Eric Clapton/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
siebenfache Platinschallplatte der RIAA.
Goldene Schallplatte der BPI.

Diese Seite behandelt die Diskografie des britischen Musikers Eric Clapton, inklusive Alben, Singles und Chartplatzierungen.

Eric Clapton veröffentlichte bislang 18 Studioalben und elf Live-Alben. Zudem erschienen 23 Kompilationen, eine EP, 22 Videoalben, zwei Soundtracks und 63 Singleauskopplungen. In den 1960er und 1970er Jahren war Clapton Mitglied der Bands The Yardbirds, The Bluesbreakers, Cream, Blind Faith und Derek and the Dominos.

Clapton verkaufte weltweit 280 Millionen[1] Tonträger, davon 2,9 Millionen in Deutschland, 300.000 in Österreich, 320.000 in der Schweiz und 47 Millionen in den USA. In Großbritannien verkaufte er rund 9 Millionen Tonträger. Sein kommerziell erfolgreichstes Studioalbum ist From the Cradle (1994), sein meistverkauftes Livealbum ist Unplugged (1992) und sein erfolgreichstes Greatest-Hits-Album ist Timepieces: The Best of Eric Clapton (1982).

Die Alben 461 Ocean Boulevard (1974) und Unplugged (1992) belegten jeweils Platz eins der US-amerikanischen Billboard 200. Das Cover-Album From the Cradle (1994) platzierte sich auf Rang eins in Österreich, der Schweiz, Großbritannien und in den USA. Die Kompilation Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton (1999) belegte Platz eins in Österreich.

Bislang verkaufte Clapton mehr als 5 Millionen Singles, davon 400.000 in Großbritannien und 3 Millionen in den USA. I Shot the Sheriff (1973) erreichte Platz eins der Billboard Hot 100 und ist bislang Claptons einziger Nummer-eins-Hit in den USA. Der Song Love Can Build a Bridge, den er 1995 zusammen mit Cher, Chrissie Hynde und Neneh Cherry aufnahm, erreichte Platz eins der britischen Singlecharts.

Eric Clapton erhielt bisher elf Silberne, 182 Goldene, 302 Platin- und fünf Diamantene Schallplatten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Datum Titel Chartplatzierungen[2] Preise / Erfolg Trivia
DE AT CH UK US
07.
1970
Eric Clapton 17
(8 Wo.)
13 Gold
(32 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 750.000[3]
07.
1974
461 Ocean Boulevard 11
(24 Wo.)
15 Gold
(8 Wo.)
1 Gold
(25 Wo.)
  • Kat.-Nr.: SO 4801 (RSO)
  • Titel entspricht der Anschrift des Studios.
03.
1975
There’s One in Every Crowd 15 Silber
(8 Wo.)
21
(14 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 700.000[3]
  • Kat.-Nr.: 2479-132 (RSO)
08.
1976
No Reason to Cry 8 Silber
(7 Wo.)
21
(14 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 600.000[3]
  • Kat.-Nr.: RS-1-3004 (RSO)
25.11.
1977
Slowhand 66
(1 Wo.)
23 Gold
(12 Wo.)
2 Dreifachplatin
(74 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 5.500.000[3]
  • #325 der Rolling-Stone-500 (2012)[4]
  • Kat.-Nr.: RS-1-3030 (RSO)
  • „Slowhand“ ist Claptons Spitzname.
01.11.
1978
Backless 24
(4 Wo.)
18 Silber
(12 Wo.)
8 Platin
(37 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 2.300.000[3]
  • Kat.-Nr.: RS-1-3039 (RSO)
17.02.
1981
Another Ticket 26
(10 Wo.)
18
(8 Wo.)
7 Gold
(21 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 800.000[3]
  • Kat.-Nr.: 2394 295 (RSO)
01.02.
1983
Money and Cigarettes 22
(17 Wo.)
13
(17 Wo.)
16 Gold
(19 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 800.000[3]
  • Kat.-Nr.: 923 773-4 (Warner)
11.03.
1985
Behind the Sun 15
(15 Wo.)
30
(2 Wo.)
3
(13 Wo.)
8
(14 Wo.)
34 Platin
(28 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 2.500.000[3]
  • Kat.-Nr.: 9 25166-2 (Warner)
24.11.
1986
August 32
(13 Wo.)
23
(7 Wo.)
3 Platin
(46 Wo.)
37 Gold
(34 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 2.000.000[3]
  • Kat.-Nr.: 925 476-2 (Warner)
07.11.
1989
Journeyman 16
(33 Wo.)
29
(1 Wo.)
7 Gold
(18 Wo.)
2 Platin
(34 Wo.)
16 Zweifachplatin
(51 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 4.500.000[3]
  • IFPI – Platin in Europa[6]
13.09.
1994
From the Cradle 6 Gold
(29 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
1 Dreifachplatin
(41 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 5.600.000[3]
  • Grammy – Best Traditional Blues Album
  • IFPI – Platin in Europa[7]
  • #17 der Musikexpress-Top-50 (1994)[8]
  • Kat.-Nr.: 9 45735-2 (Reprise)
  • „Liebesdienst“ für Claptons Vorbilder.[9]
10.02.
1998
Pilgrim 3 Gold
(34 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
4 Gold
(15 Wo.)
6 Gold
(15 Wo.)
4 Platin
(29 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 4.500.000[3]
  • IFPI – Platin in Europa[10]
  • #21 der Rolling-Stone-Top-30 (1998)[11]
  • Kat.-Nr.: 9 46577-2 (Reprise)
13.03.
2001
Reptile 2 Gold
(13 Wo.)
2
(12 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
7 Gold
(7 Wo.)
5 Gold
(16 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 1.900.000[3]
  • IFPI – Platin in Europa[6]
  • Kat.-Nr.: 9362-48046-2 (Reprise)
23.03.
2004
Me and Mr. Johnson 8
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
10 Gold
(8 Wo.)
6 Gold
(18 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 1.000.000[3]
29.08.
2005
Back Home 2
(9 Wo.)
9
(5 Wo.)
4
(7 Wo.)
19
(3 Wo.)
13 Gold
(14 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 1.000.000[3]
  • Grammy – Best Engineered Album
  • Kat.-Nr.: 49395-2 (Reprise)
  • „Familienalbum“ des Künstlers.[12]
27.09.
2010
Clapton 3 Gold
(15 Wo.)
5
(9 Wo.)
4
(12 Wo.)
19
(3 Wo.)
6
(12 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 500.000[3]
  • IFPI – 2× Platin im GCC[13]
  • Kat.-Nr.: 9362-49635-7 (Reprise)
12.03.
2013
Old Sock 5
(13 Wo.)
7
(7 Wo.)
11
(7 Wo.)
13
(5 Wo.)
7
(14 Wo.)
  • Weltweite Verkäufe: 500.000[3]

Kollaborationsalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Retail Therapy
T.D.F.
Erstveröffentlichung: 11. März 1997
(mit Simon Climie); Clapton als X-Sample aufgeführt
2000 Riding with the King
B. B. King & Eric Clapton
2
(22 Wo.)
3
(16 Wo.)
3
(20 Wo.)
15
(15 Wo.)
3
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2000 (Reprise 9 47612-2)
Grammy (Best Traditional Blues Album)
DE: Gold Gold (150.000+), AT: Gold Gold (25.000+), CH: Gold Gold (25.000+), UK: Gold Gold (100.000+), US: Zweifachplatin 2× Platin (2.000.000+)
2006 The Road to Escondido
J.J. Cale & Eric Clapton
2
(20 Wo.)
3
(12 Wo.)
7
(17 Wo.)
50
(1 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2006 (Reprise 44418-1)
Grammy (Best Contemporary Blues Album)
DE: Platin Platin (200.000+), AT: Gold Gold (25.000+), CH: Gold Gold (25.000+), US: Gold Gold (500.000+)
2014 The Breeze – An Appreciation of JJ Cale
Eric Clapton & Friends
2
(… Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(15 Wo.)
3
(6 Wo.)
2
(13 Wo.)
Tribute-Album für J.J. Cale († 2013)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014 (Bushbranch 378 776-4)
(mit Mark Knopfler, Tom Petty, Willie Nelson u. a.)

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1973 Eric Clapton’s Rainbow Concert 19
(4 Wo.)
18
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973 (RSO SO 877)
Aufnahme im Rainbow Theatre in London
UK: Silber Silber (£100.000+)
1975 E. C. Was Here 34
(4 Wo.)
14
(6 Wo.)
20
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1975 (RSO SO 4809)
UK: Silber Silber (£100.000+)
1980 Just One Night 16
(19 Wo.)
3
(12 Wo.)
2
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1980 (RSO 2658 135)
Aufnahme im Dezember 1979 im Nippon Budōkan in Tokio
UK: Silber Silber (60.000+), US: Gold Gold (500.000+)
1991 24 Nights 48
(11 Wo.)
19
(5 Wo.)
17
(7 Wo.)
38
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1991 (Reprise 9 26420-2)
Aufnahme 1990 und 1991 in der Royal Albert Hall in London
UK: Gold Gold (100.000+), US: Gold Gold (500.000+)
1992 Unplugged 3
(74 Wo.)
3
(46 Wo.)
3
(48 Wo.)
2
(90 Wo.)
1
(138 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1992 (Reprise 9 45024-2)
Aufnahme am 12. März 1992
2 Grammys (Album of the Year / Male Rock Vocal)
DE: Fünffachgold 5× Gold (1.250.000+, AT: Zweifachplatin 2× Platin (100.000+), CH: Zweifachplatin 2× Platin (100.000+), UK: Vierfachplatin 4× Platin (1.200.000+), US: Diamant Diamant (10.000.000+)
2002 One More Car, One More Rider 21
(11 Wo.)
37
(3 Wo.)
26
(5 Wo.)
69
(1 Wo.)
43
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2002 (Reprise 48374-2)
Aufnahme am 18. und 19 August 2001 im Staples Center
2005 Legends: Live at Montreux 1997 Erstveröffentlichung: 3. September 1995 (EV EREDV487)
(mitDavid Sanborn, Joe Sample, Steve Gadd, Marcus Miller)
2007 Live 1986 Erstveröffentlichung: 2003 (EV EVDVD045)
Aufnahme am 15. Juli 1986 im National Exhibition Centre
UK: Silber Silber (60.000+)
2009 Live from Madison Square Garden 8
(33 Wo.)
25
(10 Wo.)
33
(7 Wo.)
40
(2 Wo.)
14
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009 (Reprise 9362-49798-8)
(mit Steve Winwood)
DE: Gold Gold (100.000+)
2011 Play the Blues: Live from Jazz at Lincoln Center 8
(5 Wo.)
11
(3 Wo.)
18
(4 Wo.)
40
(1 Wo.)
31
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011 (Reprise R2-528530); (mit Wynton Marsalis)
DE: Platin Platin (20.000+)

(Jazz Award)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1972 The History of Eric Clapton 20
(6 Wo.)
6
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972 (Polydor 2659 012)
US: Gold Gold (500.000+)
Eric Clapton at His Best 87
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1972 (RSO 2659 025)
1973 Clapton 67
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973 (Polydor PD 5526)
1981 Steppin’ Out Erstveröffentlichung: 1981 (Decca TAB 21)
1982 Timepieces: The Best of Eric Clapton 20
(16 Wo.)
101
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1982 (RSO 800 014-2)
AT: Platin Platin (50.000+), CH: Gold Gold (25.000+), UK: Gold Gold (100.000+), US: Siebenfachplatin 7× Platin (7.000.000+)
1983 Time Pieces Vol. II Live in the Seventies Erstveröffentlichung: 1983 (Polydor 811 835-4)
1984 Backtrackin’ 29
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1984 (RSO 821 937-1)
1987 The Cream of Eric Clapton 3
(103 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1987 (Polydor 833 519-2)
UK: Dreifachplatin 3× Platin (900.000+)
1988 Crossroads 34
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988 (Polydor 835 261-2)
US: Dreifachplatin 3× Platin (3.000.000+)
1991 Eric Clapton Story 1967-1980 17
(16 Wo.)
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991 (Polydor 849 175-1)
CH: Gold Gold (25.000+)
1993 Stages Erstveröffentlichung: 27. Mai 1993 (Spectrum 5500282)
UK: Silber Silber (60.000+)
1995 The Cream of Clapton 17
(11 Wo.)
52
(6 Wo.)
80
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1995 (Polydor 521 881-2)
CH: Gold Gold (25.000+), UK: Platin Platin (300.000+), US: Dreifachplatin 3× Platin (3.000.000+)
1996 Strictly the Blues Erstveröffentlichung: 1996 (Pulse PLS CD 103)
UK: Silber Silber (60.000+)
Crossroads 2: Live in the Seventies 137
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1996 (Polydor 529 305-2)
1999 The Blues Years Erstveröffentlichung: 1999 (Castle SELCD 565)
UK: Silber Silber (60.000+)
Blues 52
(2 Wo.)
52
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1999 (Polydor 547 178-2)
UK: Silber Silber (60.000+), US: Gold Gold (500.000+)
Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton 3
(25 Wo.)
1
(16 Wo.)
5
(19 Wo.)
6
(21 Wo.)
20
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999 (Reprise 9362-47564-2)
DE: Platin Platin (300.000+), AT: Platin Platin (50.000+), CH: Gold Gold (25.000+), UK: Zweifachplatin 2× Platin (600.000+), US: Platin Platin (1.000.000+)
2003 Martin Scorsese Presents the Blues: Eric Clapton Erstveröffentlichung: 9. September 2003
(Polydor B0000796-02)
Ballads Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2003; nur in Japan
(Reprise WPCR-11760)
2004 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Eric Clapton 66
(107 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2004 (Polydor B0002759-02)
2007 Complete Clapton 41
(13 Wo.)
20
(14 Wo.)
32
(6 Wo.)
2
(16 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2007 (Reprise 294332-2)
UK: Platin Platin (300.000+), US: Gold Gold (500.000+)
2011 Icon 114
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2011 (Polydor B0015402-02)
Höchstplatzierung in den USA erst 2014
2013 Give Me Strength – The ’74/’75 Recordings 41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2013
(Polydor 0602537545940)
2015 Forever Man 4
(… Wo.)
22
(3 Wo.)
7
(… Wo.)
8
(… Wo.)
48
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2015

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 Edge of Darkness Erstveröffentlichung: 1. November 1985 (BBC 12RSL 178)
Ivor Novello Award (Songwriting), BAFTA Award (Best Music)
1992 Music from the Motion Picture Soundtrack RUSH 24
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1992 (Reprise 9-26794-2)
US: Gold Gold (500.000+)

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 Live 1986 Erstveröffentlichung: 1987 (EV EREDV 355)
DVD-Veröffentlichung: 2003
UK: Gold Gold (25.000+)
1990 The Cream of Eric Clapton Erstveröffentlichung: 23. Januar 1990 (Polygram 081 188 2)
DVD-Veröffentlichung: 29. April 1998
US: Platin Platin (100.000+)
1997 Unplugged Erstveröffentlichung: 1997 (Warner 7599-38311-6)
Aufnahme: 1992
UK: Platin Platin (50.000+), US: Platin Platin (100.000+)
Live in Hyde Park Erstveröffentlichung: 4. August 1997 (Warner 75993848-3)
DVD-Veröffentlichung: 13. November 2001
UK: Gold Gold (25.000+)
1999 24 Nights Erstveröffentlichung: 1999 (Reprise 7599-38193-2)
Aufnahme 1990 und 1991
US: Gold Gold (50.000+)
Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999 (Warner 7599 38511-2)
In Concert: A Benefit for the Crossroads Centre at Antigua Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1999 (Warner 7599 38510-2)
Aufnahme im im Madison Square Garden
UK: Gold Gold (25.000+), US: Platin Platin (100.000+)
2002 One More Car, One More Rider Erstveröffentlichung: 5. November 2002
(Reprise 7599 38578-2)
Aufnahme am 18. und 19. August 2001 im Staples Center
US: Platin Platin (100.000+)
2004 Sessions for Robert J Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2004
(Reprise 9362 48978-2)
Musik-DVD mit Live-Probeaufnahmen und Interviews
Crossroads Guitar Festival 2004 4
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2004 (Reprise R2 970378)
UK: Gold Gold (25.000+), US: 10-fach-Platin 10× Platin (1.000.000+)
2005 Legends: Live at Montreux 1997 Erstveröffentlichung: 2005 (EV EREDV487)
Aufnahme 1997
2006 Live at Montreux 1986 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2006 (EV EREDV582)
Musik-DVD, aufgenommen 1986
US: Gold Gold (50.000+)
2007 Crossroads Guitar Festival 2007 72
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
(Reprise 0349794858)
Musik-DVD, auch unter Various Artists geführt
DE: Gold Gold (25.000+), US: Sechsfachplatin 6× Platin (600.000+)
2009 Live from Madison Square Garden 5
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009; mit Steve Winwood
(Reprise 7599-39992-5)
DE: Gold Gold (25.000+), US: Zweifachplatin 2× Platin (200.000+)
2010 Crossroads Guitar Festival 2010 25
(11 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
(Reprise 0349-79487-2)
Musik-DVD, auch unter Various Artists geführt
DE: Platin Platin (50.000+), US: Vierfachplatin 4× Platin (400.000+)
2011 Play the Blues: Live from Jazz at Lincoln Center Erstveröffentlichung: September 2011 (Rhino R2-528531)
Musik-DVD (mit Wynton Marsalis)
2013 Crossroads Guitar Festival 2013 5
(19 Wo.)
63
(1 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2013
(Reprise 60349790771)
Musik-DVD, auch unter Various Artists geführt
DE: Gold Gold (25.000+), US: Platin Platin (100.000+)
2014 Planes, Trains and Eric 65
(1 Wo.)
4
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2014
(EV EVB334979); Musik-DVD

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 It Hurts Me Too Erstveröffentlichung: 1995; Promo-Tonträger in Japan
(Reprise WPCR-440; Duck 9362-43614-2)
2004 Sessions for Robert J 74
(1 Wo.)
172
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2004 (Reprise 38627-2)
enthält Live-Probeaufnahmen für Me and Mr. Johnson

