Ergebnisse der Kommunalwahlen in der Städteregion Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Städteregionstagswahl 2014
Wahlbeteiligung 52,07 %
 %
40
30
20
10
0
38,02
31,82
13,29
5,41
4,53
3,11
1,14
1,01
0,78
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,20
+2,67
-1,50
+0,97
-4,11
+3,11
+1,14
-0,14
+0,78
Städte und Gemeinden der Städteregion Aachen

Parteien und Wählergruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen des Kreistags / Städteregionstags[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Staedteregion Aachen COA.svg Landkreis Aachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreistagswahlen von 1946 bis 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD FDP DZP BHE KPD DP Unabhängige RVP
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
13.10.1946[1] 118.523 86.205 72,73 219.772 130.961 59,59 66.783 30,39 20.683 9,41 1.345 0,61
17.10.1948[2] 135.914 98.957 72,81 89.805 40.995 45,65 36.001 40,09 3.678 4,10 8.953 9,97 178 0,20
09.11.1952[3] 152.221 119.043 78,20 110.669 46.547 42,06 40.618 36,70 8.457 7,64 4.568 4,13 2.344 2,12 5.681 5,13 2.286 2,07 168 0,15
28.10.1956[4] 161.572 130.723 80,91 125.097 54.957 43,93 55.446 44,32 9.448 7,55 3.563 2,85 1.683 1,35
19.03.1961[5] 173.772 145.045 83,47 140.228 72.043 51,38 57.220 40,80 10.965 7,82
27.09.1964[6] 178.217 147.637 82,84 143.328 69.059 48,18 65.017 45,36 9.252 6,46
09.11.1969[7] 180.594 139.368 77,17 136.555 67.881 49,71 62.275 45,60 6.399 4,69

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD FDP KPD
1946[8] 48 40 6 2
1948[9] 42 20 18 4
1952[3] 50 23 20 5 2
1956[4] 45 21 21 3
1961[5] 45 23 19 3
1964[6] 45 22 21 2
1969[10] 47 25 22

Landkreis Monschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreistagswahlen von 1946 bis 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD FDP FUWV DZP Unabhängige
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
13.10.1946[1] 12.872 5.149 40,00 11.040 7.700 69,75 768 6,96 1.505 13,63 1.067 9,66
17.10.1948[2] 15.128 9.659 63,85 8.414 5.479 65,12 1.378 16,38 1.237 14,70 320 3,80
09.11.1952[3] 16.618 12.710 76,48 11.487 7.284 63,41 939 8,17 1.031 8,98 1.993 17,35 240 2,09
28.10.1956[4] 17.243 14.283 82,83 13.056 8.041 61,59 1.424 10,91 1.475 11,30 1.946 14,91 170 1,30
19.03.1961[5] 18.099 15.953 88,14 14.925 9.657 64,70 1.727 11,57 908 6,08 1.339 8,97 1.294 8,67
27.09.1964[6] 19.073 16.957 88.91 15.974 9.691 60,67 3.112 19,48 1.300 8,14 1.314 8,23 557 3,49
09.11.1969[7] 19.995 16.529 82,67 15.837 9.870 62,32 3.561 22,49 1.776 11,21 630 3,98

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD FDP FUWV DZP Unabh.
1946[8] 36 28 1 5 2
1948[9] 21 14 4 3
1952[3] 30 20 2 3 5
1956[4] 27 17 3 3 4
1961[5] 27 19 3 1 2 2
1964[6] 27 18 5 2 2
1969[10] 35 23 8 4

DEU Staedteregion Aachen COA.svg Kreis Aachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreistagswahlen von 1972 bis 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne FDP UWG REP Linke DKP Einzelbew.
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
23.04.1972[11] 198.121 161.531 81,53 157.313 77.007 48,95 71.371 45,37 7.101 4,51 1.733 1,10 101 0,06
04.05.1975[12] 201.973 178.225 88,24 175.236 84.776 48,38 81.233 46,36 9.227 5,27
30.09.1979[13] 207.521 161.705 77,92 158.400 75.157 47,45 74.912 47,29 7.424 4,69 907 0,57
30.09.1984[14] 215.082 157.274 73,12 154.005 68.616 44,55 69.335 45,02 11.039 7,17 5.015 3,26
01.10.1989[15] 219.399 159.510 72,70 156.362 60.507 38,70 71.949 46,01 10.361 6.63 6.842 4,38 6.703 4,29
16.10.1994[16] 219.934 184.613 83,94 181.084 80.089 44,23 79.407 43,85 14.514 8,02 5.038 2,78 1.969 1,09 67 0,04
12.09.1999[17] 232.159 138.611 59,71 135.385 71.127 52,54 49.830 36,81 7.204 5,32 4.105 3,03 837 0,62 2.282 1,69
26.09.2004[18] 237.372 138.228 58,23 133.876 58.797 43,92 43.562 32,54 10.970 8,19 8.475 6,33 7.665 5,73 4.407 3,29

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne FDP UWG REP Linke
1972[19] 47 24 23
1975[20] 55 27 26 2
1979[21] 55 28 27
1984[22] 55 25 26 4
1989[23] 55 23 28 4
1994[24] 55 26 25 4
1999[25] 56 29 21 3 2 1
2004[26] 56 25 18 5 3 3 2

Wahlen des Landrats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 25.5.1999[27] 26.9.2004[28]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 232.159 237.372
Wähler/-innen 138.618 59,71 138.246 58,24
ungültige Stimmen 3.078 2,22 4.324 3,13
gültige Stimmen 135.540 97,78 133.922 96,87
CDU Carl Meulenbergh 75.215 55,49 Carl Meulenbergh 67.276 50,24
SPD Walter Meyer 51.414 37,93 Josef Stiel 43.256 32,30
GRÜNE Klaus Müller 5.441 4,01 Aggi Majewsky 8.417 6,29
FDP Franz-Josef Zwingmann 3.470 2,56 Franz-Josef Zwingmann 6.903 5,15
UWG Dr. Renate Ortmanns-Lilge 8.070 6,03

DEU Staedteregion Aachen COA.svg Städteregion Aachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städteregionstagswahlen seit 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne Linke FDP Piraten UFW REP AfD UWG Einzelbew. ABL
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
30.08.2009[29] 429.311 234.606 54,65 228.887 87.479 38,22 66.711 29,15 33.849 14,79 10.157 4,44 19.771 8,64 2.624 1,15 8.004 3,50 236 0,10 56 0,02
25.05.2014[30] 438.884 228.518 52,07 224.372 85.316 38,02 71.387 31,82 29.813 13,29 12.141 5,41 10.155 4,53 6.977 3,11 2.569 1,14 2.271 1,01 1.756 0,78 1.987a 0,89a

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne Linke FDP Piraten UFW REP AfD UWG
2009[31] 72 27 21 11 3 6 1 3
2014[32] 72 27 23 10 4 3 2 1 1 1 0a
a Die UWG wurde aus formalen Gründen 2014 nicht zur Wahl zugelassen. Die zugelassenen Direktkandidaten der UWG konnten kein Direktmandat erobern. Somit hat die UWG keinen Sitz im Städteregionstag.[33]

Wahlen des/der Städteregionsrats/Städteregionsrätin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 30.8.2009[34] 25.5.2014[35] 15.6.2014 (Stichwahl)[36]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 429.311 438.884 438.573
Wähler/-innen 234.557 54,64 228.821 52,14 97.438 22,22
ungültige Stimmen 6.272 2,67 4.692 2.05 774 0,79
gültige Stimmen 228.285 97,33 224.129 97,95 96.664 99,21
CDU Helmut Etschenberg 91.505 40,08 Helmut Etschenberg 95.144 42,45 Helmut Etschenberg 50.463 52,20
SPD Uwe Zink 65.911 28,87 Christiane Karl 75.186 33,55 Christiane Karl 46.201 47,80
GRÜNE Dr. Thomas Griese 33.459 14,66 Elisabeth Paul 27.364 12,21
Linke Uwe F. Löhr 10.448 4,58 Uwe F. Löhr 14.698 6,56
FDP Dr. Werner Pfeil 18.982 8,32 Dr. Werner Pfeil 11.737 5,24
UWG Erich Spies 7.980 3,50

Wahlen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Aachen COA.svg Aachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Alsdorf COA.svg Alsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Alsdorf, Bettendorf und Hoengen zur neuen Stadt Alsdorf zusammengeschlossen.

