Erhard Schwandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der QS-Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Erhard Schwandt ist ein deutscher Autor und pensionierter Lehrer in Berlin.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Büchern geht es vor allem um den Beruf des Lehrers mit seinen Stärken und Schwächen und den Vorurteilen gegen ihn. Während in seinem Erstling Eduard Sackmeyer: Nix für Banausen das Lehrerdasein schon dezent thematisiert wird, findet sich in Lehrer sind faule Säcke eine intensive Auseinandersetzung mit den Freuden und Leiden dieses Berufsstandes, die in Späte Verblauung um das Thema der kollektiven Vergreisung in deutschen Lehrerzimmern erweitert wird.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Sackmeyer: Nix für Banausen. Feuilletons-Verse-Fingerübungen. Saint-Albin-Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-930293-99-4
  • Lehrer sind faule Säcke. Nachrichten aus der pädagogischen Provinz. Saint-Albin-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-930293-98-6
  • Späte Verblauung. Gebrauchsanweisungen. Saint-Albin-Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-930293-96-X
  • Dies Buch gehört der Schule. 30 Jahre Bettina-von-Arnim-Oberschule. Festschrift für Klaus Kilian, als Red. Saint-Albin-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-930293-80-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]