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen als Solokünstler[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 After Midnight / Easy Now
Eric Clapton
18
(12 Wo.)
R&R Hall of Fame, 3 Alternative B-Seiten: Layla, Let It Rain und I Can't Stand It
1972 Let It Rain / Easy Now
Eric Clapton
48
(13 Wo.)
1974 I Shot the Sheriff / Give Me Strength
461 Ocean Boulevard
4
(16 Wo.)
19
(4 Wo.)
9
(11 Wo.)
1
(14 Wo.)
Original/Autor: Bob Marley; Backing Vocal: Yvonne Elliman
Grammy Hall of Fame
Gold record icon.svg (US) 6 Alternative B-Seiten: Let It Grow, Motherless Children, Willie and the Hand Jive, After Midnight , Let It Grow und Cocaine
Willie and the Hand Jive / Mainline Florida
461 Ocean Boulevard
26
(9 Wo.)
1975 Swing Low, Sweet Chariot / Pretty Blue Eyes
There’s One in Every Crowd
19
(9 Wo.)
Knockin’ on Heaven’s Door / Someone Like You 38
(4 Wo.)
1976 Hello Old Friend / All Our Past Times
No Reason to Cry
24
(14 Wo.)
Backing Vocal: Yvonne Elliman, Marcy Levy
1977 Carnival / Hungry
No Reason to Cry
22
(8 Wo.)
Lay Down Sally / Cocaine
Slowhand
39
(5 Wo.)
3
(23 Wo.)
Backing Vocal: Yvonne Elliman, Marcy Levy
Gold record icon.svg (US) 2 Alternative B-Seiten: Next Time You See Her und Wonderful Tonight
Wonderful Tonight / Peaches and Diesel
Slowhand
16
(17 Wo.)
Backing Vocal: Yvonne Elliman, Marcy Levy
Silver.png (UK), Gold record icon.svg (US) 3 Alternative B-Seiten: Wonderful Tonight (live) / Layla / Lay Down Sally
Promises / Watch Out for Lucy
Backless
37
(7 Wo.)
9
(18 Wo.)
Alternative B-Seite: Cocaine
1979 Watch Out for Lucy
Backless
40
(7 Wo.)
B-Seite von Promises
1980 Tulsa Time / Cocaine
Just One Night
30
(14 Wo.)
Liveversionen früherer Studioaufnahmen (1977/78)
Tulsa Time wurde als A-Seite gewertet, Cocaine hat also offiziell keine Chartplatzierung, Alternative B-Seite: Wonderful Tonight (Live)
Blues Power (Live) / Early in the Morning (Live)
Just One Night
76
(5 Wo.)
Liveversion, Original auf dem Album Eric Clapton (1970)
1981 I Can’t Stand It / Black Rose
Another Ticket
10
(17 Wo.)
Another Ticket / Rita Mae
Another Ticket
78
(5 Wo.)
Alternative B-Seite: Cocaine [live]
1983 I’ve Got a Rock ’n’ Roll Heart / Man in Love
Money and Cigarettes
18
(16 Wo.)
The Shape You’re In / Crosscut Saw
Money and Cigarettes
75
(1 Wo.)
1985 Forever Man / Too Bad
Behind the Sun
51
(4 Wo.)
26
(12 Wo.)
See What Love Can Do / She's Waiting
Behind the Sun
89
(2 Wo.)
Edge of Darkness / Shoot Out
Edge of Darkness
65
(3 Wo.)
(feat. Michael Kamen)
1987 Behind the Mask / Grand Illusion
August
15
(11 Wo.)
Alternative B-Seite: Holy Mother
Tearing Us Apart / Hold On
August
56
(3 Wo.)
(mit Tina Turner)
1989 Pretending / Before You Accuse Me
Journeyman
55
(11 Wo.)
Alternative B-Seite: Hard Times
1990 Bad Love / Before You Accuse Me
Journeyman
25
(7 Wo.)
88
(5 Wo.)
Backing Vocal: Phil Collins
Grammy (Male Rock Vocal)
No Alibis / Running on Faith
Journeyman
53
(3 Wo.)
1991 Wonderful Tonight (Live) / Edge of Darkness
24 Nights
30
(7 Wo.)
Alternative B-Seite: Layla
1992 Tears in Heaven / White Room (Live)
Rush
42
(11 Wo.)
10
(12 Wo.)
7
(15 Wo.)
5
(13 Wo.)
2
(26 Wo.)
3 Grammys (Song + Record of the Year, Male Pop Vocal); Platz 353 der Rolling-Stone-500
Platin und Gold (US)
Layla (Acoustic) / Tears In Heaven (Acoustic)
Unplugged
35
(21 Wo.)
28
(6 Wo.)
45
(3 Wo.)
12
(20 Wo.)
Live-Akustikversion, Original: 1971 mit Derek and the Dominos
Grammy (Rock Song), 2 Alternative B-Seite: Signe (Unplugged) und I Shot The Sheriff
1994 Motherless Child / Driftin' / County Jail (Live) / 32-20 (Live)
From the Cradle
63
(1 Wo.)
1996 Change the World / Danny Boy
Phenomenon OST
30
(23 Wo.)
10
(18 Wo.)
21
(15 Wo.)
18
(5 Wo.)
5
(43 Wo.)
Original: Wynonna
3 Grammys (Song + Record of the Year, Male Pop Vocal)
Gold record icon.svg (US), 2 Alternative B-Seiten: Tears In Heaaven / Wonderful Tonight (Live From "24 Nights)
1998 My Father’s Eyes / Inside Of Me (Instrumental Remix)
Pilgrim
57
(9 Wo.)
18
(12 Wo.)
31
(14 Wo.)
33
(2 Wo.)
Grammy (Male Pop Vocal)
Born in Time (Album Version) / Born in Time (Remix Edit) / Wonderful Tonight (Live) / Tears in Heaven
Pilgrim
88
(8 Wo.)
3 Alternative B-Seiten: Behind The Mask / Bad Love / Tearing Us Apart
Circus (Album Version) / Wonderful Tonight / Tears in Heaven / Edge of Darkness
Pilgrim
39
(2 Wo.)
1999 Blue Eyes Blue (Album Version) / Circus (Album Version) / Wonderful Tonight (Live) / Blue Eyes Blue (Edit)
Runaway Bride OST
84
(5 Wo.)
3 Alternative B-Seiten: Change The World (Instrumental) / Tears In Heaven (Instrumental) / Old Love
(I) Get Lost / Main Title
The Story of Us OST
83
(6 Wo.)
2001 I Ain’t Gonna Stand for It / Losing Hand / Johnny Guitar
Reptile
63
(1 Wo.)
  • 1970: Blues Power / Bottle of Red Wine
  • 1978: If I Don’t Be There By Morning / Tulsa Time
  • 1979: Cocaine / Tulsa Time
  • 1983: Slow Down Linda / The Shape You’re In
  • 1985: She’s Waiting / Jailbait
  • 1986: Holy Mother / Tangled in Love
  • 1986: It’s in the Way That You Use It / Grand Illusion
  • 1989: Running On Faith (Radio Edit) / Hound Dog
  • 1998: Pilgrim (Mick Guzauski Remix Edit) / Pilgrim (Album Version)
  • 2000: Come Rain or Come Shine / Ten Long Years (mit B. B. King)
  • 2000: Marry You / Three O’Clock Blues(mit B. B. King)
  • 2000: Riding with the King / Key to the Highway (mit B. B. King)
  • 2000: Worried Life Blues / Days of Old (mit B. B. King)
  • 2013: Every Little Thing (Steppers Mix) / Every Little Thing (One Drop Mix) / Every Little Thing (Album Version) / No Sympathy

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1969 Comin’ Home
On Tour with Eric Clapton
13
(4 Wo.)
16
(9 Wo.)
84
(3 Wo.)
(Delaney & Bonnie & Friends feat. Eric Clapton)
1991 Wonderful World
Zu & Co.
71
(5 Wo.)
17
(2 Wo.)
(Zucchero feat. Eric Clapton)
1992 Runaway Train
The One
41
(11 Wo.)
22
(5 Wo.)
15
(8 Wo.)
31
(4 Wo.)
(Elton John & Eric Clapton)
It’s Probably Me
Lethal Weapon 3 OST
22
(16 Wo.)
16
(12 Wo.)
30
(5 Wo.)
(Sting & Eric Clapton)
1995 Love Can Build a Bridge
Love Can Build a Bridge
62
(10 Wo.)
18
(8 Wo.)
21
(10 Wo.)
1
(8 Wo.)
(Cher, Chrissie Hynde, Neneh Cherry & Eric Clapton)
Silver.png (UK)
2000 Forever Man (How Many Times?)
Nouvelle Discothèque
26
(2 Wo.)
(Beatchuggers feat. Eric Clapton)

Musikvideos[Bearbeiten]

Eric Claptons erstes Musikvideo als Solokünstler zum Titel Forever Man, erlangte sofortige Bekanntheit auf Musiksendern wie MTV, VH1, MuchMusic, MTV2 und Fuse TV.[15] In einem Interview mit MTV erklärte Clapton jedoch, dass er sich selbst nicht als einen visuellen Künstler sehe, aber gute Musikvideos wie zum Beispiel von Peter Gabriel sehr möge.[16] Bislang veröffentlichte Clapton neben seinen Videoalben 17 Musikvideos.[17]

Jahr Titel aus dem Album DVD-Veröffentlichung
1986 Forever Man Behind the Sun Clapton Chronicles
It’s in the Way That You Use It August
1988 After Midnight Crossroads
1989 Pretending Journeyman Clapton Chronicles
Bad Love Journeyman Clapton Chronicles
1991 Running on Faith 24 Nights 24 Nights, Clapton Chronicles
1992 Tears in Heaven Rush Unplugged, Clapton Chronicles
Layla Unplugged Unplugged, Clapton Chronicles
1994 Motherless Child From the Cradle Clapton Chronicles
1997 Change the World Phenomenon (Soundtrack) Clapton Chronicles
1998 My Father’s Eyes Pilgrim Clapton Chronicles
Pilgrim Pilgrim Clapton Chronicles
1999 Blue Eyes Blue Runaway Bride (Soundtrack) Clapton Chronicles
2000 Riding with the King (mit B.B. King) Riding with the King
2001 Reptile Reptile
I Ain’t Gonna Stand for It Reptile
2014 Call Me the Breeze The Breeze – An Appreciation of JJ Cale

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

In einem Interview auf der DVD Planes, Trains and Eric von 2014, äußerte Clapton, dass er viele Stücke anonym oder unter einem Decknamen (zum Beispiel „X-Sample“ auf Retail Therapy) aufgenommen hat. Er sah sich seine eigene Statistik an und registrierte mehr als 300 Gastauftritte. Die hier aufgeführten Auftritte belaufen sich auf 140.

