Erich Kästner Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erich Kästner Gesellschaft e.V. ist eine literarische Gesellschaft, die sich der Pflege des Werks von Erich Kästner und seinem Andenken verschrieben hat. Darüber hinaus fördert sie Aufführungen, Publikationen, Ausstellungen, Lesungen und Vorträge, die in Kästners Sinne einem aufgeklärten, zeitkritischen und der Jugend zugewandten Geist verpflichtet sind. Sie hat ihr Domizil auf Schloss Blutenburg in München, am Sitz der Internationalen Jugendbibliothek. Die Erich Kästner Gesellschaft wurde 1975, ein Jahr nach dem Tode Kästners, von mehreren Schriftstellern, Publizisten und Literaturfreunden gegründet, darunter Peter de Mendelssohn und Hilde Spiel.

Erich-Kästner-Preis für Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unregelmäßigen Abständen verleiht die Gesellschaft einen Erich Kästner Preis für Literatur an deutschsprachige Schriftsteller, die im Sinne von Kästners Credo „herausragende schriftstellerische Werke mit zeitkritischen Zügen veröffentlicht“ haben (lt. Selbstdarstellung). Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert.

Preisträger

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich-Kästner-Preis für Felicitas Hoppe, Deutschlandradio Kultur vom 14. Oktober 2015