Erik Fosnes Hansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fosnes Hansen 2008 auf der Leipziger Buchmesse

Erik Fosnes Hansen (* 6. Juni 1965 in New York) ist ein norwegischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erik Fosnes Hansen wurde in New York geboren, wo sein Vater seinerzeit als Reisebüromanager der Norwegischen Staatsbahn beruflich tätig war. Nachdem er mit seinen Eltern in das Heimatland zurückgekehrt war, wuchs er in Oslo auf. Bereits als Jugendlicher fasste er den Entschluss, Schriftsteller zu werden.[1] Mitte der 1980er Jahre lebte er im Rahmen seines Studiums zwei Jahre lang in Stuttgart[2] und spricht seither sehr gut deutsch. Als sprachbegabter Mensch spricht er noch einige weitere Fremdsprachen.[1]

1985 erschien sein literarisches Debüt, der Roman Falkenturm, den er im Alter von 18 Jahren schrieb. Bereits sein zweites Buch Choral am Ende der Reise über die Mitglieder der Titanic-Bordkapelle avancierte zum internationalen Bestseller und wurde in 30 Sprachen übersetzt.[3] Es wurde noch im Jahr des Erscheinens 1990 mit einem der bedeutendsten norwegischen Literaturpreise, dem Riksmålsprisen, ausgezeichnet. Der Roman legte den Grundstein für Fosnes Hansens internationalen Erfolg und machte den Autor auch in Deutschland bekannt. Für seinen dritten Roman Momente der Geborgenheit, dessen angekündigte Fortsetzung noch aussteht, erhielt er 1998 den norwegischen Buchhändlerpreis.

2006 legte er den Roman Das Löwenmädchen vor, der ebenfalls mit dem norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet wurde und 2008 in deutscher Übersetzung herauskam. Fosnes Hansen erzählt darin die Geschichte eines Mädchens, das 1912 in der norwegischen Provinz geboren wird und dessen ganzer Körper aufgrund eines Gendefekts mit Haaren bedeckt ist. Aus wechselnder Perspektive schildert er das Überleben des stigmatisierten Wesens in einer feindseligen Umwelt.[4] Im gleichen Jahr erschien, gelesen von Anna Thalbach, auch eine Hörbuchfassung von Das Löwenmädchen. Sein Roman Ein Hummerleben (2019) spielt in einem großen, traditionsreichen Hotel in den norwegischen Bergen, dessen Besitzerfamilie angesichts ausbleibender Gäste, die zunehmend eher ins europäische Ausland streben, von Ängsten vor dem gesellschaftlichen Abstieg geschüttelt wird.

Fosnes Hansen ist auch als Rezensent, Gastro- und Literaturkritiker für die Zeitung Aftenposten tätig, sowie Verfasser eines humoristischen Grundkurses für kochunfähige Herren, Kokebok for Otto. 2001 porträtierte Fosnes Hansen in Underveis (übersetzt: Unterwegs) die norwegische Prinzessin Märtha Louise. Seine Essays sind in zahlreichen Publikationen weltweit veröffentlicht worden.

Erik Fosnes Hansen lebt und arbeitet in Oslo. Er ist Mitglied der Norwegischen Akademie und des staatlichen Norwegischen Kulturrates.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
Hörbücher

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kam in New York auf die Welt, der norwegische Schriftsteller Erik Fosnes Hansen | SWR1 Leute. Abgerufen am 8. Oktober 2019 (deutsch).
  2. Lesung mit Erik Fosnes Hansen in Stuttgart — Ehrengast Norwegen Frankfurter Buchmesse 2019 — Der Traum in uns. Abgerufen am 8. Oktober 2019.
  3. Fosnes Hansen Vita, fischerverlage.de, abgerufen 19. Oktober 2019
  4. Die Rache des Fuchsgesichtes, Rezension des Deutschlandradio Kultur vom 20. Juni 2008
  5. Willy Brandt-prisen til Fosnes Hansen, forfatterforeningen.no, abgerufen 16. Oktober 2019
  6. Willy-Brandt-Preis 2019, norway.no/de/ vom 9. September 2019, abgerufen 16. Oktober 2019