Erich Käding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Käding, manchmal auch als Erich Kaeding geführt, (* 23. Oktober 1912 in Hamburg; † nach 1976) war ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Oberprimareife erhielt Käding ein Stipendium für das Studium der Violine am Deutschen Konservatorium in Hamburg. 1931 trat er in die Reichswehr ein, wo er zum Piloten und Fallschirmjäger ausgebildet wurde.

1949 spielte Käding die Titelrolle im ersten Nachkriegsmusical in Deutschland.[1] 1964 nahm er zudem als Stipendiat ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg auf.

Als Schauspieler spielte er verschiedene Rollen in Fernsehproduktionen wie Miss Molly Mill, Der Fall von nebenan, Aktenzeichen XY … ungelöst, Käpt'n Bay-Bay, Pinkertons Erben, Emm wie Meikel sowie Der alte Fritz und seine Richter.

Daneben war Käding umfangreich als Hörspielsprecher tätig. Vor allem Figuren von Karl May lieh er für verschiedene, oftmals neu aufgelegte Hörspiel-Produktionen seine Stimme. Er sprach den „Maki-Motek“ in Old Surehand, den "Manach el-Barsha" im Schut sowie den „Bärenjäger Baumann“ und dessen Gegenspieler, den „Häuptling Schwerer Mokassin“, in Unter Geiern.

Außerdem war Käding als Darsteller für Werbefotos tätig. So stellte er beispielsweise die Titelfigur des Spiegel Nr. 30 aus dem Jahr 1976 zum Thema Gefährliche Jahre. Krise in der Lebensmitte dar.

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schut, Maritim 1975.
  • Old Surehand, Märchenland.
  • Unter Geiern, Märchenland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Who is Who in Foto, Film & TV, Zürich: Verlag für Prominentenenzyklopädien 1979, S. 135.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. *Who is Who in Foto, Film & TV, Zürich: Verlag für Prominentenenzyklopädien 1979, S. 135. Ort und Titel des Musicals werden allerdings nicht genannt.