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
SPD CDU Grüne ABU Linke REP FDP DRP BHE Unabhängige KPD DP
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[37] 12.764 9.624 75,40 8.703 4.148 47,66 3.581 41,15 974 11,19
09.11.1952[38] 14.921 11.645 78,04 10.951 4.043 36,92 4.332 39,56 1.060 9,68 635 5,80 628 5,73 253 2,31
28.10.1956[39] 17.346 13.639 78,63 13.097 6.201 47,35 5.371 41,01 777 5,93 163 1,24 396 3,02 189 1,44
19.03.1961[40] 19.163 16.068 83,85 15.793 7.731 48,95 7.153 45,29 574 3,63 335 2,12
27.09.1964[41] 19.450 16.266 83,63 16.003 8.818 55,10 6.678 41,73 507 3,17 FWA AfD UWG DKP
09.11.1969[42] 18,944 14.901 78,66 14.704 7.525 51,18 6.902 46,94 277 1,88 Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
23. April 1972 32.925 27.068 82,21 26.757 13.649 51,01 12.358 46,19 432 1,61 318 1,19
04.05.1975[43] 33.552 29.284 87,28 28.972 14.782 51,02 13.134 45,33 764 2,64
30.09.1979[44] 33.821 26.132 77,27 25.794 13.415 52,01 11.653 45,18 650 2,52 76 0,29
30.09.1984[45] 34.684 24.669 71,13 24.283 12.875 53,02 9.419 38,79 1.705 7,02 284 1,17
01.10.1989[46] 34.519 25.064 72,61 24.733 12.476 50,44 8.367 33,83 1.590 6,43 1.872 7,57 428 1,73
16.10.1994[47] 33.469 28.050 83,81 27.626 11.993 43,41 11.714 42,40 2.174 7,87 932 3,37 813 2,94
12.09.1999[48] 34.612 20.424 59,01 19.959 8.925 44,72 8.542 42,80 824 4,13 828 4,15 840 4,21
26.09.2004[49] 35.299 19.118 54,16 18.436 6.432 34,89 6.575 35,66 1.425 7,73 1.518 8,23 930 5,04 1.556 8,44
30.08.2009[50] 35.594 17.986 50,53 17370 7.198 41,44 5.115 29,45 1.421 8,18 746 4,29 787 4,53 1.100 6,33 1.003 5,77
25.05.2014[51] 35.774 17.278 48,30 16.873 8.770 51,98 4.102 24,31 1.210 7,17 657 3,89 638 3,78 487 2,89 327 1,94 311 1,84 247 1,46 124 0,73

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne ABU Linke REP FDP FWA AfD BHE KPD
1946 24 6 17 1
1948 15 7 6 2
1952[52] 30 11 13 3 2 1
1956[39] 30 15 13 2
1961[40] 30 16 14
1964[41] 31 18 13
1969[42] 37 19 18
1972 41 22 19
1975[53] 45 24 21 1
1979[54] 45 24 21
1984[55] 45 24 18 3
1989[56] 45 23 16 3 3
1994[57] 45 21 21 3
1999[48] 44 19 19 2 2 2
2004[49] 38 13 14 3 3
2009[58] 38 16 11 3 2 2 2 2
2014[59] 38 20 9 3 1 1 1 1 1 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[60] 26.9.1999 (Stichwahl)[61] 26.9.2004[62] 10.10.2004 (Stichwahl)[63] 30.8.2009[64] 25.5.2014[65]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 34.612 34.592 35.299 35.289 35.594 35.774
Wähler/-innen 20.431 59,03 16.841 48,68 19.085 54,07 13.050 36,98 17.945 50,42 17.277 48,29
ungültige Stimmen 551 2,70 115 0,68 2.447 12,82 258 1,98 811 4,52 273 1,58
gültige Stimmen 19.880 97,30 16.726 99,31 16.638 87,18 12.792 98,02 17.134 95,48 17.004 98,42
SPD Gustl Rinkens 9.360 47,08 Gustl Rinkens 8.025 47,98 Alfred Sonders 11.711 68,35 Alfred Sonders 12.315 72,42
CDU Wolfgang Schwake 9.694 48,76 Wolfgang Schwake 8.701 52,02 Bernd Kirfel 5.423 31,65 Franz Brandt 2.903 17,07
GRÜNE Horst-Dieter Heidenreich 826 4,15 Beatrix Schongen 3.096 18,61 Beatrix Schongen 3.796 29,67 Horst-Dieter Heidenreich 723 4,25
Linke Oliver Schmidt-Schwan 569 3,35
REP Ralf Goertz 1.728 10,39 Petra Baumann 494 2,91
FDP Aiman Mazyek 1.635 9,83
CDU/SPD Helmut Klein 7.164 43,06 Helmut Klein 8.996 70,33
Einzelbewerber Dieter Heinrichs 3.015 18,12

DEU Baesweiler COA.svg Baesweiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Baesweiler, Oidtweiler, Puffendorf und Setterich zur neuen Gemeinde Baesweiler zusammengeschlossen. Gleichzeitig wurde der Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg aufgelöst und Baesweiler dem Kreis Aachen zugeordnet. Am 14. Januar 1975 verlieh die Landesregierung das Stadtrecht.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne Linke FDP FWB REP FWV UWG DWU FVP BHE KPD
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
13.10.1948[66] 5.374 3.743 69,65 3.220 1.855 57,61 1.022 31,74 343 10,65
09.11.1952[67] 6.389 5.137 80,40 4.718 2.855 60,51 1.567 33,21 296 6,27
28.10.1956[68] 7.870 6.476 82,29 6.204 2.617 42,18 2.566 41,36 662 10,67 359 5,79
19.03.1961[69] 8.755 7.413 84,67 7.187 3.363 46,79 2.807 39,06 802 11,16 215 2,99
27.09.1964[70] 8.695 7.133 80,04 6.943 3.184 45,86 3.135 45,15 504 7,26 120 1,73
09.11.1969[71] 8.230 6.642 80,70 6.524 3.150 48,28 3.081 47,23 293 4,49
23. April 1972 15.393 13.249 86,07 13.045 6.721 51,52 6.084 46,64 240 1,84
04.05.1975[43] 15.431 14.005 90,76 13.800 6.654 48,22 6.759 48,98 387 2,80
30.09.1979[44] 15.685 13.182 84,04 12.959 6.758 52,15 5.638 43,51 563 4,34
30.09.1984[45] 16.144 12.952 80,23 12.710 6.973 54,86 4.919 38,70 818 6,44
01.10.1989[46] 16.773 13.124 78,24 12.913 6.562 50,82 5.297 41,02 618 4,79 342 2,65 94 0,73
16.10.1994[47] 16.680 14.223 85,27 13.955 8.005 57,36 5.233 37,50 717 5,14
12.09.1999[72] 18.463 10.975 59,44 10.678 7.620 71,36 2.623 24,56 435 4,07
26.09.2004[73] 19.251 12.054 62,61 11.545 8.437 73,08 2.111 18,28 566 4,90 431 3,73
30.08.2009[74] 19.924 11.962 60,04 11.467 8.011 69,86 1.839 16,04 804 7,01 483 4,21 330 2,88
25.05.2014[75] 20.319 10.154 49.97 9.978 6.183 61,97 2.356 23,61 700 7,02 447 4,48 292 2,93

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne Linke FDP FWB UWG FVP BHE KPD
1952[52] 18 11 6 1
1956[68] 24 11 10 2 1
1961[69] 24 12 10 2
1964[70] 13 6 6 1
1969[71] 27 14 13
1972 33 17 16
1975[53] 39 19 20
1979[54] 39 21 18
1984[55] 39 22 15 2
1989[56] 39 22 17
1994[76] 39 22 15 2
1999[77] 38 27 9 2
2004[78] 38 28 7 2 1
2009[79] 38 26 6 3 2 1
2014[80] 38 23 9 3 2 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 30.8.2009[82] 13.9.2015[83]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 18.463 19.251 19.924 20.444
Wähler/-innen 10.926 59,18 12.051 62,60 11.971 60,08 8.941 43,73
ungültige Stimmen 497 4,55 193 1,60 222 1,85 73 0,82
gültige Stimmen 10.429 95,45 11.858 98,40 11.749 98,15 8.868 99,18
CDU Dr. Willi Linkens 9.661 92,64 Dr. Willi Linkens 10.557 89,03 Dr. Willi Linkens 10.427 88,75 Dr. Willi Linkens 7.309 82,42
SPD Bernd Pehle 992 8,37 Bernd Pehle 923 7,86 Dr. Karl Josef Strank 1.559 17,58
GRÜNE Rolf Beckers 768 7,36 Rolf Beckers 309 2,61 Rolf Beckers 399 3,40

