Eric Drummond, 16. Earl of Perth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sir Eric Drummond, 1931
Sir Eric Drummond, 1931

James Eric Drummond, 16. Earl of Perth KCMG, CB (* 17. August 1876 in North Yorkshire; † 15. Dezember 1951) war ein britischer Politiker und Diplomat; er war 1919 bis 1933 der erste Generalsekretär des Völkerbundes.

Drummond war Spross einer alten schottischen Adelsfamilie, dem Clan Drummond, seine Eltern waren James David Drummond, 10th Viscount Strathallan (1839–1893) und Margaret Smythe. Den Titel des Earl of Perth erbte Drummond 1937 nach dem Tod seines Halbbruders. Zudem wurde er dadurch Oberhaupt des Clans Drummond.

Drummond trat nach Ende seiner Ausbildung im Eton College 1900 in die Dienste des britischen Foreign and Commonwealth Office; unter anderem arbeitete er als Privatsekretär des stellvertretenden Außenministers und nach 1916 des Außenministers Arthur Balfour. In dieser Position nahm er auch an der Pariser Friedenskonferenz teil, die ihn 1919 mit der Gründungsurkunde zum ersten Generalsekretär des Völkerbundes bestimmte.

1933 trat er zurück und wurde als britischer Botschafter nach Italien gesandt. Diese Position hatte er bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs inne.

Während des Zweiten Weltkrieges leitete Drummond die Abteilung für Außenpolitik im britischen Informationsministerium, um 1947 stellvertretender Vorsitzender der britischen Liberalen zu werden. Dieses Amt behielt er bis zu seinem Tod 1951.

Drummond war verheiratet und hatte einen Sohn, der bei seinem Tod die Titel erbte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eric Drummond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
William DrummondEarl of Perth
1937–1951
John Drummond