Ergoldsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Ergoldsbach
Ergoldsbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Ergoldsbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 42′ N, 12° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Verwaltungs­gemeinschaft: Ergoldsbach
Höhe: 416 m ü. NHN
Fläche: 57,02 km2
Einwohner: 8036 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 84061, 84088
Vorwahl: 08771
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 127
Marktgliederung: 32 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Hauptstr. 29
84061 Ergoldsbach
Website: www.vgem-ergoldsbach.de
Bürgermeister: Ludwig Robold (FW)
Lage des Marktes Ergoldsbach im Landkreis Landshut
AdlkofenAhamAltdorfAltfraunhofenBaierbachBayerbach bei ErgoldsbachBodenkirchenBruckbergBuch a.ErlbachEchingErgoldingErgoldsbachEssenbachFurthGeisenhausenGerzenHohenthannKröningKumhausenNeufahrnNeufraunhofenNiederaichbachObersüßbachPfeffenhausenPostauRottenburg a.d.LaaberSchalkhamTiefenbachVeldenVilsbiburgVilsheimWeihmichlWengWörth a.d.IsarWurmshamLandshutLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis ErdingLandkreis FreisingLandkreis KelheimLandkreis Mühldorf am InnLandkreis RegensburgLandkreis Rottal-InnLandkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Ergoldsbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Landshut und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergoldsbach liegt, umgeben von einigen Waldungen, im Goldbachtal im niederbayerischen Hügelland der Region Landshut. Insgesamt hat der Ort eine Fläche von 57 km² und hat ein Straßennetz von bis zu 98 km zu versorgen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergoldsbach hat 32 Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Kapellenberg auf die Pfarrkirche St. Peter und Paul

Auf dem Kapellenberg im Markt finden sich die heute noch gut erhaltenen Doppelwälle der alten Schanze, einer frühmittelalterlichen Wallfestung. Eine ungepflasterte Römerstraße führte vermutlich von Landshut nach Regensburg durch das spätere Ergoldsbach. Die erste urkundliche Erwähnung Ergoldsbachs erfolgte im Jahr 822. Der Ort gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Teisbach des Kurfürstentums Bayern. Ergoldsbach besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Durch die günstige Lage an der Straße Landshut–Regensburg entwickelte sich neben der bäuerlichen Bevölkerung der Handel und das Gewerbe. Im Jahr 1403 wurde Ergoldsbach in den Markt-Stand erhoben. Von 1160 bis 1449 liegen Dokumente der „Edlen von Ergoldsbach vor“. Diesem Adelsgeschlecht mit Sitz im Markte gehörte unter anderem folgende Persönlichkeiten an: Hildepodus von Ergolzepach, Heinrich von Ergoldsbach (mit Sitz erstmals 1267 in der damals hochstiftlichen Hofmark zu Ergoldsbach), sowie Ritter Berchtold von Ergoldsbeck, der u. a. von 1310 bis 1353 Bürgermeister von Regensburg war. Einige Brände veränderten das Ortsbild nachhaltig. 1860 wurden die Ergoldsbacher Dachziegelwerke eingeweiht, außerdem wurde eine Bahn von Landshut nach Geiselhöring eröffnet, was dem Markt einen wirtschaftlichen Aufschwung brachte. Die Ergoldsbacher Dachziegelwerke verlagerte ihren Hauptsitz nach einem Brand in das benachbarte Neufahrn. In Ergoldsbach werden heute Kamine gefertigt. Ergoldsbach besaß bis zur Erstellung der Grund- und Hauptschule im Jahre 1969/70 eine Mädchen- und Knabenschule. In der Mädchenschule wurde von Schwestern des Ordens der Armen Schulschwestern unterrichtet. 1913 wurde in Ergoldsbach ein Krankenhaus gebaut, das bis 1977 in Betrieb war. Danach wurde es vom Roten Kreuz in ein Senioren- und Pflegeheim umgewandelt, bis es 2004 einem Neubau weichen musste.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Langenhettenbach und Prinkofen eingegliedert.[3] Am 1. Januar 1977 kam Paindlkofen hinzu. Kläham und Martinshaun folgten am 1. Januar 1978.[4]

Vorgänge um die Rettung von KZ-Häftlingen 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1945 wurden dem Ergoldsbacher Polizisten Max Maurer von der SS 13 jüdische KZ-Häftlinge übergeben, mit der Weisung, sie zu erschießen. Maurer brachte die Häftlinge auf das Anwesen von Anna Gnadl, wo sie einen Tag später von den anrückenden Amerikanern aufgenommen wurden. Laut John Weiner, einem der 13, hat Maurer das Leben der Häftlinge gerettet. Dafür wurde er 1997 in Yad Vashem von Israel als Gerechter unter den Völkern geehrt.[5]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt:

Stand Einwohner
1960 5967
1970 6117
1980 6018
1990 6450
1995 7089
2000 7324
2005 7563
Stand Einwohner
2006 7495
2007 7488
2008 7449
2009 7448
2010 7484
2011 7386
2012 7459
Stand Einwohner
2013 7530
2014 7575
2015 7709
2016 7768
2017 7848
2018 8036

Seit 1972, dem Jahr der Gemeindereform, hat sich die Einwohnerzahl bis 2015 um 1553 Personen erhöht. Das entspricht einem Wachstum von 25,23 Prozent. In den letzten zehn (fünf) Jahren wuchs die Einwohnerzahl um 2,86 (3,35) Prozent.

Altersstruktur der Bevölkerung Ergoldsbachs gemäß Zensus 2011
Alter Einwohner nach Alter[6]
jünger als 18 18,8 %
18 bis 29 14,7 %
30 bis 49 29,5 %
50 bis 64 19,4 %
älter als 65 17,6 %

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegerdenkmal am Kirchplatz
  • Etwa 75 % der Bevölkerung Ergoldsbachs sind katholisch. Die Pfarrkirche St. Peter und Paul (erstmals erbaut spätestens im 16. Jahrhundert[7]) befindet sich im Ortszentrum. Weitaus älter ist die aus dem 11. bis 13. Jahrhundert stammende spätromanische Kirche St. Agatha auf der östlichen Seite des Goldbachs. Trotz der späteren Barockisierung ist der spätromanische Grundriss und das Mauerwerk vollständig erhalten.[8] Im Park auf dem Kapellenberg befindet sich die Lourdes-Kapelle, die 1895–96 unter Pfarrer Igl erbaut wurde.[9]
  • Etwa 7 % der Ergoldsbacher Bevölkerung sind evangelisch. Die etwa 1970 eingeweihte Versöhnungskirche befindet sich auf dem Freizeitareal an der Badstraße. Die Gottesdienste finden abwechselnd in Ergoldsbach und in der Friedenskirche in Neufahrn statt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[10]
Wahlbeteiligung: 59,6 %
 %
40
30
20
10
0
38,8 %
32,0 %
18,4 %
10,8 %

Acht Monate nach Kriegsende fanden am 27. Januar 1946 die ersten Kommunalwahlen (Gemeinderatswahlen) in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns statt. In den Monaten April und Mai 1946 folgten noch die ersten Wahlen der Bürgermeister, Landräte sowie Kreistage. 2006 wurde das 60-jährige Jubiläum begangen.[11]

Der Markt Ergoldsbach ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden[12]:

  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Schulverband Ergoldsbach
  • Wasserzweckverband Mallersdorf
  • Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Ergoldsbach-Neufahrn i.NB
  • Zweckverband zur Wasserversorgung Rottenburger Gruppe Pattendorf

Ergoldsbach gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach.

Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach
Gemeinde Wappen Fläche
km²
Einwohner
31. Dezember 2018
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Bayerbach b.Ergoldsbach Bayerbach Ergoldsbach coat of arms.svg 000000000000025.420000000025,42 000000000001921.00000000001.921 000000000000076.000000000076 000000000000409.0000000000409
Ergoldsbach Ergoldsbach coat of arms.svg 000000000000057.060000000057,06 000000000008036.00000000008.036 000000000000141.0000000000141 000000000000416.0000000000416

Die Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach erbringt 304 verschiedene behördliche Leistungen.[13]

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 16. März 2014 führte zu folgender Sitzverteilung im Marktgemeinderat:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister von Ergoldsbach:

  • Alois Paßreiter (CSU) (1972-1996)[14]
  • Franz Diener (CSU) (1996-2008)
  • Ludwig Robold (FW) (seit 2008)[15]

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Unter von Silber und Blau balkenweise rechts gerautetem Schildhaupt in Rot ein silberner Wellenschrägbalken.