Jahr Künstler Album Anmerkungen / Titel Quelle
1966 John Mayall Lonely Years 7″-Schallplatte, Purdah Records #453502, Wiederveröffentlichung 2011 (US) [18]
Champion Jack Dupree From New Orleans to Chicago auf Third Degree und Shim-Sham-Shimmy zusammen mit John Mayall [19]
1968 The Beatles The White Album Gitarre für While My Guitar Gently Weeps, am 3. September 1968 [19]
Frank Zappa Lumpy Gravy Sprechtexte [20]
Frank Zappa We’re Only in It for the Money Sprechtexte [21]
George Harrison Wonderwall Music Gitarrist auf Skiing [21]
Aretha Franklin Lady Soul Gitarre für Good to Me As I Am to You [19]
The Mothers of Invention We're Only in It for the Money Sprechgesang auf Are You Hung Up? und Nasal Retentive Calliope Music [19][22]
1969 The Plastic Ono Band Live Peace in Toronto 1969 als Gitarrist und Sänger (Blue Suede Shoes, Money, Dizzy Miss Lizzy, Yer Blues, Cold Turkey, Give Peace A Chance, Don't Worry Kyoko(Mummy's Only Looking For A Hand In The Snow), John John(Let's Hope For Peace) [21]
John Mayall Looking Back Leadgitarre auf Stormy Monday, nur auf der Decca UK-Veröffentlichung [23]
Martha Velez Fiends & Angels 7 Stücke zusammen mit Clapton (siehe Quelle) [19]
Jackie Lomax Is This What You Want? Erstveröffentlichung: 21. März 1969, CD: 11. November 1991 [19]
Billy Preston That’s the Way God Planned It auf Do What You Want und That’s the Way God Planned It [19]
1970 King Curtis Get Ready nur auf dem Titel Teasin’ [19]
Billy Preston Encouraging Words auf den Songs Right Now und Encouraging Words [19]
George Harrison All Things Must Pass als Gitarrist [21]
Stephen Stills Stephen Stills Gitarrist auf dem Titel Go Back Home [21]
Leon Russell Leon Russell nur auf dem Titel Prince Of Peace [19]
Doris Troy Doris Troy als Gitarrist [24]
1971 Bobby Whitlock Bobby Whitlock auf vier Titeln des Albums tätig [19]
Stephen Stills Stephen Stills 2 nur auf dem Titel Fishes and Scorpions [19]
Buddy Guy, Junior Wells Play the Blues auf acht Titeln tätig, auf 10 der 2005-Veröffentlichung [19]
Dr. John The Sun, Moon & Herbs als Gitarrist [25]
Howlin’ Wolf The London Howlin’ Wolf Sessions als Gitarrist [21]
George Harrison The Concert for Bangla Desh als Gitarrist [21]
1972 James Luther Dickinson Dixie Fried auf dem Lied The Judgement zusammen mit Dr. John [19]
Bobby Whitlock Raw Velvet Gitarre auf Hello L.A., Bye Bye Birmingham und The Dreams Of A Hobo [19]
Plastic Ono Band Some Time in New York City als Gitarrist der Plastic Ono Band [19]
Duane Allman An Anthology Gitarrist, Sänger, Slide-Gitarrist als Derek and the Dominos [26]
Buddy Guy & Junior Wells Plays the Blues Gitarrist
1973 Various Artists Music from Free Creek als Leadgitarrist, Bezeichnung als „King Cool“ [27]
1974 Freddie King Burglar nur auf dem Titel Sugar Sweet [19]
George Harrison Dark Horse als Gitarrist auf dem Album tätig [21]
1975 Arthur Louis Knockin’ on Heaven’s Door auf 7 Titeln des Albums tätig [19]
Dr. John Hollywood By the Name als Percussionist mit Congas auf Reggae Doctor [19]
Bob Dylan Desire auf dem Titel Romance In Durango zu hören [19]
1976 Kinky Friedman Lasso from El Paso Dobro auf den Titeln Kinky und Ol’ Ben Lucas [19]
Stephen Bishop Careless auf den Titeln Sinking In An Ocean Of Tears und Save It For A Rainy Day [19]
Ringo Starr Ringo’s Rotogravure auf dem Titel This Be Called A Song [19]
Joe Cocker Stingray als Gitarrist auf dem Album vertreten [28]
Various Artists David Hamilton’s Hot Shots Swing Low, Sweet Chariot aus There’s One in Every Crowd [29]
1977 Pete Townshend, Ronnie Lane Rough Mix Gitarre und Dobro auf vier Titeln [30]
1978 The Band The Last Waltz Gitarre und Gesang auf Further On up the Road" (live)) + 4 Titeln [21]
Waylon Jennings White Mansions als Gitarrist auf der Veröffentlichung tätig [31]
Rick Danko Rick Danko nur auf dem Titel New Mexicoe [19]
1979 George Harrison George Harrison Gitarre auf dem Lied Love Comes to Everyone [21]
Marc Benno Lost in Austin als Gitarrist zusammen mit Albert Lee [32]
Danny Douma Danny Douma nur auf dem Titel Hate You [19]
Alexis Korner The Party Album Gitarre auf den Stücken Hey Pretty Mama und Stormy Monday Blues [21]
1980 Ronnie Lane See Me auf Lad’s Got Money, Barcelona und Way Up Yonder [19]
Stephen Bishop Red Cab To Manhattan auf Little Moon und Sex Kittens Go to College [19]
1981 John Martyn Glorious Fool Mitwirkender auf Couldn’t Love You More [19]
Phil Collins Face Value Gitarre auf The Roof Is Leaking und If Leaving Me Is Easy [21]
Various Artists The Secret Policeman’s Ball zu Gunsten von Amnesty International [21]
1982 Gary Brooker Lead Me to the Water Mitwirkender auf Home Lovin’ und Lead Me To The Water [19]
1983 Ringo Starr Old Wave auf Everybody’s in a Hurry But Me mit Joe Walsh und John Entwistle [19]
1984 Various Artists The ARMS Concert - Parts I & II Benefitzkonzerte, u.a. mit Jeff Beck und Jimmy Page [19]
Corey Hart First Offense auf dem Titel Jenny Fey [19]
Christine McVie Christine McVie auf dem Lied The Challenge tätig [19]
Roger Waters The Pros and Cons of Hitch Hiking Leadgitarre, Gesang, Synthesizer [33]
1985 Gary Brooker Echoes in the Night auf Echoes In The Night, veröffentlicht im September 1985 [19]
1986 Carl Perkins Blue Suede Shoes: A Rockabilly Session aufgenommen in den Limehouse Studios, 21. Oktober 1985 [19]
Liona Boyd Persona als Gitarrist auf Labyrinth tätig [34]
Bob Geldof Deep in the Heart of Nowhere Gitarre auf Love Like a Rocket und August Was a Heavy Month [35]
Lionel Richie Dancing on the Ceiling als Gitarrist auf dem Album tätig [21]
1987 Jon Astley Everyone Love the Pilot Mitwirkender auf Jane’s Getting Serious [19]
B.B. King & Friends B.B. King Gitarre und Gesang auf The Thrill Is Gone [19]
Chuck Berry Hail! Hail! Rock ’n’ Roll nur auf einem Titel Wee Wee Hours [19]
George Harrison Cloud Nine als Gitarrist auf dem Album tätig [21]
Sting Nothing Like the Sun auf dem Titel They Dance Alone [36]
1988 Buckwheat Zydeco Taking it Home Gitarrist auf Why Does Love Got to Be So Sad [37]
Tina Turner Tina Live in Europe Gitarre und Gesang auf Tearing Us Apart [38]
1989 Phil Collins …But Seriously als Gitarrist auf dem Song I Wish It Would Rain Down [21]
1991 Johnnie Johnson Johnnie B. Bad als Gitarrist auf dem Album tätig [39]
Richie Sambora Stranger in This Town Gitarrist auf Mr. Bluesman [21]
Zucchero Zucchero Gitarrist auf dem Stück Wonderful World [40]
The Rolling Stones Flashpoint Gitarre auf dem Song Little Red Rooster [21]
Elton John, Bernie Taupin Two Rooms für den Titel Border Song auf dem Album tätig [41]
Bob Dylan I Shall Be Unreleased: The Songs of Bob Dylan als Gast auf dem Album tätig [42]
1992 George Harrison Live in Japan als Gitarrist und Sänger auf dem Album [21]
Elton John The One Gitarre und Gesang auf Runaway Train [21]
Howlin’ Wolf The Chess Box als Gitarrist auf dem Titel Going Down Slow [43]