DEU Eschweiler COA.svg Eschweiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Dürwiß, Kinzweiler, Laurenzberg, Lohn und Weisweiler in die Stadt Eschweiler eingegliedert.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
SPD CDU Grüne Linke UWG FDP Piraten FBE REP DZP KPD
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[37] 21.966 14.913 67,89 14.104 6.153 43,63 5.262 37,31 1.227 8,70 1.462 10,37
09.11.1952[38] 24.698 18.835 76,26 17.927 8.237 45,95 7.275 40,58 411 2,29 959 5,35 1.045 5,38
28.10.1956[39] 25.786 20.203 78.35 19.610 9.890 50,43 7.886 40,21 1.389 7,08 445 2,27
19.03.1961[40] 27.043 21.781 80,54 21.364 8.988 42,07 10.975 51,37 1.401 6,56
27.09.1964[41] 27.464 21.791 79,34 21.400 10.130 47,34 10.256 47,93 1.014 4,74
09.11.1969[42] 26.584 19.435 73,11 19.227 9.058 47,11 9.559 49,72 610 3,17
23. April 1972 38.767 31.502 81,26 31.063 15.481 49,84 14.352 46,20 1.230 3,96
04.05.1975[43] 38.815 34.158 88,00 33.759 18.039 53,43 14.409 42,68 1.311 3,88
30.09.1979[44] 39.615 30.107 76,00 29.796 16.400 55,04 12.242 41,09 1.154 3,87
30.09.1984[45] 40.713 29.630 72,78 29.267 15.879 54,26 11.062 37,80 1.648 5,63 678 2,32
01.10.1989[46] 41.667 29.061 69,75 28.641 14.817 51,73 9.722 33,94 1.887 6,59 1.083 3,78 1.132 3,95
16.10.1994[47] 42.041 34.782 82,73 34.159 14.055 41,15 12.621 36,95 2.309 6,76 4.574 13,39 600 1,76
12.09.1999[72] 43.336 25.014 57,72 24.553 10.952 44,61 10.103 41,15 1.015 4,13 1.436 5,85 698 2,84 349 1,42
26.09.2004[73] 43.870 24.935 56,84 24.012 11.471 47,77 7.910 32,94 1.373 5,72 1.994 8,30 1.264 5,26
30.08.2009[84] 44.499 23.998 53,93 22.991 11.448 49,79 6.342 27,58 1.275 5,55 682 2,97 1.596 6,94 1.648 7,17
25.05.2014[85] 45.200 22.579 49,95 22.114 11.347 51,31 6.873 31,08 1.064 4,81 889 4,02 868 3,93 801 3,62 272 1,23

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke UWG FDP Piraten FBE KPD DZP
1946 27 6 20 1
1948 21 9 8 2 2
1952[52] 30 14 13 2 1
1956[39] 30 16 12 2
1961[40] 30 13 15 2
1964[41] 37 18 19
1969[42] 41 20 21
1972 45 23 22
1975[53] 51 28 23
1979[54] 51 29 22
1984[55] 51 28 20 3
1989[56] 51 29 19 3
1994[76] 51 22 19 3 7
1999[77] 50 22 21 2 3 1 1
2004[78] 50 24 16 3 4 3
2009[86] 50 25 14 3 1 3 4
2014[87] 50 26 15 2 2 2 2 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 30.8.2009[88] 25.5.2014[89]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 43.336 43.870 44.499 45.200
Wähler/-innen 25.021 57,74 24.934 56,84 23.994 53,92 22.595 49,99
ungültige Stimmen 470 1,88 592 2,37 642 2,68 341 1,51
gültige Stimmen 24.551 98,12 24.342 97,63 23.352 97,32 22.254 98,49
SPD Rudi Bertram 12.647 51,51 Rudi Bertram 17.651 72,51 Rudi Bertram 16.801 71,95 Rudi Bertram 15.294 68,72
CDU Ekkehard Grunwald 9.955 40,55 Manfred Groß 5.799 23,82 Dr. Christoph Herzog 5.175 22,16 Wilfried Berndt 5.109 22,96
GRÜNE Franz-Dieter Pieta 574 2,34 Wilhelm Schürmann 892 3,66 Gabriele Pieta 703 3,01 Franz-Dieter Pieta 708 3,18
Linke Albert Borchardt 673 2,88 Albert Borchardt 695 3,12
FDP Christian Braune 448 2,01
UWG Erich Spies 1.375 5,60

DEU Herzogenrath COA.svg Herzogenrath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Herzogenrath, Kohlscheid und Merkstein zur neuen Stadt Herzogenrath zusammengeschlossen.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
SPD CDU Grüne Linke FDP DZP BHE DP KPD Unabhängige
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[37] 6.259 4.665 74,53 3.177 1.362 42,87 1.026 32,29 335 10,54 454 14,29
09.11.1952[38] 6.473 5.183 80,07 4.806 1.943 40,43 2.021 42,05 485 10,09 235 4,89 122 2,54
28.10.1956[39] 6.442 5.338 82,86 5.099 1.894 37,14 2.143 42,03 399 7,83 333 6,63 171 3,35 154 3,02
19.03.1961[40] 6.389 5.372 84,08 5.212 1.816 34,84 2.989 57,35 407 7,81 Piraten Einzelbew. REP DKP UWG
27.09.1964[41] 6.399 5.379 84,06 5.222 2.258 43,24 2.661 50,96 303 5,80 Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
09.11.1969[42] 6.218 4.798 77,16 4.710 1.615 34,29 2.686 57,03 221 4,69 188 3,99
23. April 1972 29.370 24.657 83,95 24.242 12.905 53,23 10.392 42,87 621 2,56 324 1,34
04.05.1975[43] 30.040 26.751 89,05 26.332 13.978 53,08 11.178 42,25 1.176 4,47
30.09.1979[44] 30.629 24.455 79,84 24.080 13.211 54,86 9.625 39,97 1.140 4,73 10 0,04 94 0,39
30.09.1984[45] 32.162 23.689 73,66 23.380 12.470 53,34 8.557 36,60 1.687 7,22 632 2,70 34 0,15
01.10.1989[46] 33.040 24.255 73,41 23.797 13.333 56,03 7.684 32,29 1.829 7,69 739 3,11 212 0,89
16.10.1994[47] 33.620 28.722 85,43 28.235 13.244 46,91 11.941 42,29 2.411 8,54 605 2,14 34 0,12
12.09.1999[72] 35.758 21.845 61,09 21.456 9.844 45,88 9.759 45,48 1.205 5,62 648 3,02
26.09.2004[73] 36.717 20.869 56,84 20.105 7.941 39,50 8.729 43,42 2.033 10,11 1.402 6,97
30.08.2009[90] 37.725 19.318 51,21 18.947 6.268 33,08 7.367 38,88 2.198 11,60 1.258 6,64 1.856 9,80
25.05.2014[91] 37.911 17.988 47,45 17.698 6.865 38,79 6.340 35,82 1.802 10,18 1.018 5,75 1.015 5,74 658 3,72

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU Grüne Linke FDP Piraten DZP
1952[52] 18 8 8 2
1956[39] 18 7 9 1 1
1961[40] 18 6 11 1
1964[41] 19 8 10 1
1969[42] 27 10 17
1972 41 23 18
1975[53] 45 25 20
1979[54] 45 26 19
1984[55] 45 25 17 3
1989[56] 45 27 15 3
1994[76] 45 22 19 4
1999[77] 44 20 20 3 1
2004[78] 44 17 19 5 3
2009[92] 44 15 17 5 3 4
2014[93] 44 17 16 4 3 2 2

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 24.2.2008[94] 12.1.2014[95]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 35.758 36.717 37.689 37.712
Wähler/-innen 21.851 61,11 20.872 56,85 15.897 42,18 14.170 35,57
ungültige Stimmen 354 1,62 624 2,99 195 1,23 131 0,92
gültige Stimmen 21.497 98,38 20.248 97,01 15.702 98,77 14.039 99,08
CDU Gerd Zimmermann 10.887 50,64 Gerd Zimmermann 10.331 51,02 Christoph von den Driesch 7.607 48,45 Christoph von den Driesch 7.354 52,38
SPD Karl-Heinz Maschner 9.473 44,07 Dr. Manfred Fleckenstein 7.543 37,25 Dr. Manfred Fleckenstein 6.959 44,32 Dr. Manfred Fleckenstein 6.079 43,30
GRÜNE Folker Moschel 729 3,39 Anna Fink 1.362 6,73 Anna Fink 1.136 7,23
Piraten Stefan Kuklik 606 4,32
FDP Björn Bock 408 1,90 Björn Bock 1.012 5,00

DEU Monschau COA.svg Monschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Höfen, Imgenbroich, Kalterherberg, Konzen, Monschau, Mützenich und Rohren zur neuen Stadt Monschau zusammengeschlossen.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen 1952 und 1956 konnte jeder Wähler bis zu 6 Stimmen abgeben. Bei den Wahlen 1961, 1964 und 1969 konnte jeder Wähler bis zu 3 Stimmen abgeben.

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne BF 21 FDP Einzelbew Linke DZP Unabhängige
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[96] 1.686 1.272 75,44 1.060 586 55,28 412 38,87 14 1,32 48 4,53
09.11.1952[97] 1.786 1.473 82,47 7.177 4.080 56,85 292 4,07 2.365 32,95 440 6,13
28.10.1956[98] 1.730 1.381 79,83 6.011 3.783 62,93 346 5,76 1.227 20,41 655 10,90
19.03.1961[99] 1.714 1.465 85,47 3.612 2.439 67,52 546 15,12 540 14,95 87 2,41
27.09.1964[100] 1.746 1.502 86,03 3.883 2.312 59,54 824 21,22 747 19,24
09.11.1969[101] 1.597 1.345 84,22 3.629 2.558 70,49 590 16,26 481 13,25
23. April 1972 7.465 6.228 83,43 6.000 4.199 69,98 1.107 18,45 694 11,57
04.05.1975[43] 7.732 6.995 90,47 6.837 4.805 70,28 1.411 20,64 621 9,08
30.09.1979[44] 8.072 6.615 81,95 6.420 4.249 66,18 1.706 26,57 465 7,24
30.09.1984[45] 8.559 6.725 78,57 6.572 4.048 61,59 1.536 23,37 483 7,35 505 7,68
01.10.1989[46] 8.995 6.980 77,60 6.807 3.943 57,93 1.896 27,85 444 6,52 524 7,70
16.10.1994[47] 9.178 7.969 86,83 7.813 4.590 58,75 2.233 28,58 687 8,79 303 3,88
12.09.1999[72] 9.939 6.915 69,57 6.724 4.137 61,53 1.657 24,64 304 4,52 431 6,41 195 2,90
26.09.2004[73] 10.284 6.813 66,25 6.605 4.090 61,92 1.285 19,45 532 8,05 347 5,25 351 5,31
30.08.2009[102] 10.348 6.818 65,89 6.674 3.633 54,44 1.314 19,69 735 11,01 212 3,18 489 7,33 291 4,36
25.05.2014[103] 10.247 6.560 64,02 6.430 3.412 53,06 1.668 25,94 872 13,56 263 4,09 164 2,55 51 0,79

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne FDP BF 21 Linke DZP
1948 9 5 4
1952[52] 10 6 3 1
1956[98] 10 7 2 1
1961[99] 12 9 2 1
1964[100] 13 10 2 1
1969[101] 13 10 2 1
1972 27 19 5 3
1975[53] 33 23 7 3
1979[54] 33 22 9 2
1984[55] 33 21 8 2 2
1989[56] 33 20 9 2 2
1994[76] 33 20 10 3
1999[77] 32 20 8 1 1 2
2004[78] 32 20 6 2 2 2
2009[104] 32 18 6 4 2 1 1
2014[105] 26 14 7 3 1 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 30.8.2009[106] 25.5.2014[107]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 9.939 10.284 10.348 10.247
Wähler/-innen 6.914 69,56 6.813 66,25 6.818 65,89 6.560 64,02
ungültige Stimmen 136 1,97 195 2,86 190 2,79 81 1,23
gültige Stimmen 6.778 98,03 6.618 97,14 6.628 97,21 6.479 98,77
CDU Theo Steinröx 4.212 62,14 Theo Steinröx 4.605 69,58 Magareta Ritter 3.458 52,17 Magareta Ritter 3.270 50,47
SPD Bodo Friedrich 2.051 30,26 Brigitte Olschewski 1.629 24,61 Gregor Mathar 1.664 25,11 Gregor Mathar 1.706 26,33
GRÜNE Paul Schubert 226 3,33 Werner Krickel 882 13,31 Werner Krickel 769 11,87
Einzelbewerber Bernhard Maron 207 3,05 Renate Reinartz 510 7,87
FDP Rolf Negerle 82 1,21 Paul Hüllenkremer 384 5,80 Paul Hüllenkremer 624 9,41 Kurt Victor 224 3,46

DEU Roetgen COA.svg Roetgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen 1952 und 1956 konnte jeder Wähler bis zu 6 Stimmen abgeben. Bei den Wahlen 1961 und 1964 konnte jeder Wähler bis zu 3 Stimmen abgeben.

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD UWG Grüne FDP FUW REP
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[96] 1.808 1.077 59,57 881 747 84,79 134 15,21
09.11.1952[97] 1.862 1.188 63,80 5.216 3.775 72,37 322 6,17 1.119 21,45
28.10.1956[98] 1.916 1.475 77,19 6.455 4.078 63,18 976 15,12 1.401 21,70
19.03.1961[99] 2.017 1.737 86,12 4.620 2.429 52,58 490 10,61 406 8,79 1.295 28,03
27.09.1964[100] 2.161 1.922 88,94 1.856 901 48,55 526 28,34 235 12,66 194 10,45
09.11.1969[101] 4.417 3.426 77,56 3.302 1.803 54,60 1.097 33,22 402 12,17
23. April 1972 3.442 2.865 83,24 2.815 1.392 49,45 872 30,98 551 19,57
04.05.1975[43] 3.811 3.402 89,27 3.345 1.924 57,52 920 27,50 501 14,98
30.09.1979[44] 4.341 3.468 79,89 3.393 1.878 55,35 1.184 34,90 331 9,76
30.09.1984[45] 4.894 3.684 75,28 3.628 1.827 50,36 1.002 27,62 552 15,21 247 6,81
01.10.1989[46] 5.179 4.004 77,31 3.912 1.785 45,63 1.151 29,42 650 16,62 326 8,33
16.10.1994[47] 5.416 4.805 88,72 4.723 2.214 46,88 1.350 28,58 840 17,79 319 6,75
12.09.1999[72] 6.244 4.467 71,54 4.375 2.030 46,40 1.399 31,98 700 16,00 246 5,62
26.09.2004[73] 6.518 4.665 71,57 4.460 1.825 40,92 1.394 31,26 920 20,63 321 7,20
30.08.2009[108] 6.770 4.707 69,53 4.621 1.245 26,94 1.457 31,53 949 20,54 709 15,34 261 5,65
25.05.2014[109] 6.796 4.408 64,86 4.348 1.332 30,63 1.206 27,74 821 18,88 775 17,82 214 4,92

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD UWG Grüne FDP FUW
1948 7 6 1
1952[52] 9 6 1 2
1956[98] 9 6 1 2
1961[99] 12 7 1 1 3
1964[100] 19 10 5 2 2
1969[101] 19 11 6 2
1972
1975[53] 27 16 7 4
1979[54] 27 15 9 3
1984[55] 27 14 8 4 1
1989[56] 27 13 8 4 2
1994[76] 27 13 8 5 1
1999[77] 26 12 8 4 2
2004[78] 26 11 8 5 2
2009[110] 26 7 8 5 4 2
2014[111] 30 9 8 6 5 2

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 30.8.2009[112] 13.9.2015[113] Stichwahl 27. September 2015[114]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 6.244 6.518 6.770 6.914 6.910
Wähler/-innen 4.466 71,52 4.665 71,57 4.707 69,53 4.117 59,55 3.583 51,85
ungültige Stimmen 74 1,66 78 1,67 86 1,83 26 0,63 28 0,78
gültige Stimmen 4.392 98,34 4.587 98,33 4.621 98,17 4.091 99,37 3.555 99,22
SPD Manfred Eis 2.252 51,28 Manfred Eis 2.566 55,94 Manfred Eis 2.913 63,04 Jorma Klauss 1.216 29,72 Jorma Klauss 2.019 56,79
UWG Roetgen Silvia Bourceau 1.064 26,01 Silvia Bourceau 1.536 43,21
CDU Helmut Pustolla 1.588 36,16 Michael Seidel 1.708 36,96 Björn Schmitz 965 23,59
GRÜNE Gerd Pagnia 402 9,15 Bernhard Müller 789 19,29
CDU/FDP/Grüne Andrea Barkey 2.021 44,06
FDP Dr. Georg Dittmer 150 3,42 Franz-Josef Zwingmann 57 1,39

DEU Simmerath COA.svg Simmerath[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Eicherscheid, Kesternich, Lammersdorf, Rurberg, Simmerath, Steckenborn und Strauch zur neuen Gemeinde Simmerath zusammengeschlossen.

Gemeinderatswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen 1952 und 1956 konnte jeder Wähler bis zu 6 Stimmen abgeben. Bei den Wahlen 1961, 1964 und 1969 konnte jeder Wähler bis zu 3 Stimmen abgeben.

