Erie Motor Carriage and Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erie Cycle & Manufacturing Company
Erie Cycle & Motor Carriage Company
Erie Motor Carriage and Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1896
Auflösung 1902
Auflösungsgrund Übernahme
Sitz Anderson, Indiana, USA
Leitung J. B. Lott
Branche Fahrzeuge

Erie Motor Carriage and Manufacturing Company, hervorgegangen aus Erie Cycle & Manufacturing Company und Erie Cycle & Motor Carriage Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erie Cycle & Manufacturing Company wurde 1896 in Anderson in Indiana gegründet. Sie stellte Fahrräder her. 1898 wurde daraus die Erie Cycle & Motor Carriage Company. J. B. Lott war Präsident. Er nahm zusätzlich die Produktion von Automobilen auf. Der Markenname lautete Erie, gelegentlich auch Werts. Außerdem war der Name Herald zumindest geplant. 1902 erfolgte die Umfirmierung in Erie Motor Carriage and Manufacturing Company. Ende 1902 übernahm die Halladay Motors Corporation das Unternehmen.

Es gab keine Verbindung zur Erie Motor Car Company, die ein paar Jahre später den gleichen Markennamen benutzte.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Kleinwagen. Ein Einzylindermotor aus eigener Fertigung trieb sie an. Die Neupreise lagen zwischen 350 und 600 US-Dollar.

1902 gab es Versuche mit einem Dampfwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 539 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 539 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 106 (englisch).