Erhard Raus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erhard Raus (* 8. Januar 1889 in Wolframitz, Südmähren; † 3. April 1956 in Wien) war ein österreichischer Militär und deutscher Generaloberst im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Erhard Raus absolvierte mit 18 Jahren die Kadettenschule Königsfeld bei Brünn und kam dann zum Feldjäger-Bataillon 20 in Cormòns. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges kam er nach Südpolen und wurde Kommandant der Radfahrkompanie des Bataillons.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er in das österreichische Bundesheer übernommen und kam zum Bundesministerium für Heereswesen, anschließend wurde er zum Wiener Radfahrbataillon versetzt. Später wirkte er als Taktiklehrer in der Infanterieschule.

Er heiratete am 17. August 1918 Marries Anna Morsani.

Ab 1934 war er Kommandant der Infanterieschule, seit Ende 1936 Oberst des Generalstabes und beim „Anschluss“ Österreichs im März 1938 im Begriff, als Militärattaché nach Rom zu gehen. Stattdessen wurde er in den Stab des Gruppenkommandos 5 in Wien versetzt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Bei Kriegsausbruch wurde Raus Chef des Stabes im Wehrkreis XVII in Wien. Am 15. Juli 1940 wurde er zum Kommandeur des Schützen-Regimentes 4 ernannt, anschließend am 15. April 1941 Kommandeur der 6. Schützen-Brigade. Nach der Beförderung zum Generalmajor am 1. Oktober 1941 wurde er am 18. November 1941 mit der Führung der 7. Panzer-Division beauftragt, was aber nicht zur Durchführung kam, da er am 22. November 1941 mit der Führung der 6. Panzer-Division beauftragt wurde, die er in der Schlacht um Moskau führte. Es folgten die Rückzugsgefechte bis Wolokolamsk und die Schneckenoffensive bis Sytschowka. Am 1. April 1942 wurde er offiziell zum Kommandeur der Panzerdivision ernannt.

Generalleutnant Erhard Raus nimmt mit Generalfeldmarschall Erich von Manstein und Generaloberst Hermann Hoth an der Beisetzung von Generalmajor Walther von Hünersdorff in Charkow teil

Am 1. Januar 1943 wurde er zum Generalleutnant befördert und übernahm am 10. Februar 1943 die Führung des Generalkommandos z.b.V. Raus, mit dem er an der Rückeroberung von Charkow teilnahm. Nachdem er am 1. April 1943 zum General der Panzertruppe befördert wurde, nahm er mit seinem Korps auch am Unternehmen Zitadelle und den Rückzugskämpfen in der Ukraine teil. Am 1. November wurde er als Nachfolger von Hermann Hoth Oberbefehlshaber der 4. Panzerarmee, anschließend am 1. Mai 1944 der 1. Panzerarmee. Die Beförderung zum Generaloberst erfolgte am 15. August 1944. Vom 16. August 1944 bis zum 12. März 1945 führte er die 3. Panzerarmee, bis er von Adolf Hitler abgesetzt wurde, weil die Armee die letzten deutschen Brückenköpfe ostwärts der Oder nicht halten konnte.

Bei Kriegsende geriet Raus in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er am 30. Juni 1947 entlassen wurde. In der Nachkriegszeit arbeitete er verschiedene Denkschriften für die amerikanischen Streitkräfte über die Besonderheiten der sowjetischen Kampfführung aus. Ansonsten lebte er zurückgezogen mit seiner Frau in Bad Gastein. Raus starb am 3. April 1956 nach einjähriger Krankheit an einem Lungenleiden in einem Wiener Krankenhaus.

Auszeichnungen[1][Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Scheibert: Die 6. Panzer-Division 1937-1945: Bewaffnung, Einsätze, Männer. Nebel Verlag GmbH, 2003, ISBN 3895550914.
  • Horst Scheibert: Bildband der 6. Panzer Division 1939 – 1945. Podzun-Verlag, 1958.
  • Karl Heinz Sperker: Generaloberst Erhard Raus. Ein Truppenführer im Ostfeldzug. (=Soldatenschicksale des 20. Jahrhunderts als Geschichtsquelle 7.) Biblio-Verlag, Osnabrück 1988, ISBN 3-7648-1492-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Heinz Sperker Generaloberst Erhard Raus Ein Truppenführer im Osten, ISBN 3-7648-1492-6 Seite 226- 230