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne UWG FDP REP FUW DZP Unabhängige
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[96] 1.297 925 71,32 790 348 44,05 442 55,95
09.11.1952[97] 1.471 1.208 82,12 4.876 3.121 64,01 224 4,59 1.229 25,21 302 6,19
28.10.1956[98] 1.553 1.370 88,22 6.005 4.323 71,99 793 13,21 889 14,80
19.03.1961[99] 1.707 1.575 92,27 4.176 3.096 74,14 394 9,43 565 13,53 121 2,90
27.09.1964[100] 1.769 1.617 91,41 3.994 2.932 73,41 451 11,29 611 15,30
09.11.1969[101] 1.814 1.564 86,22 4.171 2.887 69,22 531 12,73 753 18,05
23. April 1972 7.296 6.115 83,81 5.911 3.926 66,42 1.409 23,84 576 9,74
04.05.1975[43] 7.655 6.936 90,61 6.775 4.562 67,34 1.484 21,90 729 10,76
30.09.1979[44] 8.347 6.564 78,64 6.376 4.332 67,94 1.342 21,05 702 11,01
30.09.1984[45] 9.367 6.989 74,61 6.780 4.349 64,14 1.319 19,45 547 8,07 565 8,33
01.10.1989[46] 9.933 7.533 75,84 7.348 4.583 62,37 1.610 21,91 531 7,23 502 6,83 122 1,66
16.10.1994[47] 10.446 9.031 86,45 8.868 5.154 58,12 1.929 21,75 627 7,07 659 7,43 499 5,63
12.09.1999[72] 11.464 7.607 66,36 7.430 4.768 64,17 1.425 19,18 324 4,36 557 7,50 356 4,79
26.09.2004[73] 12.217 8.109 66,37 7.832 4.455 56,88 1.432 18,28 511 6,52 949 12,12 485 6,19
30.08.2009[115] 12.656 8.456 66,81 8.300 4.071 49,05 2.095 25,25 506 6,10 1.110 13,37 517 6,23
25.05.2014[116] 12.766 7.982 62,53 7.851 4.019 51,19 2.521 32,11 571 7,27 450 5,73 290 3,69

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD Grüne UWG FDP Einzel DZP
1952[52] 8 6 2
1956[98] 8 6 1 1
1961[99] 12 10 1 1
1964[100] 13 10 1 2
1969[101] 13 10 1 2
1972 27 19 6 2
1975[53] 33 23 7 3
1979[54] 33 22 7 4
1984[55] 33 23 6 2 2
1989[56] 33 22 7 2 2
1994[76] 33 20 7 2 2 2
1999[77] 32 21 6 1 2 2
2004[78] 32 18 6 2 4 2
2009[117] 32 16 8 2 4 2
2014[118] 32 17 10 2 2 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 30.8.2009[119] 25.5.2014[120]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 11.464 12.217 12.656 12.766
Wähler/-innen 7.606 66,35 8.106 66,35 8.455 66,81 7.982 62,53
ungültige Stimmen 171 2,25 363 4,48 247 2,92 188 2,36
gültige Stimmen 7.435 97,75 7.743 95,52 8.208 97,08 7.794 97,64
CDU Hubert Breuer 4.956 66,66 Hubert Breuer 4.248 54,86 Karl-Heinz Hermanns 4.505 54,89 Karl-Heinz Hermanns 4.879 62,60
SPD Gregor Harzheim 1.558 20,95 Gregor Harzheim 3.703 45,11 Stephan Kaever 2.915 37,40
FDP Hermann-Josef Bongard 230 3,09 Hermann-Josef Bongard 1.262 16,30
Einzelbewerber Gerhard Paul Nadolny 2.233 28,84
UWG Helmut Keischgens 534 7,18
Grüne Walter Foehner 157 2,11

DEU Stolberg (Rhld) COA.svg Stolberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Breinig, Gressenich, Venwegen und Zweifall in die Stadt Stolberg eingegliedert.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
CDU SPD Grüne Linke FDP UWG Piraten NPD REP BHE KPD DZP
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
15.09.1946[121] 18.051 14.497 80,31 12.320 7.708 62,56 3.419 27,75 1.193 9,68
17.10.1948[37] 19.899 13.875 69,73 13.037 6.565 50,36 5.344 40,99 1.128 8,65
09.11.1952[38] 22.101 16.235 73,46 15.702 7.037 44,82 5.749 36,61 2.300 14,65 555 3,53 61 0,39
28.10.1956[39] 23.851 18.380 77,06 17.871 8.602 48,13 7.316 40,94 1.504 8,42 449 2,51
19.03.1961[40] 25.723 19.905 77,38 19.508 10.735 55,03 7.079 36,29 1.694 8,68
27.09.1964[41] 25.827 19.682 76,21 19.349 9.613 49,68 8.523 44,05 1.213 6,27
09.11.1969[42] 26.003 18.261 70,23 18.062 9.474 52,45 7.826 43,33 762 4,22
23. April 1972 39.189 29.074 74,19 28.581 13.599 47,58 12.681 44,37 2.301 8,05 ABS DVU Einzelbew.
04.05.1975[43] 40.035 34.072 85,11 33.510 15.869 47,36 15.014 44,80 2.627 7,84 Anzahl % Anzahl % Anzahl %
30.09.1979[44] 41.252 30.025 72,78 29.594 13.749 46,46 14.246 48,14 1.599 5,40
30.09.1984[45] 42.336 28.729 67,86 28.365 11.921 42,03 12.398 43,71 2.198 7,75 1.848 6,52
01.10.1989[46] 42.670 29.067 69,12 28.469 12.193 42,83 11.794 41,43 2.002 7,03 2.397 8,42 45 0,16 38 0,13
16.10.1994[47] 42.252 34.616 81,93 34.078 12.405 36,40 13.616 39,96 2.128 6,24 1.347 3,95 4.438 13,02 144 0,42
12.09.1999[72] 43.935 23.539 53,58 22.921 11.200 48,86 8.603 37,53 1.104 4,82 152 0,66 1.054 4,60 272 1,19 519 2,26 17 0,07
26.09.2004[73] 44.032 24.312 55,21 23.483 9.090 38,71 8.638 36,78 1.616 6,88 2.032 8,65 881 3,75 711 3,03 233 0,99 282 1,20
30.08.2009[122] 44.234 24.232 54,78 23.692 8.715 36,78 8.953 37,79 1.604 6,77 847 3,58 2.097 8,85 703 2,97 527 2,22 23 0,10 223 0,94
25.05.2014[123] 44.493 22.908 51,49 22.457 10.634 47,35 7.068 31,47 1.270 5,66 922 4,11 797 3,55 697 3,02 496 2,21 342 1,52 167 0,74 82 0,37

Sitzverteilung

Jahr Gesamt CDU SPD FDP Grüne Linke UWG NPD Piraten DVU ABS KPD
1946[121] 27 24 2 1
1948[121] 22 11 9 2
1952[52] 30 14 12 4
1956[39] 30 15 13 2
1961[40] 30 17 11 2
1964[41] 31 15 14 2
1969[42] 41 23 18
1972 45 22 20 3
1975[53] 51 24 23 4
1979[54] 51 24 24 3
1984[55] 51 22 22 3 4
1989[56] 51 22 22 4 3
1994[76] 51 20 21 3 7
1999[77] 50 25 19 2 2 1 1
2004[78] 50 19 18 4 3 2 2 1 1
2009[124] 44 16 17 4 3 2 1 1
2014[125] 44 21 14 2 2 2 1 1 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 10. Oktober 2004 (Stichwahl) 30.8.2009[126] 25.5.2014[127]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 43.935 44.032 44.032 44.234 44.493
Wähler/-innen 23.545 53,59 24.321 55,23 20.239 45,96 24.232 54,78 22.912 51,50
ungültige Stimmen 433 1,84 560 2,30 163 0,81 476 1,96 321 1,40
gültige Stimmen 23.112 98,16 23.761 97,70 20.076 99,19 23.756 98,04 22.591 98,60
CDU Hans-Josef Siebertz 11.644 50,38 Hans-Josef Siebertz 9.245 38,91 Hans-Josef Siebertz 8.284 41,26 Paul Matthias Kirch 9.072 38,19 Dr. Tim Grüttemeier 11.690 51,75
SPD Harry Voigtsberger 8.506 36,80 Ferdinand Gatzweiler 9.944 41,85 Ferdinand Gatzweiler 11.792 58,74 Ferdinand Gatzweiler 11.340 47,74 Ferdinand Gatzweiler 6.544 28,97
Einzelbewerber Win Braun 487 2,11 Alex Kaldenbach 2.496 11,05
Linke Ilona Steudle 244 1,06 Mathias Prußeit 675 2,84 Mathias Prußeit 823 3,64
UWG Stolberg Hajo Ihrlich 224 0,97 Hans Emonds 752 3,16 Hans Emonds 524 2,21 Klaus F. Kratz 653 2,89
NPD Willibert Kunkel 622 2,62 Willibert Kunkel 383 1,61 Willibert Kunkel 261 1,16
REP Wolfgang Maskos 100 0,42 Wolfgang Maskos 124 0,55
FDP Bernhard Engelhardt 594 2,57 Bernhard Engelhardt 1.787 7,52 Bernhard Engelhardt 1.461 6,15
ABS Yvonne Vroomen 201 0,85
Grüne Manfred Borutta 928 4,02 Rita Bürger 1.151 4,84
DVU Heinrich Klär 260 1,09
Einzelbew. Bert Kloubert 318 1,38
Einzelbew. Dr. Diana Kogan 167 0,72

DEU Würselen COA.svg Würselen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Aachen-Gesetz wurden zum 1. Januar 1972 Bardenberg und Broichweiden in die Stadt Würselen eingegliedert.

Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmenanteile der Parteien in Anzahl und Prozent

Wahltag Wahlbe-
rechtigte
Wähler Wahlbe-
teiligung
gültige
Stimmen
SPD CDU UWG Grüne FDP Linke REP DWU KPD BHE
Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl %
17.10.1948[37] 9.800 7.166 73,12 6.692 2.374 35,48 3.478 51,97 840 12,55
09.11.1952[38] 11.228 9.221 82,13 8.591 3.657 42,57 4.019 46,78 552 6,43 363 4,23
28.10.1956[39] 12.598 11.048 87,70 10.735 5.853 54,52 4.291 39,97 591 5,51
19.03.1961[40] 13.624 11.900 87,35 11.690 5.250 44,91 5.625 48,12 582 4,98 233 1,99
09.09.1964[41] 13.996 12.107 86,50 11.888 6.309 53,07 4.937 41,53 642 5,40
09.11.1969[42] 13.672 10.970 80,24 10.813 5.549 51,32 4.928 45,57 336 3,11
23. April 1972 24.002 20.653 86,05 20.347 10.167 49,97 9.481 46,60 699 3,44
04.05.1975[43] 24.573 22.318 90,82 22.094 10.634 48,13 10.500 47,52 960 4,35
30.09.1979[44] 25.264 20.999 83,12 20.753 10.449 50,35 9.425 45,42 879 4,24
30.09.1984[45] 25.631 20.026 78,13 19.781 10.178 51,45 8.086 40,88 1.134 5,73 383 1,94
01.10.1989[46] 26.055 20.235 77,66 19.914 10.087 50,65 7.245 36,38 1.168 5,87 500 2,51 914 4,59
16.10.1994[47] 26.226 22.219 84,72 21.780 10.855 49,84 8.832 40,55 1.764 8,10 329 1,51
12.09.1999[72] 27.826 17.724 63,70 17.462 5.793 33,17 8.264 47,33 2.174 12,45 897 5,14 334 1,91
26.09.2004[73] 28.553 17.248 60,41 16.710 5.360 32,08 6.404 38,32 2.692 16,11 1.117 6,68 1.137 6,60
30.08.2009[128] 29.673 16.800 56,62 16.239 5.116 31,50 4.927 30,34 2.516 15,49 1.702 10,48 1.978 12,18
25.05.2014[129] 30.679 16.472 53,69 16.176 6.426 39,73 5.276 32,62 1.442 8,91 1.347 8,33 1.074 6,64 611 3,78

Sitzverteilung

Jahr Gesamt SPD CDU UWG Grüne FDP Linke KPD
1948 19 7 10 2
1952[52] 24 11 12 1
1956[39] 24 13 10 1
1961[40] 24 12 12
1964[41] 31 17 13 1
1969[42] 33 18 15
1972 37 19 18
1975[53] 45 23 22
1979[54] 45 24 21
1984[55] 45 24 19 2
1989[56] 45 25 18 2
1994[76] 45 23 19 3
1999[77] 46 15 22 6 2 1
2004[78] 44 14 17 7 3 3
2009[130] 44 14 13 7 5 5
2014[131] 38 15 13 3 3 3 1

Wahlen des/der Bürgermeisters/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei 12.9.1999[27] 26.9.2004[81] 10. Oktober 2004 (Stichwahl) 30.8.2009[132] 25.5.2014[133]
Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  % Kandidat Anzahl  %
Wahlberechtigte 27.826 28.553 28.553 29.673 30.679
Wähler/-innen 17.746 63,77 17.257 60,44 13.954 48,87 16.801 56,62 16.487 53,74
ungültige Stimmen 330 1,86 484 2,81 141 1,01 421 2,51 332 2,01
gültige Stimmen 17.416 98,14 16.767 97,19 13.813 98,99 16.380 97,49 16.155 97,99
SPD Wolfgang Peltzer 6.814 39,12 Arno Nelles 5.621 33,52 Arno Nelles 6.594 47,74 Arno Nelles 5.635 34,40 Arno Nelles 9.263 57,34
CDU Werner Breuer 9.266 53,20 Werner Breuer 7.270 43,36 Werner Breuer 7.219 52,26 Karl-Jürgen Schmitz 4.814 29,39 Werner Birmanns 4.339 26,86
FDP Dieter Alt 427 2,45 Hans Carduck 1.240 7,40 Hans Carduck 2.274 13,88 Hans Carduck 1.325 8,20
Grüne Lars Döring 909 5,22 Anka Erdweg 649 3,87 Renate Knauf 1.582 9,66 Bernd Parschmann 1.228 7,60
UWG Würselen Dr. Brigitte Sogalla-Krug 1.987 11,85 Horst Kahlen 2.075 12,67

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Am Wahlabend können hier die einlaufenden, lokalen Ergebnisse bis auf die Ebene der Stimmbezirke (Wahllokale) live verfolgt werden.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreis Aachen – Der Landrat (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch des Kreises Aachen 2004. Kreisvertretung Wahlen – Kommunalwahl am 26. September 2004 (= Statistisches Jahrbuch. 46. Ausgabe). Aachen 2004, S. 33–38.
  • Kreis Aachen – Der Landrat (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch des Kreises Aachen 2009 (= Statistisches Jahrbuch. 46. Ausgabe). Aachen 2009 (PDF-Datei; 2,11 MB [abgerufen am 18. Januar 2015]).
  • 1946: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 1. Jahrgang, Nr. 5. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 5. März 1947, ISSN 0177-5359, Die Ergebnisse der Wahlen am 15. September 1946 und 13. Oktober 1946 im Lande Nordrhein-Westfalen, S. 48–60 (landtag.nrw.de [PDF; 1,4 MB; abgerufen am 30. Januar 2015]).
  • 1948: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 2. Jahrgang, Nr. 36. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 19. November 1948, ISSN 0177-5359, Ergebnisse der Wahlen am 17. Oktober 1948, S. 261–267 (landtag.nrw.de [PDF; 612 kB; abgerufen am 30. Januar 2015]).

Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1948: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Wahlen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren seit 1948. Düsseldorf 1952.
  • 1952: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624.
  • 1956: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 28. Oktober 1956 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 73). 1957, ISSN 0173-5624.
  • 1961: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 19. März 1961 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 141). 1962, ISSN 0173-5624.
  • 1964: Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 27. September 1964 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 193). 1965, ISSN 0173-5624.
  • 1969: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632.
  • 1975: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632.
  • 1979: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1979 – Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe. Heft 4. ISSN 0173-5632.
  • 1984: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1984 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0177-8242.
  • 1989: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1989 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0177-8242.
  • 1994: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632.
  • 1999:
    • Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Oktober 1999 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,5 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
    • Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Dezember 1999, ISSN 0173-5632 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  • 2004:
    • Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Januar 2005 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
    • Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Februar 2005, ISSN 0173-5632 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  • 2009:
    • Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Geschäftsbereich Statistik (Hrsg.): Kommunalwahlen 2009 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf November 2009 (webshop.it.nrw.de [PDF; 1,9 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
    • Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Geschäftsbereich Statistik (Hrsg.): Kommunalwahlen 2009 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Februar 2010, ISSN 0173-5632 (webshop.it.nrw.de [PDF; 3,4 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  • 2014:
    • Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Geschäftsbereich Statistik (Hrsg.): Kommunalwahlen 2014 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Oktober 2014 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,1 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
    • Information und Technik Nordrhein-Westfalen, Geschäftsbereich Statistik (Hrsg.): Kommunalwahlen 2014 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. 11. Mai 2015, ISSN 0173-5632 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,5 MB; abgerufen am 14. August 2015]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 1. Jahrgang, Nr. 5. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 5. März 1947, ISSN 0177-5359, Gesamtergebnis der Wahlen zu den Vertretungen der Stadt- und Landkreise am 13. Oktober 1946 im Lande Nordrhein-Westfalen, S. 53 (landtag.nrw.de [PDF; 1,4 MB; abgerufen am 30. Januar 2015]).
  2. a b Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 2. Jahrgang, Nr. 36. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 19. November 1948, ISSN 0177-5359, Ergebnisse der Wahlen am 17. Oktober 1948 zu den Vertretungen der Stadt- und Landkreise in Nordrhein-Westfalen, S. 265 (landtag.nrw.de [PDF; 612 kB; abgerufen am 30. Januar 2015]).
  3. a b c d Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624, II. Tabellenteil – 3. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der Stadt- und Landkreise am 9. November 1952, S. 210–211.
  4. a b c d Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 28. Oktober 1956 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 73). 1957, ISSN 0173-5624, Tabellenteil – 3. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Landkreise am 28. Oktober 1956, S. 240–241.
  5. a b c d Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 19. März 1961 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 141). 1962, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 19. März 1961 – 2. Die Wahlen zu den Kreistagen der Landkreise, S. 220–223.
  6. a b c d Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 27. September 1964 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 193). 1965, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 27. September 1964 – 2. Die Wahlen zu den Räten der kreisfreien Städte und Kreistagen der Landkreise, S. 218–219.
  7. a b Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen – 2. Die Wahlen zu den Räten der kreisfreien Städte und Kreistagen der Kreise a) Wahlberechtigte, Wähler, Gültige Stimmen, S. 128–129.
  8. a b Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 1. Jahrgang, Nr. 5. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 5. März 1947, ISSN 0177-5359, Oktober-Wahlen 1946 im Land Nordrhein-Westfalen – Aufgliederung der gewählten Kandidaten nach Parteien, S. 59 (landtag.nrw.de [PDF; 1,4 MB; abgerufen am 30. Januar 2015]).
  9. a b Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen. 2. Jahrgang, Nr. 36. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Makrolog, 19. November 1948, ISSN 0177-5359, Ergebnisse der Wahlen am 17. Oktober 1948 – Die zu den Vertretungen der Stadt- und Landkreise gewählten Vertreter nach ihrer Parteizugehörigkeit, S. 262 (landtag.nrw.de [PDF; 612 kB; abgerufen am 30. Januar 2015]).
  10. a b Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen – 2. Die Wahlen zu den Räten der kreisfreien Städte und Kreistagen der Kreise b) Gewählte Vertreter, S. 135.
  11. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse früherer Wahlen. Heft 1. ISSN 0173-5632, S. 18.
  12. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, 1. Die Wahlen zu den Kreistagen der Kreise und Räten der kreisfreien Städte – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 6–7.
  13. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1979 – Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe. Heft 4. ISSN 0173-5632, 1. Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 6–7.
  14. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1984 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 1. Wahlen zu den Vertretungen der Kreise und kreisfreien Städte – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 8–9.
  15. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1989 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 1. Wahlen zu den Vertretungen der Kreise und kreisfreien Städte – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 6–7.
  16. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. 1995, ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise, S. 24, 28–29.
  17. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Oktober 1999, 1. Ergebnis der Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise 1999 mit Vergleichsergebnissen früherer Wahle, S. 53 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,5 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  18. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Januar 2005, 2. Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise 2004 mit Vergleichsergebnissen früherer Wahlen, S. 55 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  19. Gesamtergebnis Kreis Aachen. In: Zeitungsverlag Aachen (Hrsg.): Aachener Nachrichten. Aachen 24. April 1972.
  20. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, 1. Die Wahlen zu den Kreistagen der Kreise und Räten der kreisfreien Städte – b) Gewählte Vertreter, S. 11.
  21. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1979 – Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe. Heft 4. ISSN 0173-5632, 1. Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise – b) Gewählte Vertreter, S. 11.
  22. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1984 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 1. Wahlen zu den Vertretungen der Kreise und kreisfreien Städte – b) Gewählte Vertreter, S. 19.
  23. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1989 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 1. Wahlen zu den Vertretungen der Kreise und kreisfreien Städte – b) Gewählte Vertreter, S. 13.
  24. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. 1995, ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise – c) Gewählte Vertreter, S. 33.
  25. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Oktober 1999, 2. Sitzverteilung in den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise 1994 und 1999, S. 130 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,5 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  26. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Heft 3. Düsseldorf Januar 2005, 4. Sitzverteilung in den Vertretungen der kreisfreien Städte und Kreise 1999 und 2004, S. 135 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  27. a b c d e f g h i Kreis Aachen, Der Landrat (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 2001. 38. Ausgabe. Aachen, III. Kreisvertretung, Wahlen – Kommunalwahlen am 12. September 1999 – Wahl des Landrates/der Bürgermeister, S. 38.
  28. Kreis Aachen, Der Landrat (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch 2004. 41. Ausgabe. Aachen, III. Kreisvertretung, Wahlen – Kommunalwahlen am 26. September 2004 – Wahl des Landrates/der Bürgermeister, S. 36.
  29. Städteregion Aachen – Städteregionstagswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Städteregion Aachen – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive). Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  30. Städteregion Aachen – Städteregionstagswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  31. Städteregion Aachen – Städteregionstagswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Städteregion Aachen – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive). Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  32. Städteregion Aachen – Städteregionstagswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 21. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  33. Jutta Geese: UWG nicht zur Wahl zugelassen. In: Aachener Nachrichten. 9. April 2014, abgerufen am 18. Januar 2015.
  34. Städteregion Aachen – Wahl des/der Städteregionsrats/Städteregionsrätin 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Städteregion Aachen – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive). Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  35. Städteregion Aachen – Wahl des/der Städteregionsrats/Städteregionsrätin 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  36. Städteregion Aachen – Stichwahl des/der Städteregionsrats/Städteregionsrätin 15. Juni 2014 – Gesamtergebnis. Städteregion Aachen, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  37. a b c d e Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Wahlen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren seit 1948. Düsseldorf 1952, S. 56–57.
  38. a b c d e Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624, II. Tabellenteil – c) Reg.-Bez. Aachen, S. 42–43.
  39. a b c d e f g h i j Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 28. Oktober 1956 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 73). 1957, ISSN 0173-5624, Tabellenteil – 1. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der Gemeinden am 28. Oktober 1956 – a) Reg. Bez. Aachen, S. 48–49.
  40. a b c d e f g h i j Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 19. März 1961 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 141). 1962, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 19. März 1961 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 52–53.
  41. a b c d e f g h i j Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 27. September 1964 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 193). 1965, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 27. September 1964 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 48–49.
  42. a b c d e f g h i j Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden Reg.-Bez. Aachen, S. 36–37.
  43. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, 2. Die Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 18–19.
  44. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1979 – Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe. Heft 4. ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 20–21.
  45. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1984 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 30–31.
  46. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1989 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – a) Wahlberechtigte, Wähler, gültige Stimmen, S. 20–21.
  47. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. 1995, ISSN 0173-5632, 3. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden, S. 39, 65–66.
  48. a b Zusammenstellung der Ergebnisse der Wahl zur Vertretung der Stadt Alsdorf am 12. September 1999. Stadt Alsdorf, S. 6, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,1 KB).
  49. a b Zusammenstellung der Ergebnisse der Wahl zur Vertretung der Stadt Alsdorf am 26. September 2004. Stadt Alsdorf, S. 6, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,6 KB).
  50. Stadt Alsdorf – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Alsdorf – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  51. Stadt Alsdorf – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Alsdorf – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 21. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  52. a b c d e f g h i Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624, II. Tabellenteil – 4. Alphabetisches Gemeindeverzeichnis und die am 9. November 1952 in den einzelnen Gemeinden gewählten Vertreter, S. 216–230.
  53. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1975 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, 2. Die Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – b) Gewählte Vertreter, S. 48.
  54. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1979 – Ergebnisse nach Gemeinden, berichtigte Ausgabe. Heft 4. ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – b) Gewählte Vertreter, S. 57.
  55. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1984 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – b) Gewählte Vertreter, S. 82–83.
  56. a b c d e f g h i Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1989 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. Düsseldorf, 2. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – b) Gewählte Vertreter, S. 49–50.
  57. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. 1995, ISSN 0173-5632, 3. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – c) Gewählte Vertreter, S. 107.
