Erica Pappritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erica Pappritz

Erica Pappritz (* 25. Juni 1893 in Lissa; † 4. Februar 1972 in Bonn) war in der Adenauer-Ära stellvertretende Protokollchefin im Auswärtigen Amt und löste in den 1950er und 1960er Jahren eine Diskussion der Etikette aus, die sie der Bonner Republik zu verordnen suchte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erica Pappritz kam als Tochter eines Offiziers (Rittmeister[1]) zur Welt. Zeitweise wurde ihr Name irrtümlich "veradelt" als "Freifrau von" (in Anlehnung an die adelige Marie Luise Kaschnitz).[2] Pappritz wollte ursprünglich Krankenpflegerin, Krankenschwester oder Ärztin werden. Ihre Eltern waren aber dagegen, so dass sie diese Karriere nicht einschlug.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung nahm Erica Pappritz 1919 eine Tätigkeit im Bürodienst der neu eingerichteten Außenhandelsstelle des Auswärtigen Amts an und wurde später Mitarbeiterin des Leiters der Annahme- und Ausbildungsabteilung des diplomatisch-konsularischen Nachwuchses. Zu ihren Aufgaben gehörte nach eigenen Angaben auch die Betreuung des Diplomatischen Corps auf den Reichsparteitagen in Nürnberg. Am 1. Januar 1940 war sie der NSDAP beigetreten. 1943 setzte der Chef des Protokolls Alexander Freiherr von Dörnberg durch, dass Erica Pappritz mit ihrem 50. Geburtstag die Besoldung eines Legationsrates 1. Klasse erhielt.[1] Im Auswärtigen Amt in der Berliner Wilhelmstraße war sie zuletzt Leiterin des Referats Zeremonial- und Rangfragen. Vor Kriegsende setzte sie sich auf dienstliche Anweisung mit anderen Staatsbeamten nach Bayern ab. Über ihre Entnazifizierung ist nichts bekannt.

1949 wurde sie Referentin und persönliche Stellvertreterin des damaligen Protokollchefs im Bundeskanzleramt, Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld; 1950 erfolgte die Übernahme in die dem Bundeskanzleramt unterstehende Dienststelle für Auswärtige Angelegenheiten, dem späteren Auswärtigen Amt. 1952 wurde sie zur Vortragenden Legationsrätin ernannt und war Stellvertreterin des Chef des Protokolls im deutschen Auswärtigen Amt. Als Referatsleiterin in der Protokollabteilung gab sie auch Unterrichtsstunden auf dem Gebiet des Protokollwesens zunächst in der Ausbildungsstätte des Auswärtigen Amts in Speyer, später in Bonn.

1956 kam Das Buch der Etikette von Karlheinz Graudenz und Erica Pappritz heraus, das bei seinem Erscheinen starke öffentliche Kritik hervorrief.[3] Laut Spiegel haben es Leute „in der Protokollabteilung […] der Pappritz sehr [verübelt], daß sie die ganze Abteilung, die ohnehin permanent im Geruch leichter Lächerlichkeit steht, abgrundtief blamiert hat.“[1] Der konservative Feuilletonist Friedrich Sieburg bemerkte dazu: „Allen Beteiligten wäre gedient, wenn Fräulein Pappritz… in den wohlverdienten Ruhestand träte.“[4]

Pappritz ging 1958 in den Ruhestand. Sie hielt nach ihrer Pensionierung gelegentlich Vorträge zur Etikette für Tourismusunternehmen,[5] Stahlkonzerne[6] und andere Vertreter der westdeutschen Wirtschaft.[7] Sie verstarb 1972 an Herzversagen.[4]

Das Buch der Etikette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1956 erschienene Buch der Etikette, an dem Pappritz mitgeschrieben hatte, gab Benimm-Regeln bis ins kleinste Detail vor. Neben den Regeln für gutes Benehmen und passende Kleidung schrieb es sogar vor, in welcher Häufigkeit die Toilettenspülung zu betätigen sei, was bald als die Eti-Kette ziehen verspottet wurde.[8]

Nicht nur Konrad Adenauer frotzelte über das Buch,[1] auch die rheinischen Karnevalisten nahmen die ausgefallensten Anstandsregeln, beispielsweise das Verbot langer Unterhosen („Lange Unterhosen bleiben unmännlich und häßlich, auch wenn sie kaum jemand sieht“), aufs Korn: „Auf dem Bonner Marktplatz schnitt“, so berichtete Der Spiegel, „eine monokelbewehrte Pseudo-Pappritz vor jubelndem Karnevalsvolk die Hosenbeine von langen Herren-Unterhosen ab.“[1] Das Motto des Buches, „Wo wir sind, ist oben“, wurde in späteren Ausgaben ersetzt. Josef Müller-Marein nannte das Werk in einem mit Symptom Pappritz: Der falsche gute Ton überschriebenen Zeit-Artikel einen „Wälzer, den ein Snob zum hochwohllöblichen Gebrauch für Snobs verfaßte“.[9] Der Hauptautor Karlheinz Graudenz nahm Pappritz dagegen in Schutz und betonte, sie habe bei dem Buch primär als Beraterin gewirkt.

Der Deutsche Bundestag beschäftigte sich sogar in einer Debatte mit dem Benimm-Buch. Die damalige Alterspräsidentin des Bundestags, Marie Elisabeth Lüders, bezeichnete es als arrogant, anrüchig und taktlos. Die SPD-Politikerin Annemarie Renger kritisierte insbesondere, dass Pappritz dem Buch durch ihre Mitautorenschaft einen amtlichen Charakter verliehen habe. Das Auswärtige Amt antwortete auf eine entsprechende Kleine Anfrage, dass Pappritz ausschließlich privat schriftstellerisch tätig gewesen und das Buch nicht Grundlage der Diplomatenausbildung sei.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karlheinz Graudenz, Mitarbeit Erica Pappritz: Das Buch der Etikette Perlen-Verlag, Marbach am Neckar 1956
  • Karlheinz Graudenz und Erica Pappritz: Etikette neu; Südwest-Verlag, München 1971, ISBN 3-517-00026-4
  • Erica Pappritz: Etikette neu. Der Knigge aus den Wirtschaftwunderjahren neue, gekürzte Auflage; Verlags-Anstalt Handwerk, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-87864-919-9

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biographie in: Ursula Müller, Christiane Scheidemann (Hrsg.): Gewandt, geschickt und abgesandt. Frauen im diplomatischen Dienst. Olzog Verlag, München 2000, ISBN 3-7892-8041-0
  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 3: Gerhard Keiper, Martin Kröger: L–R. Schöningh, Paderborn u. a. 2008, ISBN 978-3-506-71842-6

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Die Tiefe des Gemüts. In: Der Spiegel. Nr. 12, 1957, S. 16–26 (online 20. März 1957).
  2. vgl. Schmölders: "Die Rückkehr der Höflichkeit", Südwestfunk 2005
  3. Zeitmosaik Die Zeit Nr. 23, 6. Juni 1957
  4. a b Gestorben: Erica Pappritz. In: Der Spiegel. Nr. 8, 1972, S. 148 (online 14. Februar 1972).
  5. Berufliches: Erica Pappritz. In: Der Spiegel. Nr. 7, 1959, S. 65 (online 11. Februar 1959). Zitat: „Erica Pappritz, 65, pensionierte Bonner Zeremonienmeisterin, sprach in Hannover vor 130 Reiseleitern im Auftrag der Scharnow - Reisen - KG zum Thema ‚Der Feriengast innerhalb der Konventionen menschlichen Zusammenlebens‘.“
  6. Gesellschaftliches: Erica Pappritz. In: Der Spiegel. Nr. 16, 1959, S. 79 (online 15. April 1959). Zitat: „Erica Pappritz, 65, ehemalige Hüterin der Bonner Etikette (‚Kennen Sie das erregende Gefühl, frisch gewaschen zu sein?‘), wurde von dem Düsseldorfer Stahlkonzern Mannesmann AG zu Benimm-Vorträgen vor den Mitarbeitern der Werbeabteilung engagiert.“
  7. Erica Pappritz. In: Der Spiegel. Nr. 51, 1958, S. 65 (online 17. Dezember 1958).
  8. Der Spiegel berichtete… In: Der Spiegel. Nr. 19, 1957, S. 66 (online 6. März 1957).
  9. Symptom Pappritz: Der falsche gute Ton, Die Zeit Nr. 10, 7. März 1957