Erich Frey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erich Maximilian Frey (* 16. Oktober 1882 in Breslau; † 30. März 1964 in Santiago de Chile) war ein deutscher Rechtsanwalt und Dramatiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frey studierte Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg und ließ sich 1911 in Berlin als Rechtsanwalt nieder. Ab 1920 bis zu seiner Emigration 1933 trat er in zahlreichen so genannten Sensationsprozessen auf.[1] So erwirkte Frey 1928 für den wegen seiner Beteiligung an der Steglitzer Schülertragödie angeklagten Primaner Paul Krantz einen Freispruch. Außerdem verteidigte er die Serienmörder Carl Großmann und Friedrich Schumann. Entgegen allen Erwartungen erwirkte er eine erstaunlich niedrige Strafe von einem Monat Gefängnis mit Bewährung für Deutschlands erste Nackttänzerin Lola Bach.[2] Der wegen Körperverletzung angeklagten Leitung des Ringvereins „Immertreu“ verhalf er zu Freispruch und geringen Gefängnisstrafen.[3]

Erich Frey betrieb seine Kanzlei am Potsdamer Platz im Haus Bellevuestraße 21/22, direkt über dem Café Josty.[4]

1932 wurde am Berliner Theater am Schiffbauerdamm Freys Schauspiel in 5 Akten Meineid aufgeführt. Regie führte Bernd Hofmann, die Hauptrolle spielte Heinrich Heilinger.

Wegen seiner jüdischen Abstammung floh er 1933 erst nach Paris, 1939 dann nach Chile. Dort lebte er bis zu seinem Tod. 1959 verfasste er seine mehrfach erfolgreich aufgelegte Autobiografie Ich beantrage Freispruch.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Strike und Strafrecht, Diss. Univ. Heidelberg 1906
  • Ich beantrage Freispruch. Aus den Erinnerungen des Strafverteidigers Erich Frey, Hamburg 1959, Neuauflage Elsengold-Verlag Berlin 2019, ISBN 978-3-96201-022-5
  • Frey, Erich, in: Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. München : Saur, 1988, ISBN 3-598-10477-4, S. 102

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simone Ladwig-Winters: Anwalt ohne Recht: das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Berlin nach 1933, 2007, ISBN 978-3-89809-075-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staranwalt Erich Frey: Der Dandy und seine schweren Jungs. In: Spiegel-online. Abgerufen am 3. Oktober 2018.
  2. Nathalie Boegel: Berlin in den Zwanzigerjahren: Der Staranwalt und die Nackttänzerin. In: Spiegel Online. 1. Oktober 2018 (spiegel.de [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  3. Die Schlacht am Schlesischen Bahnhof. In: Der Tagesspiegel Online. 28. Dezember 2008, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  4. Rechtsanwalt Dr. Erich Frey, Eintrag im Berliner Adressbuch 1930