Erich Wenneker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Wenneker (* 1960 in Detmold[1]) ist ein deutscher evangelischer Pfarrer und Kirchenhistoriker.

Wenneker studierte ab 1981 Evangelische Theologie und ist seit 1990 Pfarrer der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, zuletzt in der Kirchengemeinde Langenholzen-Sack-Hörsum-Eimsen in Alfeld (Leine)[2]. 2013 war er als Pfarrer der Pastorationsgemeinschaft Zernez/Brail-Susch in Graubünden vorgesehen, musste aber aus persönlichen Gründen verzichten. Nebenamtlich ist er Leiter der Hugenotten-Bibliothek im Deutschen Hugenotten-Zentrum in Bad Karlshafen. Er hat bedeutende Beiträge zur Schweizer Reformationsgeschichte, besonders zum Kanton Graubünden, vorgelegt und ist Verfasser von über 300 Artikeln im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albert de Lange, Gerhard Schwinge (Hrsg.): Beiträge zur Waldensergeschichtsschreibung, insbesondere zu deutschsprachigen Waldenserhistorikern des 18. bis 20. Jahrhundert. Verlag Regionalkultur, Basel 2003, ISBN 3-89735-235-4, S. 187.
  2. Website des Kirchenkreises Hildesheim
  3. Von Erich Wenneker verfasste Artikel im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon