen
11 Brill-Arrenberg Kühn, Stefan Stefan Kühn
12 Nützenberg-Zoo Gothsch, Udo Udo Gothsch
13 Sonnborn-Varresbeck Kind, Manfred Manfred Kind
21 Uellendahl-Ost Heer, Rolf Rolf Heer
22 Uellendahl-West Steup, Harald Harald Steup
23 Katernberg Decker, Manfred Manfred Decker
31 Vohwinkel-Ost Sommerfeld, Henry Henry Sommerfeld
32 Vohwinkel-West Herzog, Käte Käte Herzog
33 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
41 Cronenberg-Süd Gafert, Dietrich Dietrich Gafert
42 Cronenberg-Nord Klebert, Horst Horst Klebert
51 Barmen-Mitte Zolldan, Ulrich Ulrich Zolldan
52 Sedansberg Emmert, Karlheinz Karlheinz Emmert
53 Loh Roß, Detlef-Roderich Detlef-Roderich Roß
54 Unterbarmen-Clausen Guder, Manfred Manfred Guder
55 Hatzfeld Schulz, Ursula Ursula Schulz
56 Kothen-Lichtenplatz Dudda-Dillbohner, Barbara Barbara Dudda-Dillbohner
61 Oberbarmen Jakob, Wilfried Wilfried Jakob
62 Wichlinghausen-Süd Kraus, Ursula Ursula Kraus
63 Wichlinghausen-Nord Wülfing, Peter Peter Wülfing
64 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
71 Heckinghausen-West Dedanwala, Vera Vera Dedanwala
72 Heckinghausen-Ost Warnecke, Renate Renate Warnecke
81 Langerfeld-Mitte Hasenclever, Eberhard Eberhard Hasenclever
82 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
83 Langerfeld-Süd-Beyenburg Voogt, Peter Peter Voogt
91 Ronsdorf-Ost Stuhlreiter, Peter Peter Stuhlreiter
92 Ronsdorf-West Graef, Gerhard Gerhard Graef

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 1. Oktober 1989 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 26. Juni 1978) und 34 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 4. Oktober 1988) und 320 Stimmbezirke sowie 34 Briefwahlbezirke.[14]

Die 67 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 34 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 32 Mitgliedern der SPD, 23 Mitgliedern der CDU, 6 Mitglieder der FDP und 6 Mitglieder der Grünen.[15] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Heino Ahr (SPD), Jutta Appelt (CDU), Hans-Hermann Bock (FDP), Manfred Decker (CDU), Vera Dedanwala (SPD), Volker Dittgen (SPD), Barbara Dudda-Dillbohner (SPD), Werner Draudt (FDP), Kurt Drees (CDU), Karlheinz Emmert (SPD), Ulrich Föhse (CDU),Dietrich Gafert (SPD), Klaus Gericke (CDU), Udo Gothsch (SPD), Gerhard Graef (SPD), Hans-Herbert Grimm (CDU), Manfred Guder (SPD), Helga Güster (SPD), Eberhard Hasenclever (SPD), Lutz Heer (CDU), Rolf Heer (CDU), Ulrich Heinz (SPD), Käte Herzog (SPD), Michael Hohagen (Grüne), Wilfried Jakob (SPD), Manfred Kind (SPD), Horst Klebert (SPD), Thomas Lenz (Grüne), Anke Lichtenberg-Heer (CDU), Ursula Lietz (CDU), Reinhard Kaiser (Grüne), Ruth Kolb-Lünemann (SPD), Ursula Kraus (SPD), Klaus Kriesche (CDU), Annegret Krumbach (SPD), Stefan Kühn (SPD), Hans Jürgen Lichtenberg (CDU), Ulrich Möllmann (CDU), Irina Karin Nebocat (Grüne), Arnold Norkowsky (CDU), Herbert Ottersbach (CDU), Ingrid Pfeiffer (FDP), Günter Pott (CDU), Hermann-Josef Richter (CDU), Detlef-Roderich Roß (SPD), Edith Rum (CDU), Michael Ruppert (FDP), Manfred Schmidt (CDU), Ursula Schulz (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Bernhard Simon (CDU), Henry Sommerfeld (SPD), Jürgen Specht (SPD), Harald Steup (SPD), Peter Stuhlreiter (SPD), Joachim Thierbach (SPD), Claus Vogt (CDU), Peter Voogt (CDU), Hans-Peter Vorsteher (FDP), Renate Warnecke (SPD), Charlotte Weilbrenner (FDP), Michael-Georg von Wenczowsky (CDU), Petra Wessels (Grüne), Irmgard Wohlert (Grüne), Peter Wülfing (SPD), Ulrich Zolldan (SPD), Manfred Zöllmer (SPD)

Stadtratswahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[16]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Heinz, Ulrich Ulrich Heinz
2 Hombüchel Specht, Jürgen Jürgen Specht
3 Höchsten Zöllmer, Manfred Manfred Zöllmer
4 Ostersbaum Güster, Helga Helga Güster
5 Grifflenberg Müller, Michael Michael Müller
6 Friedrichsberg Mucke, Andreas Andreas Mucke
11 Brill-Arrenberg Emmert, Hans-Detlef Hans-Detlef Emmert
12 Nützenberg-Zoo Gothsch, Udo Udo Gothsch
13 Sonnborn-Varresbeck Kemper, Hans-Joachim Hans-Joachim Kemper
21 Uellendahl-Ost Endt, Hans-Günter vom Hans-Günter vom Endt
22 Uellendahl-West Dittgen, Volker Volker Dittgen
23 Katernberg Decker, Manfred Manfred Decker
31 Vohwinkel-Ost Schönwald, Sylvia Sylvia Schönwald
32 Vohwinkel-West Voerster, Gerd Gerd Voerster
33 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
41 Cronenberg-Süd Lietz, Ursula Ursula Lietz
42 Cronenberg-Nord Wenczowsky, Michael-Georg von Michael-Georg von Wenczowsky
51 Barmen-Mitte Zolldan, Ulrich Ulrich Zolldan
52 Sedansberg Emmert, Karlheinz Karlheinz Emmert
53 Loh Roß, Detlef-Roderich Detlef-Roderich Roß
54 Unterbarmen-Clausen Kesper, Hans-Heinrich Hans-Heinrich Kesper
55 Hatzfeld Schulz, Ursula Ursula Schulz
56 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
61 Oberbarmen Jakob, Wilfried Wilfried Jakob
62 Wichlinghausen-Süd Kraus, Ursula Ursula Kraus
63 Wichlinghausen-Nord Wülfing, Peter Peter Wülfing
64 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
71 Heckinghausen-West Simon, Bernhard Bernhard Simon
72 Heckinghausen-Ost Warnecke, Renate Renate Warnecke
81 Langerfeld-Mitte Hasenclever, Eberhard Eberhard Hasenclever
82 Langerfeld-Nord Thierbach, Joachim Joachim Thierbach
83 Langerfeld-Süd-Beyenburg Voogt, Peter Peter Voogt
91 Ronsdorf-Ost Langenfeld, Claudia Claudia Langenfeld
92 Ronsdorf-West Bartsch, Klaus Peter Klaus Peter Bartsch

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 16. Oktober 1994 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 28. September 1992) und 34 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 24. Februar 1993) und 283 Stimmbezirke sowie 34 Briefwahlbezirke.[17]

Die 67 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 34 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 30 Mitgliedern der SPD, 29 Mitgliedern der CDU und 8 Mitglieder der Grünen.[18] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Jutta Appelt (CDU), Klaus Peter Bartsch (CDU), Petra Bill (Grüne), Peter Brakelmann (CDU), Martin Brink (SPD), Manfred Decker (CDU), Volker Dittgen (SPD), Kurt Drees (CDU), Barbara Dudda-Dillbohner (SPD), Hans-Detlef Emmert (CDU), Karlheinz Emmert (SPD), Hans-Günter vom Endt (CDU), Klaus Gericke (CDU), Arno Gerlach (CDU), Udo Gothsch (SPD), Gerhard Graef (SPD), Annegret Grevé (SPD), Hans-Herbert Grimm (CDU), Helga Güster (SPD), Udo Hackländer (CDU), Christa Hannig (CDU), Peter Hartwig (SPD), Eberhard Hasenclever (SPD), Ulrich Heinz (SPD), Hans Georg Heldmann (CDU), Rosemarie Hundeshagen (SPD), Wilfried Jakob (SPD), Hans-Joachim Kemper (CDU), Hans-Heinrich Kesper (SPD), Ursula Kraus (SPD), Klaus Kriesche (CDU), Claudia Langenfeld (CDU), Hilmar Lindemann (SPD), Ursula Lietz (CDU), Klaus-Dieter Lüdemann (Grüne), Ramona Möller (SPD), Ulrich Möllmann (CDU), Andreas Mucke (SPD), Michael Müller (CDU), Renate Nick-Pflugbeil (CDU), Arnold Norkowsky (CDU), Herbert Ottersbach (CDU), Günter Pott (CDU), Margrit Proske (Grüne), Klaus Jürgen Reese (SPD), Hermann-Josef Richter (CDU), Detlef-Roderich Roß (SPD), Petra Scholl (Grüne), Sylvia Schönwald (SPD), Ursula Schulz (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Bernhard Simon (CDU), Ursel Simon (Grüne), Jürgen Specht (SPD), Rainer Spiecker (CDU), Andreas Strauch (CDU), Joachim Thierbach (SPD), Gerd Voerster (SPD), Peter Voogt (CDU), Renate Warnecke (SPD), Matthias Wellmer (Grüne), Michael-Georg von Wenczowsky (CDU), Horst Westmeier (Grüne), Irmgard Wohlert (Grüne), Peter Wülfing (SPD), Ulrich Zolldan (SPD), Manfred Zöllmer (SPD)

Stadtratswahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[19]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Geisendörfer, Ralf Ralf Geisendörfer
2 Hombüchel Specht, Jürgen Jürgen Specht
3 Höchsten Zöllmer, Manfred Manfred Zöllmer
4 Ostersbaum Güster, Helga Helga Güster
5 Grifflenberg Müller, Michael Michael Müller
6 Friedrichsberg Mucke, Andreas Andreas Mucke
11 Brill-Arrenberg Kaut, Silvia Silvia Kaut
12 Nützenberg-Zoo Mindt, Ute Ute Mindt
13 Sonnborn-Varresbeck Kemper, Hans-Joachim Hans-Joachim Kemper
21 Uellendahl-Ost Rösener, Volker Volker Rösener
22 Uellendahl-West Hannig, Christa Christa Hannig
23 Katernberg Decker, Manfred Manfred Decker
31 Vohwinkel-Ost Hombrecher, Horst Horst Hombrecher
32 Vohwinkel-West Winterhager, Andrea Andrea Winterhager
33 Vohwinkel-Nord Schüssler, Helmut Helmut Schüssler
41 Cronenberg-Süd Weigel, Andreas Andreas Weigel
42 Cronenberg-Nord Jung, Peter Peter Jung
51 Barmen-Mitte Grimm, Hans-Herbert Hans-Herbert Grimm
52 Sedansberg Emmert, Karlheinz Karlheinz Emmert
53 Loh Roß, Detlef-Roderich Detlef-Roderich Roß
54 Unterbarmen-Clausen Emmert, Hans-Detlef Hans-Detlef Emmert
55 Hatzfeld Hackländer, Udo Udo Hackländer
56 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
61 Oberbarmen Norkowsky, Arnold Arnold Norkowsky
62 Wichlinghausen-Süd Reese, Klaus Jürgen Klaus Jürgen Reese
63 Wichlinghausen-Nord Kleinert, Nicole Nicole Kleinert
64 Nächstebreck Richter, Hermann-Josef Hermann-Josef Richter
71 Heckinghausen-West Simon, Bernhard Bernhard Simon
72 Heckinghausen-Ost Warnecke, Renate Renate Warnecke
81 Langerfeld-Nord Spiecker, Rainer Rainer Spiecker
82 Langerfeld-Süd-Beyenburg Huhn, Johannes Johannes Huhn
91 Ronsdorf-Ost Krempel, Brita Brita Krempel
92 Ronsdorf-West Bartsch, Klaus Peter Klaus Peter Bartsch

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 12. September 1999 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 28. September 1992) und 33 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 26. März 1998) und 283 Stimmbezirke sowie 33 Briefwahlbezirke.[20]

Die 66 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 33 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 25 Mitgliedern der SPD, 31 Mitgliedern der CDU, 4 Mitglieder der Grünen, 3 Mitglieder der FDP, 1 Mitglied der Grauen und 2 Mitglieder der PDS.[21] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Jochen Asbeck (CDU), Christa Aulenbacher (Graue), Klaus Peter Bartsch (CDU), Monika Becker (FDP), Elke von der Beeck (PDS), Jörg Blume (SPD), Peter Brakelmann (CDU), Manfred Decker (CDU), Volker Dittgen (SPD), Barbara Dudda-Dillbohner (SPD), Hans-Detlef Emmert (CDU), Karlheinz Emmert (SPD), Peter L. Engelmann (FDP), Ralf Geisendörfer (CDU), Klaus Gericke (CDU), Annegret Grevé (SPD), Hans-Herbert Grimm (CDU), Helga Güster (SPD), Udo Hackländer (CDU), Christa Hannig (CDU), Peter Hartwig (SPD), Birgit Hetfleisch (CDU), Horst Hombrecher (CDU), Johannes Huhn (CDU), Rosemarie Hundeshagen (SPD), Arif Izgi (SPD), Peter Jung (CDU), Silvia Kaut (CDU), Hans-Joachim Kemper (CDU), Nicole Kleinert (CDU), Rolf Köster (FDP), Hans Kremendahl (SPD), Brita Krempel (CDU), Karl-Friedrich Kühme (CDU), Anja Liebert (Grüne), Ute Mindt (CDU), Anna Maria Morciano (PDS), Andreas Mucke (SPD), Michael Müller (CDU), Silke Neuschäfer (SPD), Arnold Norkowsky (CDU), Theodoros Olympos (CDU), Günter Pott (CDU), Paul Ramette (SPD), Klaus Jürgen Reese (SPD), Hermann-Josef Richter (CDU), Detlef-Roderich Roß (SPD), Volker Rösener (CDU), Petra Scholl (Grüne), Ursula Schulz (SPD), Helmut Schüssler (SPD), Bernhard Simon (CDU), Ursel Simon (Grüne), Jürgen Specht (SPD), Rainer Spiecker (CDU), Christa Stuhlreiter (SPD), Oliver Wagner (SPD), Renate Warnecke (SPD), Andreas Weigel (CDU), Barbara Weis (CDU), Horst Westmeier (Grüne), Gudrun Winkels-Haupt (SPD), Andrea Winterhager (CDU), Peter Wülfing (SPD), Ulrich Zolldan (SPD), Manfred Zöllmer (SPD)

Stadtratswahl 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[22]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Geisendörfer, Ralf Ralf Geisendörfer
2 Hombüchel Kring, Thomas Thomas Kring
3 Höchsten Konrad, Christina Christina Konrad
4 Ostersbaum Güster, Helga Helga Güster
5 Grifflenberg Müller, Michael Michael Müller
6 Friedrichsberg Pott, Günter Günter Pott
11 Brill-Arrenberg Kaut, Silvia Silvia Kaut
12 Nützenberg-Zoo Bleck, Fabian Fabian Bleck
13 Sonnborn-Varresbeck Jaschinsky, Dirk Dirk Jaschinsky
21 Uellendahl-Ost Rösener, Volker Volker Rösener
22 Uellendahl-West Simon, Bernhard Bernhard Simon
23 Katernberg Kühme, Jan Phillip Jan Phillip Kühme
31 Vohwinkel-Ost Hombrecher, Horst Horst Hombrecher
32 Vohwinkel-West Winterhager, Andrea Andrea Winterhager
33 Vohwinkel-Nord Heldmann, Hans Georg Hans Georg Heldmann
41 Cronenberg-Süd Weigel, Andreas Andreas Weigel
42 Cronenberg-Nord Jung, Peter Peter Jung
51 Barmen-Mitte Hardt, Jürgen Jürgen Hardt
52 Sedansberg Emmert, Karlheinz Karlheinz Emmert
53 Loh Brakelmann, Peter Peter Brakelmann
54 Unterbarmen-Clausen Klein, Wilfried Wilfried Klein
55 Hatzfeld Schlüter, Gisela Gisela Schlüter
56 Kothen-Lichtenplatz Gericke, Klaus Klaus Gericke
61 Oberbarmen Norkowsky, Arnold Arnold Norkowsky
62 Wichlinghausen-Süd Reese, Klaus Jürgen Klaus Jürgen Reese
63 Wichlinghausen-Nord Kleinert, Nicole Nicole Kleinert
64 Nächstebreck Bergmann, Andreas Andreas Bergmann
71 Heckinghausen-West Huthwelker, Karl-Heinz Karl-Heinz Huthwelker
72 Heckinghausen-Ost Ellinghaus, Horst-Emil Horst-Emil Ellinghaus
81 Langerfeld-Nord Spiecker, Rainer Rainer Spiecker
82 Langerfeld-Süd-Beyenburg Huhn, Johannes Johannes Huhn
91 Ronsdorf-Ost Heinemann, Jürgen Jürgen Heinemann
92 Ronsdorf-West Glauner, Dorothea Dorothea Glauner

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 26. September 2004 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 28. September 1992) und 33 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 10. Juni 2003) und 221 Stimmbezirke sowie 43 Briefwahlbezirke.[23]

Die 74 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 33 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 28 Mitgliedern der CDU, 21 Mitgliedern der SPD, 9 Mitglieder der Grünen, 5 Mitglieder der FDP, 3 Mitglieder der PDS, 1 Mitglied der Grauen, 2 Mitglieder der Republikaner und 5 Mitglieder der WfW.[24] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Elisabeth August (PDS), Christa Aulenbacher (Graue), Lorenz Bahr (Grüne), Elke von der Beeck (PDS), Christine Behle (SPD), Andreas Bergmann (CDU), Fabian Bleck (CDU), Peter Brakelmann (CDU), Bettina Brücher (Grüne), Volker Dittgen (SPD), Gunnar Dönges (SPD), Barbara Dudda-Dillbohner (SPD), Horst-Emil Ellinghaus (CDU), Karlheinz Emmert (SPD), Peter L. Engelmann (FDP), Ralf Geisendörfer (CDU), Klaus Gericke (CDU), Dorothea Glauner (CDU), Sanda Grätz (SPD), Christoph Grüneberg (WfW), Manfred Guder (SPD), Helga Güster (SPD), Jürgen Hardt (CDU), Peter Hartwig (SPD), Jürgen Heinemann (CDU), Hans Georg Heldmann (CDU), Ralf Heming (SPD), Jürgen Henke (FDP), Horst Hombrecher (CDU), Johannes Huhn (CDU), Karl-Heinz Huthwelker (CDU), Arif Izgi (SPD), Ralf Otto Jacob (FDP), Dirk Jaschinsky (CDU), Peter Jung (CDU), Silvia Kaut (CDU), Markus Kiel (WfW), Wilfried Klein (CDU), Nicole Kleinert (CDU), Christina Konrad (SPD), Rolf Jürgen Köster (FDP), Jan Phillip Kühme (CDU), Hans Kremendahl (SPD), Thomas Kring (SPD), Anja Liebert (Grüne), Gabriele Mahnert (Grüne), Andreas Mucke (SPD), Michael Müller (CDU), Arnold Norkowsky (CDU), Wolfgang Pohlmann (Rep), Frank Pongé (WfW), Günter Pott (CDU), Paul Ramette (Grüne), Klaus Jürgen Reese (SPD), Volker Rösener (CDU), Günter Schiller (WfW), Gisela Schlüter (CDU), Detlef Schmitz (WfW), Marc Schulz (Grüne), Ursula Schulz (SPD), Wolfgang Schulze (Rep), Gerta Siller (Grüne), Bernhard Simon (CDU), Susanne Sperling (Grüne), Rainer Spiecker (CDU), Christa Stuhlreiter (SPD), Manfred Todtenhausen (FDP), Hans-Peter Vorsteher (Grüne), Oliver Wagner (SPD), Renate Warnecke (SPD), Andreas Weigel (CDU), Andrea Winterhager (CDU), Oliver Zier (SPD), Gerd-Peter Zielezinski (PDS)

Stadtratswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[25]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Kolle, Daniel Daniel Kolle
2 Hombüchel Lüdemann, Klaus-Dieter Klaus-Dieter Lüdemann
3 Höchsten Michaelis, Wilfried Wilfried Michaelis
4 Ostersbaum Güster, Helga Helga Güster
5 Grifflenberg Müller, Michael Michael Müller
6 Friedrichsberg Pott, Günter Günter Pott
11 Brill-Arrenberg Kaut, Silvia Silvia Kaut
12 Nützenberg-Zoo Mindt, Ute Ute Mindt
13 Sonnborn-Varresbeck Jaschinsky, Dirk Dirk Jaschinsky
21 Uellendahl-Ost Herhausen, Hans-Jörg Hans-Jörg Herhausen
22 Uellendahl-West Simon, Bernhard Bernhard Simon
23 Katernberg Schürmann, Maria Maria Schürmann
31 Vohwinkel-Ost Kühme, Jan Phillip Jan Phillip Kühme
32 Vohwinkel-West Klesser, Eckhard Eckhard Klesser
33 Vohwinkel-Nord Schulz, Thomas Thomas Schulz
41 Cronenberg-Süd Kanschat, Dirk Dirk Kanschat
42 Cronenberg-Nord Weigel, Andreas Andreas Weigel
51 Barmen-Mitte Hardt, Jürgen Jürgen Hardt
52 Sedansberg Emmert, Karlheinz Karlheinz Emmert
53 Loh Roß, Detlef-Roderich Detlef-Roderich Roß
54 Unterbarmen-Clausen Klein, Wilfried Wilfried Klein
55 Hatzfeld Schlüter, Gisela Gisela Schlüter
56 Kothen-Lichtenplatz Zitlau, Frank Frank Zitlau
61 Oberbarmen Norkowsky, Arnold Arnold Norkowsky
62 Wichlinghausen-Süd Reese, Klaus Jürgen Klaus Jürgen Reese
63 Wichlinghausen-Nord Schulte, Michael Michael Schulte
64 Nächstebreck Bergmann, Andreas Andreas Bergmann
71 Heckinghausen-West Schmid, Sylvia Sylvia Schmid
72 Heckinghausen-Ost Warnecke, Renate Renate Warnecke
81 Langerfeld-Nord Spiecker, Rainer Rainer Spiecker
82 Langerfeld-Süd-Beyenburg Wessel, Michael Michael Wessel
91 Ronsdorf-Ost Wolffgang, Kurt-Joachim Kurt-Joachim Wolffgang
92 Ronsdorf-West Glauner, Dorothea Dorothea Glauner

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 30. August 2009 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 28. September 1992) und 33 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 10. Juni 2003) und 221 Stimmbezirke sowie 43 Briefwahlbezirke.[26]

Die 69 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 33 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 24 Mitgliedern der CDU, 19 Mitgliedern der SPD, 11 Mitglieder der Grünen, 3 Mitglieder der WfW, 5 Mitglieder der FDP, 4 Mitglieder der Linken, 1 Mitglied der Republikaner, 1 Mitglied der Bildung und 1 Mitglied der NPD.[27] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Elisabeth August (Linke), Lorenz Bahr (Grüne), Andreas Bergmann (CDU), Gunhild Böth (Linke), Bettina Brücher (Grüne), Volker Dittgen (SPD), Barbara Dudda-Dillbohner (SPD), Karlheinz Emmert (SPD), Dorothea Glauner (CDU), Sanda Grätz (SPD), Helga Güster (SPD), Marcel Hafke (FDP), Jürgen Hardt (CDU), Peter Hartwig (SPD), Hans-Jörg Herhausen (CDU), Arif Izgi (SPD), Dirk Jaschinsky (CDU), Dirk Kanschat (CDU), Silvia Kaut (CDU), Wilfried Klein (CDU), Eckhard Klesser (CDU), Daniel Kolle (SPD), Rolf Jürgen Köster (Bildung), Thomas Kring (SPD), Reimar Kroll (WfW), Jan Phillip Kühme (CDU), Anja Liebert (Grüne), Klaus-Dieter Lüdemann (Grüne), Gabriele Mahnert (Grüne), Sadiye Mesci-Alpaslan (SPD), Wilfried Michaelis (SPD), Ute Mindt (CDU), Andreas Mucke (SPD), Arnold Norkowsky (CDU), Regina Orth (Grüne), Wolfgang Pohlmann (Rep), Günter Pott (CDU), Paul Ramette (Grüne), Klaus Jürgen Reese (SPD), Detlef-Roderich Roß (SPD), Bastian Sackermann (SPD), Bernhard Sander (Linke), Ilona Schäfer (Grüne), Günter Schiller (WfW), Gisela Schlüter (CDU), Sylvia Schmid (CDU), Alexander Schmidt (FDP), Michael Schnorr (NPD), Michael Schulte (CDU), Marc Schulz (Grüne), Thomas Schulz (CDU), Ursula Schulz (SPD), Maria Schürmann (CDU), Gerta Siller (Grüne), Bernhard Simon (CDU), Rainer Spiecker (CDU), Heribert Stenzel (WfW), Christa Stuhlreiter (SPD), Jörn Suika (FDP), Manfred Todtenhausen (FDP), Hans-Peter Vorsteher (Grüne), Oliver Wagner (SPD), Renate Warnecke (SPD), Andreas Weigel (CDU), Michael Wessel (CDU), Tobias Wierzba (FDP), Kurt-Joachim Wolffgang (CDU), Gerd-Peter Zielezinski (Linke), Frank Zitlau (CDU)

Stadtratswahl 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewählte Kandidaten in den Kommunalwahlbezirken[28]
Kommunalwahlbezirk Gewählte Kandidaten
1 Elberfeld-Mitte Butz, Maren Maren Butz
2 Hombüchel Kring, Thomas Thomas Kring
3 Höchsten Michaelis, Wilfried Wilfried Michaelis
4 Ostersbaum Bebber, Johannes van Johannes van Bebber
5 Grifflenberg Müller, Michael Michael Müller
6 Friedrichsberg Engin, Dilek Dilek Engin
11 Brill-Arrenberg Kineke, Ludger Ludger Kineke
12 Nützenberg-Zoo Grüning, Guido Guido Grüning
13 Sonnborn-Varresbeck Köster, Rolf Rolf Köster
21 Uellendahl-Ost Herhausen, Hans-Jörg Hans-Jörg Herhausen
22 Uellendahl-West Dittgen, Volker Volker Dittgen
23 Katernberg Schürmann, Maria Maria Schürmann
31 Vohwinkel-Ost Conrads, Mathias Mathias Conrads
32 Vohwinkel-West Klesser, Eckhard Eckhard Klesser
33 Vohwinkel-Nord Fragemann, Heiner Heiner Fragemann
41 Cronenberg-Süd Kanschat, Dirk Dirk Kanschat
42 Cronenberg-Nord Gaffkus-Müller, Thomas Thomas Gaffkus-Müller
51 Barmen-Mitte Ugurman, Sedat Fahrettin Sedat Fahrettin Ugurman
52 Sedansberg Köksal, Servet Servet Köksal
53 Loh Twardowski, Lukas Lukas Twardowski
54 Unterbarmen-Clausen Esteban Palomo, Mark Mark Esteban Palomo
55 Hatzfeld Schulz, Ursula Ursula Schulz
56 Kothen-Lichtenplatz Schmidt, Christian Christian Schmidt
61 Oberbarmen Lindgren, Frank Andreas Fritz Frank Andreas Fritz Lindgren
62 Wichlinghausen-Süd Reese, Klaus Jürgen Klaus Jürgen Reese
63 Wichlinghausen-Nord Stergiopoulos, Ioannis Ioannis Stergiopoulos
64 Nächstebreck Bieringer, Heinrich-Günter Heinrich-Günter Bieringer
71 Heckinghausen-West Meins, Heiko Heiko Meins
72 Heckinghausen-Ost Warnecke, Renate Renate Warnecke
81 Langerfeld-Nord Fischer, Ulrike Ulrike Fischer
82 Langerfeld-Süd-Beyenburg Wessel, Michael Michael Wessel
91 Ronsdorf-Ost Wolffgang, Kurt-Joachim Kurt-Joachim Wolffgang
92 Ronsdorf-West Hornung, Michael Michael Hornung

Für die Stadtratswahlen in Wuppertal am 25. Mai 2014 erfolgte die Einteilung des Stadtgebietes in 10 Stadtbezirke (Beschluss des Rates der Stadt vom 28. September 1992) und 33 Kommunalwahlbezirke (Beschluss des Wahlausschusses vom 15. Mai 2008) und 222 Stimmbezirke sowie 43 Briefwahlbezirke.[29]

Die 66 gewählten Mitglieder des Rates, davon waren 33 direkt im Kommunalwahlbezirk gewählt, bestanden aus 19 Mitgliedern der CDU, 19 Mitgliedern der SPD, 10 Mitglieder der Grünen, 4 Mitglieder der FDP, 5 Mitglieder der Linke, 4 Mitglieder der Linken, 3 Mitglieder der WfW, 1 Mitglied der Republikaner, 2 Mitglieder der Pro NRW, 1 Mitglied der Piraten und 2 Mitglieder der AfD.[30] Die Stadtverordnete mit einem Sitz in Stadtrat waren (alphabetisch sortiert):

Gregor Ahlmann (CDU), Johannes van Bebber (SPD), Heinrich-Günter Bieringer (CDU), Gunhild Böth (Linke), Bettina Brücher (Grüne), Maren Butz (SPD), Mathias Conrads (CDU), Volker Dittgen (SPD), Dilek Engin (SPD), Mark Esteban Palomo (SPD), Ulrike Fischer (SPD), Heiner Fragemann (SPD), Thomas Gaffkus-Müller (CDU), Claudia Gehrhardt (Pro NRW), Dorothea Glauner (WfW), Oliver Graf (Piraten), Guido Grüning (SPD), Claudia Hardt (CDU), Susanne Herhaus (Linke), Hans-Jörg Herhausen (CDU), Michael Hornung (CDU), Thomas Kik (Rep), Ludger Kineke (CDU), Dirk Kanschat (CDU), Eckhard Klesser (CDU), Servet Köksal (SPD), Rolf Köster (CDU), Thomas Kring (SPD), Anja Liebert (Grüne), Frank Andreas Fritz Lindgren (SPD), Hans-Hermann Lücke (CDU), Klaus-Dieter Lüdemann (Grüne), Bettina Lünsmann (AfD), Heiko Meins (SPD), Wilfried Michaelis (SPD), Karin van der Most (FDP), Michael Müller (CDU), Regina Orth (Grüne), Claudia Radtke (Linke), Paul Ramette (Grüne), Klaus Jürgen Reese (SPD), Barbara Rötger (CDU), Bernhard Sander (Linke), Ilona Schäfer (Grüne), Gisela Schlüter (WfW), Alexander Schmidt (FDP), Christian Schmidt (CDU), Eva Schroeder (FDP), Michael Schulte (CDU), Marc Schulz (Grüne), Ursula Schulz (SPD), Maria Schürmann (CDU), Marcel Simon (Grüne), Heribert Stenzel (WfW), Ioannis Stergiopoulos (SPD), Manfred Todtenhausen (FDP), Lukas Twardowski (SPD), Sedat Fahrettin Ugurman (SPD), Hans-Peter Vorsteher (Grüne), Tanja Wallraf (Grüne), Renate Warnecke (SPD), Ralf Wegener (AfD), Michael Wessel (CDU), Kurt-Joachim Wolffgang (CDU), Gerd Wöll (Pro NRW), Gerd-Peter Zielezinski (Linke)

Wahlen zu den Bezirksvertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbezirk 0 Elberfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke FDP WfW
1979 49,0 40,7 8,6
1984 45,2 34,8 12,8 5,8
119891 44,3 29,2 13,6 8,6
1994 42,1 34,4 15,4 4,1
1999 39,6 40,6 9,7 4,3 4,6
2004 30,3 33,0 17,1 6,1 5,7 7,8
220092 28,1 29,8 19,5 8,6 6,1 3,7
320143 30,8 22,3 18,6 12,8 04,32 3,2

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke FDP AfD WfW Piraten
1979 19 9 8 2
1984 19 9 7 2 1
1989 19 9 6 3 1
1994 19 9 7 3
1999 19 7 8 2 1 1
2004 19 6 6 3 1 1 2
2009 19 5 6 4 2 1 1
2014 19 6 4 3 2 1 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 3,4 %
2 2009: zusätzlich: Bildung!: 2,1 %
3 2014: zusätzlich: AfD: 4,27 %, Piraten: 3,0 %

Stadtbezirk 1 Elberfeld-West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD Grüne Linke WfW FDP
1979 42,4 47,2 8,7
1984 36,2 42,5 12,7 7,1
119891 31,9 41,9 11,3 11,0
1994 38,4 38,7 14,2 5,2
1999 45,2 36,6 9,0 3,6 5,6
2004 36,8 26,3 14,8 4,4 10,1 7,6
220092 35,8 24,1 17,0 6,1 005,001 7,6
320143 28,5 28,4 16,8 8,1 7,3 6,1

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne Linke WfW FDP AfD
1979 15 7 7 1
1984 15 5 7 2 1
1989 15 5 7 2 1
1994 17 7 7 2 1
1999 15 7 5 1 1 1
2004 15 6 4 2 1 1 1
2009 15 5 4 3 1 1 1
2014 15 4 4 3 1 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 2,9 %
2 2009: zusätzlich: Bildung!: 2,4 %
3 2014: zusätzlich: AfD: 4,9 %

Stadtbezirk 2 Uellendahl-Katernberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD Grüne FDP WfW Linke
1979 47,8 41,0 9,9
1984 43,5 36,7 10,4 8,5
119891 39,6 37,6 9,3 12,7
1994 47,4 33,7 11,5 5,8
1999 53,0 33,1 7,7 6,2
2004 44,5 25,6 12,3 7,7 7,2 2,7
2009 42,2 23,2 14,7 4,2 8,8 3,8
2014 36,4 27,1 15,2 8,1 6,7 6,5

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne FDP WfW Linke
1979 17 8 7 2
1984 17 8 7 1 1
1989 17 7 7 1 2
1994 17 8 6 2 1
1999 17 9 6 1 1
2004 17 8 4 2 1 1 1
2009 17 7 4 3 1 1 1
2014 17 6 5 3 1 1 1

Fußnote

1 1989: zusätzlich: NPD: 2,9 %

Stadtbezirk 3 Vohwinkel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke AfD WfW FDP
1979 50,5 41,2 7,1
1984 48,0 35,5 11,2 4,7
1989 48,8 32,0 9,5 8,4
119941 44,0 36,0 11,9 3,9
1999 41,7 44,5 9,3 4,5
2004 32,5 36,9 14,2 9,4 7,0
2009 29,8 36,4 15,0 5,7 3,1 5,8
2014 34,0 29,5 13,9 7,1 5,1 4,5 4,3

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke AfD WfW FDP
1979 15 8 6 1
1984 15 8 6 1
1989 15 8 5 1 1
1994 15 7 6 2
1999 15 6 7 1 1
2004 15 5 6 2 1 1
2009 15 5 6 2 1 1
2014 15 5 4 2 1 1 1 1

Fußnote

1 1994: zusätzlich: REP: 2,3 %

Stadtbezirk 4 Cronenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD Grüne Linke FDP WfW
1979 46,6 44,5 8,0
1984 41,7 39,1 12,3 6,6
119891 35,5 40,8 10,6 10,3
1994 41,8 38,0 13,0 4,6
1999 52,4 33,7 8,4 2,3 3,5
220042 43,0 25,4 13,4 2,0 4,8 7,4
320093 39,6 22,3 18,8 4,4 7,4 3,4
420144 34,8 26,6 18,3 6,2 5,1 4,1

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne Linke FDP AfD WfW UWG
1979 15 7 7 1
1984 15 6 6 2 1
1989 15 6 7 1 1
1994 15 7 6 2
1999 15 8 5 1 1
2004 15 6 4 2 1 1 1
2009 15 6 3 3 1 3 1
2014 15 5 4 2 1 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 2,5 %
2 2004: zusätzlich: UWG: 3,9 %
3 2009: zusätzlich: Bildung!: 2,3 %
4 2014: zusätzlich: AfD: 4,8 %

Stadtbezirk 5 Barmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke FDP WfW REP
1979 49,4 41,0 8,2
1984 46,4 36,1 11,2 5,4
119891 45,9 30,9 9,7 9,2
1994 43,0 37,2 12,2 4,1 2,1
1999 39,4 45,2 7,7 3,4 4,3
2004 29,1 35,6 13,5 4,3 6,3 8,0 3,3
2009 27,2 33,1 16,4 7,6 7,5 3,4 2,2
220142 30,1 25,7 15,5 9,1 5,2 4,5 0,9

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke FDP WfW AfD REP
1979 19 9 8 2
1984 19 9 7 2 1
1989 19 9 6 2 2
1994 19 9 8 2
1999 19 7 9 1 1 1
2004 19 5 7 3 1 1 1 1
2009 19 5 7 3 2 1 1
2014 19 6 5 3 2 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 3,7 %
2 2014: zusätzlich: AfD: 4,2 %, Pro NRW: 2,5 %, Piraten: 2,3 %

Stadtbezirk 6 Oberbarmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD Grüne Linke AfD WfW FDP REP
1979 40,7 50,2 7,7
1984 37,6 54,9 4,9
119891 32,3 47,3 8,0 7,7
1994 37,9 44,7 9,8 3,4 2,5
1999 48,3 39,2 5,9 3,2 3,4
2004 39,5 30,7 9,9 3,7 5,9 6,1 4,3
2009 36,9 29,2 12,2 6,8 3,4 6,9 2,0
220142 31,0 30,1 11,3 8,5 5,4 5,3 4,3 1,6

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne Linke AfD WfW FDP REP
1979 17 7 9 1
1984 17 7 10
1989 17 6 9 1 1
1994 17 7 9 1
1999 17 8 7 1 1
2004 17 7 5 2 1 1 1
2009 17 7 5 2 1 1 1
2014 17 5 5 2 2 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 4,0 %
2 2014: zusätzlich: Piraten: 2,5 %

Stadtbezirk 7 Heckinghausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke AfD WfW FDP
1979 48,3 42,2 8,4
1984 45,9 38,9 9,4 5,4
119891 45,1 33,6 8,2 9,2
219942 42,4 39,0 11,0 4,0
1999 40,7 46,1 6,0 2,8 4,5
2004 31,2 38,7 11,1 4,8 7,5 6,7
2009 29,0 34,2 13,0 6,7 3,9 8,8
2014 34,0 28,4 13,1 7,6 05,69 05,66 5,6

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke AfD WfW FDP
1979 15 7 7 1
1984 17 8 7 1 1
1989 15 8 5 1 1
1994 15 7 7 1
1999 15 6 7 1 1
2004 15 5 6 1 1 1 1
2009 15 5 5 2 1 1 1
2014 15 5 4 2 1 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: NPD: 3,2 %
2 1994: zusätzlich: REP: 2,0 %

Stadtbezirk 8 Langerfeld-Beyenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bezirk hieß vor der Wahl 1989 Stadtbezirk 8 Langerfeld.

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr SPD CDU Grüne Linke AfD FDP WfW
1979 48,7 43,1 7,0
1984 46,4 38,8 9,4 004,996
1989 46,8 35,7 8,5 9,0
119941 44,0 40,4 9,2 4,1
1999 39,6 49,8 5,8 4,8
2004 29,5 42,6 010,04 3,7 7,6 6,5
2009 29,8 38,3 11,8 5,5 8,2 2,5
2014 32,9 32,5 11,8 6,3 5,1 4,8 4,5

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke AfD FDP WfW
1979 15 7 7 1
1984 15 8 6 1
1989 15 7 6 1 1
1994 15 7 7 1
1999 15 6 7 1 1
2004 15 4 6 2 1 1 1
2009 15 5 6 2 1 1
2014 15 5 4 2 1 1 1 1

Fußnote

1 1994: zusätzlich: REP: 2,4 %

Stadtbezirk 9 Ronsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Prozent

Jahr CDU SPD Grüne WfW FDP Linke
1979 46,4 43,9 8,3
1984 43,0 38,6 11,5 6,0
1989 38,4 42,0 9,1 9,3
119941 43,1 39,8 10,5 4,6
1999 53,1 34,2 7,3 5,5
2004 38,9 26,9 9,9 13,6 7,8 2,8
2009 38,9 23,9 13,3 6,3 9,7 4,8
220142 35,9 28,0 12,8 8,4 5,4 5,3

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne WfW FDP Linke AfD
1979 15 7 7 1
1984 15 7 6 1 1
1989 15 6 7 1 1
1994 15 7 7 1
1999 15 8 5 1 1
2004 15 6 4 2 2 1
2009 15 6 4 2 1 1 1
2014 15 5 4 2 1 1 1 1

Fußnoten

1 1989: zusätzlich: Statt: 2,0 %
2 2014: zusätzlich: AfD: 4,3 %

Gesamtergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung

Jahr Ges. SPD CDU Grüne Linke FDP WfW AfD Piraten REP UWG
1979 162 77 72 13
1984 164 78 66 13 7
1989 162 78 58 14 12
1994 164 72 71 17 2
1999 162 60 78 11 3 10
2004 162 46 66 21 6 10 12 2 1
2009 162 45 61 26 12 10 8
2014 162 49 46 24 13 10 10 9 1

Prozentuale Sitzverteilung

Die Angaben erfolgen in Prozent. Es werden nur diejenigen Parteien und Wählergruppen aufgelistet, die bei wenigstens einer Wahl mindestens 1,95 Prozent der Sitze erhalten haben.

Jahr SPD CDU Grüne Linke FDP WfW
1979 47,5 44,4 8,0
1984 47,6 40,2 7,9 4,3
1989 48,1 35,8 8,6 7,4
1994 43,9 43,3 10,4 1,2
1999 37,0 48,1 6,8 1,9 6,2
2004 28,4 40,7 13,0 3,7 6,2 7,4
2009 27,8 37,7 16,0 7,4 6,2 4,9
2014 30,2 28,4 14,8 8,0 6,2 6,2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LDS NRW: Kommunalwahlen (Ausgabereihe)

  • 1975: Heft 4: Ergebnisse nach Gemeinden, Düsseldorf, o.J.
  • 1979: Heft 4: Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe, Düsseldorf, o.J.
  • 1984: Heft 4: Ergebnisse nach Gemeinden, Düsseldorf, o.J.
  • 1989: Heft 4: Ergebnisse nach Gemeinden, Düsseldorf, o.J.
  • 1994: Heft 4: Ergebnisse nach Gemeinden, Düsseldorf, o.J.
  • 1999:
  • 2004:
  • 2009:
  • 2014:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  2. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  4. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  5. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  6. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  7. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  8. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  9. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  10. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  11. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  12. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  13. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  14. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  15. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  16. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  17. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  18. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  19. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  20. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  21. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  22. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  23. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  24. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  25. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  26. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  27. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  28. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  29. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  30. Wahl-Datenbank Wuppertal. In: wuppertal.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.