1993 Jack Bruce Somethin Els auf den Stücken Willpower und Ships in the Night [19]
Ray Charles My World nur auf einem Titel None Of Us Are Free [19]
Kate Bush The Red Shoes Mitwirkender auf And So is Love [19]
Sting Ten Summoner’s Tales Gitarre und Percussion auf It’s Probably Me [21]
Various Artists Stone Free: A Tribute to Jimi Hendrix nur auf dem Titel Stone Free [44]
Bob Dylan The 30th Anniversary Concert Gitarre und Gesang auf drei Titeln des Albums [45]
1994 Various Artists A Tribute to Curtis Mayfield Gitarre und Gesang auf dem Lied You Must Believe in Me [46]
1996 Taj Mahal Phantom Blues als Gastgitarrist auf dem Album [47]
Jerry Lynn Williams The Peacemaker als Gitarrist auf dem Album tätig [48]
Luciano Pavarotti Pavarotti & Friends for War Child Gesang und Gitarre auf Run Baby Run und Third Degree [49]
1997 Babyface MTV Unplugged NYC 1997 featured als Gitarrist auf Change the World und Talk to Me [50]
B. B. King Deuces Wild als Gast auf Rock Me Baby [21]
1998 Alexis Korner Musically Rich and Famous nur auf einem Titel Hey Pretty Mama [19]
Bill Wyman’s Rhythm Kings Struttin’ Our Stuff nur auf einem Titel Melody [19]
The Tony Rich Project Birdseye als Mitwirkender auf vier Titeln [19]
The Band Jubilation nur auf einem Titel Last Train to Memphis [19]
1999 Sheryl Crow & Friends Live from the Central Park Gitarre und Gesang auf White Room und Tombstone Blues [19]
Jimmy Rogers Blues Blues Blues als Gitarrist und Sänger auf dem Album tätig [51]
Mary J. Blige Mary Gitarrist auf dem Titel Give Me You [52]
Carlos Santana Supernatural auf The Calling Jam und The Calling, ausgezeichnet mit einem Grammy [21]
Bill Wyman’s Rhythm Kings Anyway the Wind Blows als Gitarrist auf dem Lied Gee Baby [53]
Ronnie Lane April Fool als Gitarrist auf dem Album tätig [54]
2000 Jimmy Page Hip Young Guitar Slinger Gitarrist und Sänger auf 8 Kompositionen [55]
2001 Various Artists Tommy: Original Soundtrack Recording Gitarre und Gesang auf Eyesight to the Blind [56]
Jools Holland Small World Big Band nur auf dem Titel What Would I Do Without You [19]
Paul McCartney Driving Rain Live-Aufnahme des Stückes Freedom [21]
2002 David Sanborn The Essentials Mitwirkinder auf dem Album [57]
Bob Dylan Doin Dylan, Vol.2 auf dem Album tätig [58]
2003 Jools Holland Small World Big Band Friends 3 auf den Stücken Message to My Son und Mabel [59]
Willie Nelson Live and Kickin’ Duett mit Nelson auf dem Song Night Life [60]
Various Artists Concert for George Programmleiter, Gitarrist, Sänger [21]
Ringo Starr Ringo Rama auf Never Without You und Imagine Me There [21]
Various Artists An Interpretation of Stevie Wonder’s Songs Gesang und Gitarre auf Higher Ground [61]
2004 Toots & the Maytals True Love nur auf dem Titel Pressure Drop [62]
Joe Cocker Heart & Soul Gitarre auf dem Titel I Put A Spell On You [63]
Zucchero Zu & Co: Live at the Royal Albert Hall Gitarre auf Hey Man und A Wonderful World [64]
Rod Stewart Stardust: The Great American Songbook auf dem Titel Blue Moon [65]
The Crickets The Crickets and Their Buddies als Mitwirkender Interpret auf dem Album [66]
Various Artists Power of Soul – A Tribute to Jimi Hendrix auf dem Titel Burning of the Midnight Lamp [67]
2005 B.B. King & Friends A Night Of Blistering Blues Gitarrist auf dem Album [68]
B.B. King & Friends 80 auf dem Titel The Thrill Is Gone [69]
Les Paul American Made World Played Gitarrist auf dem Album [70]
Bob Marley Africa Unite: The Singles Collection auf Slogans [71]
Status Quo Status Quo & Friends auf dem Titel Snake Drive [72]
2006 Sam Moore Overnight Sensational auf dem Titel You Are So Beautiful [73]
Jerry Lee Lewis Last Man Standing Gitarrist auf dem Titel Trouble in Mind [21]
Robert Randolph Colorblind Gitarre auf dem Lied Jesus is Just Alright [74]
2009 Sheryl Crow Hits and Rarities nur auf dem Titel Run, Baby, Run [19]
2008 Steve Winwood Nine Lives auf dem Titel Dirty City [75]
Dr. John The City That Care Forgot Mitwirkender Interpret auf dem Album [76]
Buddy Guy Skin Deep Mitwirkender Interpret auf dem Album [77]
David Sanborn Here and Gone Gitarre und Gesang auf dem Album [78]
2009 J. J. Cale Roll On Gitarre und Gesang auf dem Titel Roll On [79]
2010 Jerry Lee Lewis Mean Old Man auf dem Titel You Can Have Her [80]
2011 Robbie Robertson How to Become Clairvoyant auf 7 Titeln, Bonustracks und Collectors Edition [19]
Chris Barber Memories of My Trip nur auf dem Titel Weeping Willow [19]
Paul Wassif Looking Up Feeling Down auf Please Don’t Leave und Southbound Train [19]
2012 Paul McCartney Kisses on the Bottom Gitarre auf My Valentine [19]
2013 Bobby Whitlock Where There’s a Will, There’s a Way 5 Titel als Gitarrist, ein Titel als Bassist [19]
2014 Various Artists Bob Dylan: 30th Anniversary Concert auf drei Titeln als Gitarrist und Sänger [19]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien ArgentinienA1 0 5 13 0 ARG1ARGF2
AustralienAustralien Australien 0 7 20 0 AUS1AUS2AUS3
BelgienBelgien BelgienA2 0 4 6 0 BEL1BEL2BEL3
BrasilienBrasilien Brasilien 0 10 3 0 BRA
ChileChile ChileA4 0 1 2 0 CHI
DanemarkDänemark DänemarkA4 0 3 7 0 DK1DK2DK3DK4DK5DK6
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 10 6 0 GER
EuropaEuropa EuropaA3 0 0 16 0 IFPI1IFPI2IFPI3
FinnlandFinnland Finnland 0 4 0 0 FIN
FrankreichFrankreich Frankreich 0 12 5 0 FR1FR2FR3FR4
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC 0 0 2 0 GCC
GriechenlandGriechenland GriechenlandA4 0 0 2 0
HongkongHongkong Hongkong 0 0 2 0 HKG1HKG2
IndienIndien Indien 0 0 7 0 IND
IrlandIrland Irland 0 0 2 0 IRL
IslandIsland IslandA4 0 0 2 0
ItalienItalien ItalienA4A8 0 4 4 0 ITA1ITA2
JapanJapan Japan 0 10 15 3 JP1JP2JP3JP4JP5JP6
KanadaKanada KanadaA7 0 10 21 1 CAN1CAN2
KroatienKroatien Kroatien 0 4 0 0 HRV
MacauMacau MacauA6 0 6 23 0 MAC1MAC2
MalaysiaMalaysia Malaysia 0 2 0 0 MYS
MexikoMexiko Mexiko 0 0 1 0 MEX
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 7 35 0 NZL1NZL2NZL3NZL4
NiederlandeNiederlande NiederlandeA5 0 2 8 0 NLD1NLD2
NorwegenNorwegen NorwegenA9 0 2 1 0 NOR1NOR2
OsterreichÖsterreich Österreich 0 4 4 0 AUT
PeruPeru Peru 0 1 0 0 PER
PolenPolen Polen 0 4 2 0 POL
PortugalPortugal PortugalA4 0 0 2 0
RusslandRussland RusslandA4 0 2 0 0 RUS
SchwedenSchweden Schweden 0 4 3 0 SWE1SWE2SWE3SWE4
SchweizSchweiz Schweiz 0 10 1 0 SWI
SingapurSingapur SingapurA4 0 0 6 0 SGP
SpanienSpanien SpanienA4 0 7 5 0 ESP1ESP2
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 1 0 0 ZAF
China RepublikRepublik China (Taiwan) Taiwan 0 2 0 0 TWN
TurkeiTürkei Türkei 0 0 1 0 TUR
UkraineUkraine Ukraine 0 0 1 0 UKR
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 0 HUN1HUN2
UruguayUruguay UruguayA4 0 2 0 0
VenezuelaVenezuela VenezuelaA6 0 4 6 0 VEN
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 22 54 1 USA1USA2USA3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 11 15 13 0 GBR
Insgesamt 11 182 302 5

