Erich Steinfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein, Königstraße, in Berlin-Wannsee

Erich Steinfurth (* 10. August 1896 in Mittenwalde; † 1. Februar 1934 in Berlin-Wannsee) war ein deutscher Politiker, von 1929 bis 1933 preußischer Landtagsabgeordneter für die KPD und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Ihm ist, unter anderem mit John Schehr, das Gedicht John Schehr und Genossen von Erich Weinert gewidmet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Steinfurth hatte nach dem Besuch der Schule eine Lehre als Schlosser erfolgreich beendet.[1] Er bekam im Berliner Reichsbahn-Ausbesserungswerk (RAW) in der Nähe des ehemaligen Güterbahnhofs Berlin-Grunewald eine Anstellung. Dort arbeitete er seit dem Ende des Ersten Weltkrieges bis zu seiner Entlassung 1923.

Steinfurths politische Karriere begann in der USPD, mit deren Mehrheitsflügel er sich 1920 der KPD anschloss. Zusätzlich war er Mitglied im Betriebsrat des RAW.

1923 trat Steinfurth zusammen mit anderen Eisenbahnern aktiv gegen den Hitler-Ludendorff-Putsch in München auf und wurde deshalb 1924 zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Freilassung übernahm er ab 1925 die Leitung der Roten Hilfe, einer solidarischen Hilfsorganisation deutscher Arbeiter, im Bezirk Berlin-Brandenburg. Von 1929 bis 1933 war er Abgeordneter im Preußischen Landtag. In dieser Eigenschaft setzte er sich erfolgreich für die Unterstützung politischer Gefangener und deren Familien ein.[1]

Steinfurth wohnte in dieser Zeit in der Friedländer Straße 129 in Berlin-Adlershof.

Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. März 1933 wurde er verhaftet und in das Gefängnis in Berlin-Plötzensee gebracht. Nach schweren Misshandlungen wurde er anschließend in das KZ Sonnenburg verlegt, von wo ihm auf illegalem Wege die Übermittlung von Informationen an die KPD-Leitung über die menschunwürdigen Zustände in dieser Hafteinrichtung gelang.[1]

In der Nacht vom 1. auf 2. Februar 1934 wurde er zusammen mit Eugen Schönhaar, Rudolf Schwarz und dem amtierenden KPD-Vorsitzenden John Schehr von der Gestapo am Berliner Schäferberg „auf der Flucht“ erschossen, nachdem der Gestapospitzel Alfred Kattner am 1. Februar im Auftrag der KPD erschossen worden war.[2] Für die Ausführung des Mordes war der Polizeikommissar Bruno Sattler verantwortlich.[3]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel am Haus Friedlander Straße 139, in Berlin-Adlershof

Noch im Jahr 1934 gedachte der Schriftsteller Erich Weinert mit seinem Gedicht „John Schehr und Genossen“ des Meuchelmordes der Gestapo:

Und schleppen sie in den dunklen Wald.
Und zwölfmal knallt es und widerhallt.
Da liegen sie mit erloschenem Blick,
jeder drei Nahschüsse im Genick,
John Schehr und Genossen.[4]

Grabstätte

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden seine sterblichen Überreste umgebettet und in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt. Seine Grabstelle befindet sich an der Ringmauer der 1951 eingeweihten Gedenkstätte.[5]

Verschiedene Gedenktafeln wurden zu seiner Ehrung angebracht. Am Kilometerberg existiert ein Gedenkstein für die vier ermordeten Widerstandskämpfer.[6] Seit 1954 finden dort Gedenkveranstaltungen für die vier Widerstandskämpfer statt.[7]

Straßen wurden nach ihm benannt, so 1962 in Berlin-Friedrichshain[8] sowie in Chemnitz, Eberswalde und Teltow. Das in Walddrehna stationierte Eisenbahnbauregiment 2 der Nationalen Volksarmee trug den Namen Erich Steinfurth. Das Klubhaus der Eisenbahner am Berliner Ostbahnhof trug den Ehrennamen Erich Steinfurth und an seinem Wohnhaus in Adlershof gab es eine Gedenktafel, die im Jahr 2007 entfernt wurde.[1][9] Ein Zubringertrawler mit der Fischereikennnummer ROS 417 der „Artur Becker“-Baureihe erhielt ebenfalls seinen Namen.

In Mittenwalde steht sein ehemaliges Wohnhaus in der Burgstraße 11, die vor 1990 auch den Namen Erich-Steinfurth-Straße trug, unter Denkmalschutz.[10]

Die Zentralschule der Politischen Verwaltung der Deutschen Reichsbahn wurde nach Erich Steinfurth benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Hans Maur: Gedenkstätten der Arbeiterbewegung in Berlin-Friedrichshain, hrsg. von der Bezirksleitung der SED, Bezirkskommission zur Erforschung der Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung in Zusammenarbeit mit der Kreiskommission zur Erforschung der Geschichte der örtlichen Arbeiterbewegung bei der Kreisleitung Berlin-Friedrichshain der SED. 1981, S. 49
  2. Ronald Sassning: Thälmann, Wehner, Kattner, Miele. Schwierige Wahrheiten. (PDF; 109 kB) In: Utopie kreativ, Heft 114, April 2000, S. 362–375
  3. John Schehr und Genossen. Ein Mord, ein Mythos und die Folgen. (Memento vom 4. März 2013 im Internet Archive) Feature auf MDR Figaro, 2. März 2013
  4. John Schehr und Genossen von Erich Weinert (PDF)
  5. Website des Sozialistenfriedhofs
  6. Denkmal am Kilometerberg
  7. Neues Deutschland, 2. Februar 1954
  8. Erich-Steinfurth-Straße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  9. Gedenktafel landete auf dem Schutt i. In: Neues Deutschland, 6./7. Oktober 2007, Wochenendausgabe
  10. Denkmalliste des Landes Brandenburg Landkreis Dahme-Spreewald. (PDF; 4,63 MB) S. 163