Als inoffizielle Gemeindefahne wird eine weiß-blaue Flagge mit dem Gemeindewappen verwendet.[16]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Jellenkofen

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche St. Peter und Paul: Die Kirche befindet sich im Ortskern von Ergoldsbach.
  • Schloss Jellenkofen: Erbaut um 1720/1730 als quadratischer Bau mit Walmdach, ehemals herzoglich bayerische Hofmark in Ergoldsbach, Ortsteil Jellenkofen.[17] Als 1872 das von den Armen Franziskanerinnen als Krankenhaus genutzte Armenhaus in Ergoldsbach zu klein wurde, baute man zwar dieses aus, zusätzlich funktionierte man aber auch das Schloss zur Krankenanstalt für die Klosterschwestern um. Nachdem später auch Kranke aus dem Bezirk dort aufgenommen wurden, wurde das Schloss 1893 offiziell zum Krankenhaus umgewandelt. Diese Funktion erfüllte es bis in Ergoldsbach ein neues Krankenhaus errichtet wurde.[18] Das Schloss ist heute in Privatbesitz.
  • Wallfestung: Die frühmittelalterliche Wallburg befindet sich auf dem Kapellenberg. Die Doppelwallfestung wurde integriert in eine weitläufige Parkanlage. Auf dem nördlichen äußeren Wall befindet sich die Lourdes Kapelle.
  • Ein 2010 enthülltes Denkmal erinnert an die Zivilcourage von Dominik Brunner.[19]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit der Goldbach-Halle steht eine Sport- und Mehrzweckhalle mit einer Kapazität von bis zu 1000 Sitzplätzen zur Verfügung. Geplant wurde sie seit 1979. Ihre Fertigstellung erfolgte im Jahr 1988. Jährlich stattfindende Konzerte bzw. Messen sind der Faschingsball und die Gewerbeschau.

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sagen aus Ergoldsbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bauer im Mond

An einem Feiertag soll ein Bauer aus Paindlkofen Dornhecken ausgehauen haben und zur Strafe dafür in den Mond versetzt worden sein. Angeblich sieht man ihn auch heute noch bei der Arbeit.

Die versunkene Burg

Von einem Pfarrer wurde überliefert, dass auf dem Kapellenberg einst ein Schloss mit vier Türmen existierte. Dieses soll in der Erde versunken sein, als ein Schlossherr schlecht mit seinen Leuten umging. Das Bauwerk begrub der Legende nach den grausamen Burgherrn mit sich.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In erster Linie ist Ergoldsbach eine Pendler-Gemeinde. Ein großer Anteil der Bevölkerung fährt jeden Tag nach Landshut, München, Dingolfing oder Regensburg. In Ergoldsbach selbst befinden sich die Erlus AG und mittelständische Produktions-, Speditions-, Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen. Eine Vielzahl an Supermärkten, Bäckereien und Einzelhandel bieten weitere Arbeitsplätze vor Ort.

In Folge einer entsprechenden Bewertung der Wirtschaftskraft der Markt Ergoldsbach sind die Schlüsselzuweisungen von 1.826.624 Euro im Jahr 2015 um 2 Prozent auf 1.862.852 Euro für das Jahr 2016 gestiegen.[21]

Schlüsselzuweisungen
in Euro[21]
Zuweisungen an Jahr
2015 2016 2017 2018
Markt Ergoldsbach 1.826.624 1.862.852 2.020.812[22] 1.970.400[23]

Breitbandversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern vom 10. Juli 2014 steht den Gemeinden ein Förderbetrag von mindestens 500.000 Euro und maximal 950.000 Euro zur Verfügung[24]; für Ergoldsbach beträgt dieser 820.000 Euro[25].