Literatur[Bearbeiten]

  • Joel Whitburn: The Billboard Albums. 6th Edition (6. Edition). Record Research. 2006. ISBN 0-89820-166-7.
  • K. D. Tilch: Rock Musiker. Bd. 1. Taurus Press. Hamburg 1988, S. 381. (vgl. Zeitraum 1963 bis 1985).

Anmerkungen[Bearbeiten]

1 war 1970/71 30 Wochen in den Charts und 1977 erneut 2 Wochen (erreichte dabei Platz 194)

Belege[Bearbeiten]

  1.  Backfort, J.: Music Biggest Selling Artists. 3 Auflage. The Music Press, Los Angeles 2011, S. 14.
  2. a b c d e f g h i Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK US1 US2
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Astrid Keil: The Music of Eric Clapton. Dossier, 2014, abgerufen am 20. Juli 2015.
  4. a b Die 500 besten Alben aller Zeiten (2012). Poplist.de, abgerufen am 21. Juli 2015.
  5. Die 500 besten Alben aller Zeiten (2004). Poplist.de, abgerufen am 21. Juli 2015.
  6. a b Updated List of IFPI Platinum Awards for Rock Artists. IFPI, abgerufen am 20. Juli 2015.
  7. List of IFPI Platinum Awards for 1996. IFPI, abgerufen am 20. Juli 2015.
  8. Die besten Alben und Songs des Jahres 1994. Poplist.de, abgerufen am 20. Juli 2015.
  9. The Larry King Interview with Eric Clapton. 1999.
  10. List of IFPI Platinum Awards for 1998. IFPI, abgerufen am 20. Juli 2015.
  11. Die besten Alben und Songs des Jahres 1998. Poplist.de, abgerufen am 20. Juli 2015.
  12. Eric Clapton & JJ Cale: INTERVIEW. JJ Cale Legacy, 2006, abgerufen am 20. Juli 2015.
  13. GGC Awards. PDF Download. 226 KB. Abgerufen am 20. Juli 2015.
  14. Johnnie Walker: New Video Interview: EC Talks Old Sock. Polydor Records, 28. März 2013, abgerufen am 21. Juli 2015.
  15. The Eric Clapton Story auf YouTube
  16. Unedited MTV Interview auf YouTube
  17. Music Videos. Abgerufen am 15. März 2015 (korrigiert und ergänzt).
  18. Lonely Years bei Discogs (englisch)
  19. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb Gastauftritte: Studio, Live. whereseric.com
  20. Lumpy Gravy bei Discogs (englisch)
  21. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa siehe Albumlink
  22. https://en.wikipedia.org/wiki/We%27re_Only_in_It_for_the_Money
  23. Looking Back bei Allmusic (englisch)
  24. Doris Troy bei Allmusic (englisch)
  25. The Sun, Moon & Herbs bei Allmusic (englisch)
  26. An Anthology bei Allmusic (englisch)
  27. Music from Free Creek, answers.com
  28. Stingray bei Allmusic (englisch)
  29. Hot Shots bei Discogs (englisch)
  30. Rough Mix bei Allmusic (englisch)
  31. White Mansions bei Allmusic (englisch)
  32. Albuminformationen, prognotfrog.blogspot.de
  33. The Pros and Cons bei Allmusic (englisch)
  34. Persona bei Discogs (englisch)
  35. Deep in the Heart bei Allmusic (englisch)
  36. nur auf dem Titel „They Dance Alone“
  37. Taking it Home bei Allmusic (englisch)
  38. Tina Live in Europe bei Allmusic (englisch)
  39. Johnnie B. Bad bei Allmusic (englisch)
  40. siehe Künstlerlink
  41. Two Rooms bei Allmusic (englisch)
  42. I Shall Be Unreleased bei Allmusic (englisch)
  43. The Chess Box bei Allmusic (englisch)
  44. Stone Free bei Allmusic (englisch)
  45. The 30th Anniversary Concert, musicbrainz.org
  46. A Tribute bei Allmusic (englisch)
  47. Phantom Blues bei Allmusic (englisch)
  48. The Peacemaker bei Discogs (englisch)
  49. Pavarotti & Friends bei Allmusic (englisch)
  50. MTV Unplugged NYC 1997 bei Allmusic (englisch)
  51. Blues Blues Blues bei Allmusic (englisch)
  52. Mary bei Allmusic (englisch)
  53. Anyway the Wind Blows bei Discogs (englisch)
  54. April Fool, cduniverse.com
  55. Hip Young Guitar Slinger bei Allmusic (englisch)
  56. Tommy bei Discogs (englisch)
  57. The Essentials bei Allmusic (englisch)
  58. Doin Dylan, Vol.2 bei Allmusic (englisch)
  59. Small World Big Band Friends 3 bei Discogs (englisch)
  60. Live and Kickin' bei Allmusic (englisch)
  61. An Interpretation bei Allmusic (englisch)
  62. True Love bei Discogs (englisch)
  63. Heart & Soul bei Allmusic (englisch)
  64. Zu & Co bei Allmusic (englisch)
  65. Stardust bei Allmusic (englisch)
  66. The Crickets and Their Buddies bei Allmusic (englisch)
  67. Power of Soul bei Allmusic (englisch)
  68. Blistering Blues bei Allmusic (englisch)
  69. 80 bei Allmusic (englisch)
  70. American Made World Played bei Allmusic (englisch)
  71. Africa Unite bei Allmusic (englisch)
  72. Status Quo & Friends bei Discogs (englisch)
  73. Overnight Sensational bei Allmusic (englisch)
  74. Colorblind bei Allmusic (englisch)
  75. Nine Lives bei Allmusic (englisch)
  76. The City That Care Forgot bei Allmusic (englisch)
  77. Skin Deep bei Allmusic (englisch)
  78. Here & Gone bei Allmusic (englisch)
  79. Roll On bei Allmusic (englisch)
  80. Mean Old Man bei Allmusic (englisch)