Erich Berneker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Karl Berneker (* 3. Februar 1874 in Königsberg; † 15. März 1937 in München) war ein deutscher Philologe und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berneker studierte ab 1893 Slawistik und Baltische Sprachen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Leipzig. Mit einer Doktorarbeit bei August Leskien promovierte er 1895 zum Dr. phil. Von 1896 bis 1899 war er Lehrer für Russische Sprache am Seminar für Orientalische Sprachen der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Dort habilitierte er sich 1899.

Die Karl-Ferdinands-Universität berief ihn 1902 als a.o. Professor. 1909 folgte er dem Ruf der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau als o. Professor. 1911 wechselte er in gleicher Stellung an das neu gegründete Institut für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er starb mit 63 Jahren im Amt.

1913 wurde er ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[1] 1919 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[2] Von 1923 bis 1929 war er Herausgeber des Archivs für slavische Philologie. 1929 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Russische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Erich Berneker bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 4. Januar 2017.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 37.
  3. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Erich Karl Berneker. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 1. Februar 2016 (russisch).