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestanden im Jahr 1999 noch 144 landwirtschaftliche Betriebe, ging deren Zahl bis 2010 auf 101 zurück.

Betriebsgrößenstruktur in der Landwirtschaft[26]
Betriebsgröße in ha Anzahl der Betriebe
1999 2010
unter 5 14 3
5 bis unter 10 15 9
10 bis unter 20 47 28
20 bis unter 50 57 39
50 oder mehr 11 22
Gesamt 144 101

Wohnen und Bauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jellenkofen ist ein Gewerbegebiet mit einer Nettobaulandfläche von 39.000 m² und Grundstücksgrößen ab 2.000 m² vorhanden. Das Baugebiet "Kapellenberg" hält 70 Baugrundstücke für Wohnungsbau und 6 Bauplätze als Mischgebiet bereit.

Bodenrichtwerte 2011/2012[27]
Ortsteil Wohnbauflächen
ausgewiesene
Baugebiete
unbeplanter
Innenbereich
ausgewiesene
gewerbliche
Bauflächen
Ackerland
Ergoldsbach 110 € 110 € 40 € 4,50 €
Siegensdorf 75 € 75 € 4,50 €
Jellenkofen 95 € 75 € 50 € 4,50 €
Iffelkofen 75 € 4,50 €
Prinkofen 75 € 4,50 €
Oberdörnbach 50 € 4,50 €
Martinshaun 50 € 4,50 €
Kläham 50 € 50 € 4,50 €
Paindlkofen 45 € 4,50 €
Osterhaun 45 € 4,50 €
Langenhettenbach 45 € 4,50 €
Leonhardshaun 45 € 4,50 €
Unterdörnbach 75 € 4,50 €
Wölflkofen 45 € 4,50 €

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Ergolding und Altheim liegt zirka 13 Kilometer südwestlich von Ergoldsbach der Autobahnanschluss „Landshut/Essenbach“ mit der A 92, der über die Bundesstraße 15 nach und durch Ergoldsbach hindurchführt. Die A 92 bietet in nordöstlicher Richtung Anbindung an die A 3 und in südöstlicher Richtung an den Autobahnring München.

Mit der Verkehrsfreigabe des Bauabschnitts von Ergoldsbach nach Essenbach am 20. November 2019[28] wird die Bundesstraße 15neu vierspurig und planfrei eine durchgängige Verkehrsverbindung von der Anschlussstelle Saalhaupt an der A 93 bis zur Ausfahrt an der Staatsstraße 2141 bei Essenbach ermöglichen. Die A 93 führt in nördlicher Richtung über Regensburg nach Hof (Saale) und in südwestlicher Richtung mündet sie in die A 9.

Um den Verkehr von der B 15neu an die A 92 anzubinden wird dieser zunächst an der Anschlussstelle bei Essenbach auf die Staatsstraße 2141 ausgeleitet und weiter auf die LA 7 geführt. Die Anbindung an die A 92 erfolgt im Bereich der Brücke der LA 7 über die A 92, die die Ortsteile Essenbach und Ohu miteinander verbindet.[29] Die direkte Anbindung der B 15 neu an die A 92 wird voraussichtlich im Jahr 2025 erfolgen.[30] Dieser Anschluss liegt etwa 9 Kilometer südlich von Ergoldsbach.

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Bahnstrecke München–Regensburg sind Direktverbindungen bis München oder Nürnberg ab Bahnhof Ergoldsbach verfügbar.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ergoldsbach und in seiner näheren Umgebung gibt es etwa 60 Vereine.

Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Ergoldsbach wachen im Gemeindegebiet zusätzlich die Freiwilligen Feuerwehren Kläham, Langenhettenbach, Martinshaun, Paindlkofen und Prinkofen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger DEVAUX: Treize Qu’ils Etaient – Das Leben der französischen Kriegsgefangenen bei den Bauern aus niedrigem Bayern während des Zweiten Weltkrieges – Treize Qu’ils Etaient – Editions Memoires et Cultures – 2007 – ISBN 2-916062-51-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerische Landesbibliothek: Suchergebnis Ergoldsbach. Online auf bayerische-landesbibliothek.online.de. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 516.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 615.
  5. Max Maurer und die beschwerliche Suche nach der historischen Tat
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Ergoldsbach, M (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 27. April 2014.
  7. Ergoldsbach im Goldbachtal, Helmut Siegl, Dr. Hanskarl Hornung Verlag, München, 1984, S. 74
  8. Ergoldsbach im Goldbachtal, Helmut Siegl, Dr. Hanskarl Hornung Verlag, München, 1984, S. 59 f.
  9. Ergoldsbach im Goldbachtal, Helmut Siegl, Dr. Hanskarl Hornung Verlag, München, 1984, S. 52
  10. http://wahl.markt-ergoldsbach.de/gw2014erg.html
  11. INFORMATION (An alle Haushaltungen!); Hrsg. Gemeinde Adlkofen, Nr. XX/04 - 2006
  12. Bayerischer Behördenwegweiser - Markt Ergoldsbach: Mitgliedschaften in Zweckverbänden und Einwohnerzahlen, online auf www.verwaltungsservice.bayern.de, abgerufen am 2. November 2019.
  13. Bayerischer Behördenwegweiser - Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach: Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach - Landkreis Landshut, online auf www.verwaltungsservice.bayern.de, abgerufen am 2. November 2019.
  14. https://www.landkreis-landshut.de/Landkreis-Einrichtungen/Aktuelles.aspx?rssid=bbe30a69-192b-415e-a2b8-4cc3f2e9c80a
  15. http://www.markt-ergoldsbach.de/startseite/rathaus/buergermeister/
  16. Eintrag zu Ergoldsbach auf der Seite kommunalflaggen.eu
  17. Burgen und Schlösser im Landkreis Landshut (Memento des Originals vom 22. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.burgeninventar.de
  18. Ergoldsbach im Goldbachtal, Helmut Siegl, Dr. Hanskarl Hornung Verlag, München, 1984, S. 101
  19. Kristin Haug, Theresa Authaler: Gedenken: Brunners Denkmal für die Zivilcourage. In: welt.de. 13. September 2010, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  20. Tennis-Club Ergoldsbach 70 e. V.: TCE Ergoldsbach –Tenniszeitung Online 2011. PDF. Online auf www.tc-ergoldsbach.de. Abgerufen am 31. Juli 2015.
  21. a b Landshuter Zeitung: Vitaminspritze für finanzschwache Kommunen, 12. Dezember 2015.
  22. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2017 der Gemeinden, 17. Dezember 2016.
  23. Landshuter Zeitung: Schlüsselzuweisungen 2018, 20. Januar 2018.
  24. Bayerisches Ministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat: Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). Bekanntmachung vom 10. Juli 2014, Az.:75-O 1903-001-24929/14. PDF. Online auf schnelles-internet-in-bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  25. Landshuter Zeitung: Mehr Förderung für schnelles Internet, 21. Juli 2014.
  26. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Statistik kommunal 2015 – Markt Ergoldsbach 09 274 127 - Eine Auswahl wichtiger statistischer Daten. PDF, online auf www.statistik.bayern.de, abgerufen am 31. Dezember 2016.
  27. Landratsamt Landshut (Gutachterausschuss): Aufstellung der Bodenrichtwerte für die Kalenderjahre 2011 und 2012. Online auf landkreis-landshut.de. Abgerufen am 20. Dezember 2014.
  28. Landshuter Zeitung: Noch einen Tag länger warten, 7. November 2019.
  29. Landshuter Rundschau: Rechtsstreit: Wie geht es weiter mit der B15neu bei der Anschlussstelle zur A 92?, 5. März 2018, online auf www.la-rundschau.de, abgerufen am 11. März 2018.
  30. Deutschland-München: Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen, 2017/S 142-292454, Auftragsbekanntmachung, Dienstleistungen, 13. Oktober 2017, online auf www.competitionline.com, abgerufen am 17. März 2019.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ergoldsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien