Erich Behrendt (Soziologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Behrendt (* 1957 in Marl) ist ein deutscher Sozial- und Kommunikationswissenschaftler. Er lehrt Soziologie an der Universität Duisburg-Essen und ist Inhaber der Dr. Behrendt IMK Consulting. Behrendt ist wissenschaftlicher Autor und war langjähriger Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Behrendt studierte Sozial- und Kommunikationswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. An der Freien Universität Berlin promovierte Behrendt 1996 zum Thema „Lernen mit Multimedia“; er unternahm eine postgraduale Weiterbildung zum Trainer und Organisationsberater.

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1980er Jahre ist Behrendt in Forschungsprojekten zum Einsatz digitaler Medien in Lernprozessen beteiligt, seit den 1990er Jahren beschäftigt er sich als Unternehmensberater mit neuen Lernformen und seit 2000 mit der Gestaltung von Geschäftsmodellen und Marketing von Wissensdienstleistern.[1]

Behrendt war Wissenschaftlicher Angestellter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Bergischen Universität/Gesamthochschule Wuppertal und lehrt an den Universitäten Bochum und Duisburg-Essen Methoden der empirischen Sozialforschung und Wissenschaftsmanagement [2]. Eine Zusammenarbeit pflegte Behrendt mit Eckart Pankoke; später mit Petra Stein und Frank Faulbaum.[3] Er ist Inhaber und Leiter des Instituts für Medien und Kommunikation in Bochum, Köln, Berlin, Recklinghausen; sowie ab 2003 der Dr. Behrendt IMK Consulting[4] in Marienhafe, Dortmund und kooperiert hierbei eng mit dem Berliner Soziologen Helmut Kromrey.

Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1998 bis 2009 war Behrendt 1. Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Soziologinnen und Soziologen.[5] Während seiner Zeit als Vorsitzender konnte sich der Verband profilieren, u.a. durch regelmäßig stattfindende Tagungen für angewandte Soziologie.[6] Behrendt ist ferner Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Fachinformationszentrum Chemie, Gutachter für drei Zertifizierungsgesellschaften im Rahmen der Akkreditierung neuer Studiengänge und war Mitglied einer Akkreditierungskommission.[7]

Seit 2004 engagiert sich Behrendt für eine stärkere Berücksichtigung sozialwissenschaftlicher Kompetenzen[8] bei der Entwicklung und Gestaltung von informationstechnischen Lösungen in der privaten Wirtschaft und öffentlichen Verwaltungen. Er ist Mitglied im Vorstand des wis-net[9] und war von 2009 bis 2011 Präsident des networker NRW, dem IT Dachverband.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strukturwandel in den Regionen
  2. Soziologie als Beruf
  3. Frank Faulbaum
  4. Institut für Kommunikation und Medien
  5. Sozialwissenschaftliche Beiträge von Erich Behrendt
  6. Tagung für angewandte Soziologie
  7. AQUAS e.V. – Agentur für Qualitätssicherung
  8. Was werden mit Soziologie (PDF; 67 kB)
  9. wisnet