Erich Dieckmann (Möbeldesigner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schultisch, 1925 ca.

Erich Dieckmann (* 1896 in Kauernik, Kreis Löbau, Westpreußen; † 1944 in Berlin) war ein deutscher Möbeldesigner für Sitzmöbel.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über seine Jugend ist wenig bekannt. An der Technischen Hochschule Danzig studierte er von 1918 bis 1920 Architektur. Danach begann er in Dresden ein Mal- und Zeichenstudium. Von 1921 bis 1925 machte er am Bauhaus in Weimar eine Tischlerlehre. Nach dem Umzug des Bauhauses nach Dessau blieb er in Weimar an der Staatlichen Bauhochschule und wurde 1925 Leiter der Tischlereiwerkstatt. Von 1931 bis zur Entlassung durch die Nationalsozialisten 1933 leitete er die Tischlereiwerkstatt der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein.

Die Inneneinrichtung des Musikheims in Frankfurt/Oder sowie das Speise- und Herrenzimmer im Musterhaus Am Horn in Weimar stammen von ihm.

Von 1939 bis zu seinem Tod lebte er in Berlin.

Erich Dieckmann gehört zu den wichtigsten Möbeldesignern des Bauhauses. Seine Entwürfe sind streng geometrisch mit nahezu quadratischen Vierkant- oder Flachhölzern. Dazu verwandte er qualitätvolle Hölzer wie Esche, Buche, Kirsche oder Eiche. Er experimentierte auch wie der Bauhäusler Marcel Breuer mit Stahlrohr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erich Dieckmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien