Eri Klas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eri Klas (2012)
Eri Klas (2009)

Eri Klas (* 7. Juni 1939 in Tallinn; † 26. Februar 2016) war ein estnischer Dirigent.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eri Klas wurde durch seine Mutter Anna Klas (1912–1999), eine bekannte Pianistin, für die Musik begeistert. Klas schloss 1959 das Musikgymnasium (Tallinna Muusikakool) in Tallinn ab. Er studierte unter dem Komponisten und Dirigenten Gustav Ernesaks am Tallinner Konservatorium, von 1964 bis 1967 unter der Leitung von Nikolai Rabinowitsch am Konservatorium von Leningrad und von 1969 bis 1972 am Bolschoi-Theater in Moskau bei dem Dirigenten Boris Hajkin.

Ab 1965 war Eri Klas Dirigent im Konzert- und Opernhaus Estonia in Tallinn. Von 1966 bis 1969 war Klas Dirigent des Tallinner Kammerorchesters. Von 1975 bis 1994 war er Erster Kapellmeister und künstlerischer Leiter des Estonia. Seitdem war er Ehrendirigent des Theater- und Konzerthauses.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1985 bis 1989 arbeitete Klas als Chefdirigent an der Königlichen Oper in Stockholm. Von 1990 bis 1996 leitete er das Sinfonieorchester von Aarhus. Von 1996 bis 2003 war er als Oberkapellmeister des niederländischen Rundfunk-Sinfonieorchesters tätig. Seit Herbst 2006 war er Chefdirigent im Neuen Operntheater Kolobow in Moskau.

Eri Klas war von 1993 bis 1997 Professor an der Sibelius-Akademie in Helsinki. In über 40 Ländern hat er Sinfonieorchester dirigiert. Einem großen Publikum ist er auch durch seine zahlreichen Platten- und CD-Einspielungen bekannt, unter anderem mit der Musik von Arvo Pärt. Eri Klas war häufiger Dirigent der estnischen Sängerfeste und gilt als einer der bekanntesten estnischen Dirigenten.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Juni 1999 war Eri Klas Botschafter des Guten Willens von UNICEF. Von 1989 bis 2010 war der ehemalige Boxer Mitglied des estnischen Olympischen Komitees.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eri Klas wurde 1985 der Staatspreis der Estnischen SSR verliehen. 1992 und 1999 erhielt er den Kulturpreis der Republik Estland.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eri Klas war von 1966 bis 1968 in erster Ehe mit der estnischen Sopranistin und Schauspielerin Nieves Klas (geborene Lepp;* 1945) verheiratet. Das Paar hat eine Tochter (* 1967). Danach schloss Klas noch zwei weitere Ehen, zunächst mit der Schauspielerin und Balletttänzerin Ülle Ulla (* 1934), dann mit der Pianistin Ariel Klas (* 1952).

Klas gehörte der jüdischen Gemeinde in Estland an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eesti elulood. Eesti entsüklopeediakirjastus, Tallinn 2000, ISBN 9985-70-064-3, S. 167 (= Eesti Entsüklopeedia 14)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eri Klas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klas, Eri. In: Eesti spordi biograafiline leksikon (ESBL); abgerufen am 27. Februar 2016.