Erik Durm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erik Durm
Erik Durm IMG 1748.jpg
Durm bei Borussia Dortmund (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Mai 1992
Geburtsort PirmasensDeutschland
Größe 183 cm
Position Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1997–2008 SG Rieschweiler
2008–2010 1. FC Saarbrücken
2010–2011 1. FSV Mainz 05 25 (16)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2012 1. FSV Mainz 05 II 33 (13)
2012–2015 Borussia Dortmund II 32 0(2)
2013– Borussia Dortmund 64 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2011 Deutschland U-19 2 0(2)
2011 Deutschland U-20 1 0(0)
2013–2014 Deutschland U-21 5 0(0)
2014– Deutschland 7 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

2 Stand: 4. Juni 2017

Erik Durm (* 12. Mai 1992 in Pirmasens) ist ein deutscher Fußballspieler, der bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht. 2014 wurde er mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister. Durm spielt vorwiegend als linker, seltener als rechter Verteidiger und wird auch als Linksaußen eingesetzt.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durm begann seine Karriere 1998 bei der SG Rieschweiler[2] und wechselte 2007 zum 1. FC Saarbrücken.[3] Dort half er noch als B-Jugendlicher in der A-Jugend aus. In der A-Jugend wurde Durm mit 13 Toren Torschützenkönig der Regionalliga 2009/10.[3]

Im Juli 2010 wechselte er in die Jugendabteilung des 1. FSV Mainz 05 und gewann den A-Jugend-Verbandspokal 2010/11. In der A-Jugend kam er in der Saison in 25 Spielen auf 16 Tore. Noch als A-Jugendlicher absolvierte er am 4. Dezember 2010 gegen die SV Elversberg sein Debüt in der zweiten Mannschaft des FSV.[4] Dies blieb sein einziger Einsatz in der Saison 2010/11 bei der zweiten Mannschaft. In der Saison 2011/12 stand Durm im Kader der U-23-Mannschaft der Mainzer und erzielte sieben Treffer in den ersten zehn Spielen. Am 7. Spieltag erzielte er beim 3:0-Auswärtssieg bei Eintracht Trier zwei Tore.[5] Nachdem er in der Hinrunde neun Tore erzielt hatte, traf er in der Rückrunde noch viermal. Im Januar 2012 machte ihm der FSV ein Angebot für einen Profivertrag,[6] das er jedoch noch nicht annahm, da auch die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund Interesse an einer Verpflichtung zeigte.[7]

Zur Saison 2012/13 wechselte Durm zu Borussia Dortmund II in die 3. Fußball-Liga.[8][9][10] Er trainierte in der Vorbereitung zusammen mit den Profis. Am 21. Juli 2012 absolvierte er bei der 0:2-Auftaktniederlage beim VfL Osnabrück sein Debüt in der 3. Liga.[11]

Am 10. August 2013 debütierte Durm am ersten Spieltag der Saison 2013/14 in der 1. Bundesliga, als er beim 4:0-Auswärtssieg gegen den FC Augsburg in der 87. Spielminute für Robert Lewandowski eingewechselt wurde.[12] Sein Debüt im Europapokal gab er am 1. Oktober 2013 beim 3:0-Heimsieg in der Gruppenphase der UEFA Champions League gegen den französischen Klub Olympique Marseille, bei dem er das 1:0 von Robert Lewandowski vorbereitete.[13] Am 9. Mai 2015 erzielte Durm beim 2:0-Sieg gegen Hertha BSC am 31. Spieltag mit dem Treffer zum Endstand in der 47. Minute sein erstes Tor in der Bundesliga.[14] Wegen einer Knieverletzung bestritt er in der Hinrunde Saison 2015/16 kein Pflichtspiel.[15] Am 23. Januar 2016 gab er beim 3:1-Auswärtssieg gegen Borussia Mönchengladbach sein Pflichtspielcomeback.[16]

Sein Vertrag beim BVB läuft bis 2019.[17]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durm nach dem Schlusspfiff des WM-Finales 2014

Durm spielte im Jahr 2011 für die deutsche U-19- und U-20-Nationalmannschaft. Sein Debüt in der U-19-Nationalmannschaft absolvierte er am 31. Mai 2011 beim 3:0-Sieg gegen Ungarn und erzielte dabei zwei Tore.[18] Am 12. November 2011 folgte sein Debüt für die deutsche U-20 gegen Polen (0:1).[19] Am 13. August 2013 gab er sein Debüt für die U-21-Nationalmannschaft beim 0:0-Unentschieden gegen Frankreich.

Am 1. Juni 2014 absolvierte Durm gegen Kamerun sein A-Länderspieldebüt und wurde anschließend in den endgültigen Kader der deutschen A-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Brasilien aufgenommen,[20] die das Turnier gewann. Neben Matthias Ginter und Kevin Großkreutz blieb er als einer von drei Feldspielern ohne Einsatz.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft

Borussia Dortmund

1. FSV Mainz 05

  • A-Jugend Verbandspokal 2010/11

1. FC Saarbrücken

  • Torschützenkönig der A-Jugend-Regionalliga 2009/10

Auszeichnungen

  • Kicker-Newcomer des Jahres: 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erik Durm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Positionen laut transfermarkt.de
  2. Junger Pfälzer hofft auf WM-Einsatz. swr.de. Abgerufen am 13. Juni 2014.
  3. a b Der Traum von der Karriere als Fußballprofi. pfaelzischer-merkur.de. Abgerufen am 27. April 2012.
  4. 1. FSV Mainz 05 II 1:1 SV 07 Elversberg, weltfussball.de
  5. Durm: Torjäger begeistert Mainz, kicker.de
  6. Mainz 05: Profiangebot für Erik Durm - Regionalliga-Stürmer zögert noch (Memento vom 7. Oktober 2013 im Internet Archive), allgemeine-zeitung.de
  7. Rätselraten um Zukunft von Erik Durm: Von Mainz 05 zum BVB - oder auch nicht (Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive), allgemeine-zeitung.de
  8. Erik Durm wechselt von Mainz 05 zum BVB, bvb.de
  9. Erik Durm auf dem Weg zum BVB, ruhrnachrichten.de
  10. Borussia Dortmund: U20-Nationalspieler Erik Durm kommt vom FSV Mainz 05, goal.com
  11. VfL durch Manno und Zoller mit Auftaktsdreier, kicker.de
  12. Dreierpack: Aubameyangs toller Einstand, kicker.de
  13. BVB rehabilitiert: Lewandowski trifft doppelt, kicker.de
  14. Erik Durm erzielt gegen Berlin sein Premieren-Tor auf ruhrnachrichten.de, abgerufen am 10. Mai 2015
  15. [1] kicker.de, abgerufen am 23. Januar 2016
  16. [2] kicker.de, abgerufen am 23. Januar
  17. Erik Durm verlängert bis 2019 bvb.de, abgerufen am 2. September 2014
  18. Deutschland - Ungarn 3:0 (1:0), transfermarkt.de
  19. Polen - Deutschland 1:0 (0:0), transfermarkt.de
  20. Kamerun-Spiel: Erik Durm zum "Man of the Match" gewählt dfb.de, abgerufen am 4. Mai 2015