  58. Stadt Alsdorf – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Alsdorf – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  59. Stadt Alsdorf – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Alsdorf – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  60. Zusammenstellung der Ergebnisse der Wahl zum Bürgermeister der Stadt Alsdorf am 12. September 1999. Stadt Alsdorf, S. 8, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,1 KB).
  61. Zusammenstellung der Ergebnisse der Wahl zum Bürgermeister der Stadt Alsdorf Stichwahl am 12. September 1999. Stadt Alsdorf, S. 10, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,1 KB).
  62. Zusammenstellung der Ergebnisse der Wahl zur Bürgermeisterin/zum Bürgermeister der Stadt Alsdorf am 10. Oktober 2004. Stadt Alsdorf, S. 8, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,6 KB).
  63. Zusammenstellung der Ergebnisse der Stichwahl zur Bürgermeisterin/zum Bürgermeister der Stadt Alsdorf am 10. Oktober 2004. Stadt Alsdorf, S. 10, abgerufen am 18. Januar 2015 (PDF; 48,6 KB).
  64. Stadt Alsdorf – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Alsdorf – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  65. Stadt Alsdorf – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Alsdorf – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Alsdorf, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  66. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Wahlen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren seit 1948. Düsseldorf 1952, S. 68–69.
  67. Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624, II. Tabellenteil – c) Reg.-Bez. Aachen, S. 50–51.
  68. a b Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 28. Oktober 1956 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 73). 1957, ISSN 0173-5624, Tabellenteil – 1. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der Gemeinden am 28. Oktober 1956 – a) Reg. Bez. Aachen, S. 70–71.
  69. a b Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 19. März 1961 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 141). 1962, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 19. März 1961 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 76–77.
  70. a b Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 27. September 1964 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 193). 1965, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 27. September 1964 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 72–73.
  71. a b Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden Reg.-Bez. Aachen, S. 50–51.
  72. a b c d e f g h Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Dezember 1999, ISSN 0173-5632, 1. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden, S. 22, 52–53 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  73. a b c d e f g h Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Februar 2004, ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Vertretungen der kreisangehörigen Gemeinden, S. 30, 54–55 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  74. Stadt Baesweiler – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Baesweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Baesweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  75. Stadt Baesweiler – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Baesweiler – Europawahl / Kommunalwahlen / Wahl der Migrantenvertreter im Integrationsrat 2014. Stadt Baesweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  76. a b c d e f g h Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen 1994 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. 1995, ISSN 0173-5632, 3. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – c) Gewählte Vertreter, S. 108.
  77. a b c d e f g h Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 1999 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Dezember 1999, ISSN 0173-5632, 1. Wahlen zu den Räten der kreisangehörigen Gemeinden – c) Gewählte Vertreter, S. 104–105 (webshop.it.nrw.de [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  78. a b c d e f g h Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahlen 2004 – Ergebnisse nach Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Heft 4. Februar 2004, ISSN 0173-5632, 2. Wahlen zu den Vertretungen der kreisangehörigen Gemeinden – c) Gewählte Vertreter, S. 126–129 (webshop.it.nrw.de [PDF; 6,7 MB; abgerufen am 18. Januar 2015]).
  79. Stadt Baesweiler – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Baesweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Baesweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  80. Stadt Baesweiler – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Baesweiler – Europawahl / Kommunalwahlen / Wahl der Migrantenvertreter im Integrationsrat 2014. Stadt Baesweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  81. a b c d e f g h Kreis Aachen – Der Landrat (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch des Kreises Aachen 2004. Kreisvertretung Wahlen – Kommunalwahl am 26. September 2004 (= Statistisches Jahrbuch. 46. Ausgabe). Aachen 2004, S. 36.
  82. Stadt Baesweiler – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Baesweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Baesweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  83. Bürgermeisterwahl 13. September 2015 – Stadt Baesweiler. Stadt Baesweiler, abgerufen am 13. September 2015.
  84. Stadt Eschweiler – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Eschweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Eschweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  85. Stadt Eschweiler – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Eschweiler – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Eschweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  86. Stadt Eschweiler – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Eschweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Eschweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  87. Stadt Eschweiler – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Eschweiler – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Eschweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  88. Stadt Eschweiler – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Eschweiler – Kommunalwahlen 2009. Stadt Eschweiler, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  89. Stadt Eschweiler – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Eschweiler – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Eschweiler, abgerufen am 18. Januar 2015.
  90. Stadt Herzogenrath – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Herzogenrath – Kommunalwahlen 2009. Stadt Herzogenrath, abgerufen am 18. Januar 2015.
  91. Stadt Herzogenrath – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Herzogenrath – Europa- und Kommunalwahlen 2014. Stadt Herzogenrath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  92. Stadt Herzogenrath – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Herzogenrath – Kommunalwahlen 2009. Stadt Herzogenrath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  93. Stadt Herzogenrath – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Herzogenrath – Europa- und Kommunalwahlen 2014. Stadt Herzogenrath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  94. Stadt Herzogenrath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 24. Februar 2008 – Gesamtergebnis. In: Stadt Herzogenrath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 2008. Stadt Herzogenrath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  95. Stadt Herzogenrath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 12. Januar 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Herzogenrath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 2014. Stadt Herzogenrath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  96. a b c Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Wahlen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren seit 1948. Düsseldorf 1952, S. 78–81.
  97. a b c Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen – 9. November 1952. 1953, ISSN 0173-5624, II. Tabellenteil – c) Reg.-Bez. Aachen, S. 58–59.
  98. a b c d e f Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 28. Oktober 1956 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 73). 1957, ISSN 0173-5624, Tabellenteil – 1. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Vertretungen der Gemeinden am 28. Oktober 1956 – a) Reg. Bez. Aachen, S. 62–65.
  99. a b c d e f Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 19. März 1961 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 141). 1962, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 19. März 1961 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 66–69.
  100. a b c d e f Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 27. September 1964 (= Beiträge zur Statistik des Landes Nordrhein-Westfalen. Heft 193). 1965, ISSN 0173-5624, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen am 27. September 1964 – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden, S. 62–65.
  101. a b c d e f Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Kommunalwahl 1969 – Ergebnisse nach Gemeinden. Heft 4. ISSN 0173-5632, A. Ergebnisse unmittelbarer Wahlen – 1. Die Wahlen zu den Räten der Gemeinden Reg.-Bez. Aachen, S. 46–47.
  102. Stadt Monschau – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Monschau – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Monschau, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  103. Stadt Monschau – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Monschau – Europa- und Kommunalwahlen 2014. Stadt Monschau, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  104. Stadt Monschau – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Monschau – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Monschau, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  105. Stadt Monschau – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Monschau – Europa- und Kommunalwahlen 2014. Stadt Monschau, archiviert vom Original am 21. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  106. Stadt Monschau – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Monschau – Kommunalwahlen 2009 (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive). Stadt Monschau, archiviert vom Original am 21. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  107. Stadt Monschau – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Monschau – Europa- und Kommunalwahlen 2014. Stadt Monschau, archiviert vom Original am 20. Januar 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  108. Gemeinde Roetgen – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Gemeinde Roetgen – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Roetgen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  109. Gemeinde Roetgen – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Gemeinde Roetgen – Europawahl / Kommunalwahlen 2014. Gemeinde Roetgen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  110. Gemeinde Roetgen – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Gemeinde Roetgen – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Roetgen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  111. Gemeinde Roetgen – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Gemeinde Roetgen – Europawahl / Kommunalwahlen 2014. Gemeinde Roetgen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  112. Gemeinde Roetgen – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Gemeinde Roetgen – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Roetgen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  113. Bürgermeisterwahl 13. September 2015 – Gemeinde Roetgen. Gemeinde Roetgen, abgerufen am 13. September 2015.
  114. Bürgermeisterstichwahl 27. September 2015 – Gemeinde Roetgen. Gemeinde Roetgen, abgerufen am 27. September 2015.
  115. Gemeinde Simmerath – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Simmerath – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  116. Gemeinde Simmerath – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Simmerath – Europawahl / Kommunalwahlen 2014. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  117. Gemeinde Simmerath – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Simmerath – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  118. Gemeinde Simmerath – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Simmerath – Europawahl / Kommunalwahlen 2014. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  119. Gemeinde Simmerath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Simmerath – Kommunalwahlen 2009. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  120. Gemeinde Simmerath – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Simmerath – Europawahl / Kommunalwahlen 2014. Gemeinde Simmerath, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  121. a b c "von Rat und Verwaltung (Hrsg.): Stolberg (Rhld.) 1945–1970. Bericht über den Wiederaufbau. Band 1, 1971, DNB 770617964, ZDB-ID 638620-9, Ergebnisse der Gemeinderats-, Kreistags-, Landtags- und Bundestagswahlen, S. 25.
  122. Stadt Stolberg (Rhld.) – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Kommunalwahlen 2009. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  123. Kupferstadt Stolberg (Rhld.) – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  124. Stadt Stolberg (Rhld.) – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Kommunalwahlen 2009. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  125. Kupferstadt Stolberg (Rhld.) – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  126. Stadt Stolberg (Rhld.) – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Kommunalwahlen 2009. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  127. Kupferstadt Stolberg (Rhld.) – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Stolberg (Rhld.) – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Stolberg (Rhld.), archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  128. Stadt Würselen – Ratswahl 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Würselen – Kommunalwahlen 2009. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  129. Stadt Würselen – Ratswahl 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Würselen – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  130. Stadt Würselen – Ratswahl 30. August 2009 – Sitzverteilung. In: Stadt Würselen – Kommunalwahlen 2009. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  131. Stadt Würselen – Ratswahl 25. Mai 2014 – Sitzverteilung. In: Stadt Würselen – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  132. Stadt Würselen – Wahl des/der Bürgermeisters/in 30. August 2009 – Gesamtergebnis. In: Stadt Würselen – Kommunalwahlen 2009. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.
  133. Stadt Würselen – Wahl des/der Bürgermeisters/in 25. Mai 2014 – Gesamtergebnis. In: Stadt Würselen – Europawahl / Kommunalwahlen / Integrationsratswahl 2014. Stadt Würselen, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 18. Januar 2015.