Erik Jan Hanussen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanussen 1933

Erik Jan Hanussen, eigentlich Hermann Chajm Steinschneider, (* 2. Juni 1889[1] in Wien-Ottakring; † in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1933[2] in Berlin) war ein unter anderem als „Hellseher“ bekannter österreichischer Trickkünstler. Trotz jüdischer Herkunft agierte er als Sympathisant der Nationalsozialisten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann (Herschel) Steinschneider wurde in ärmlichen Verhältnissen geboren und verlor seine Mutter im Alter von zehn Jahren. Sein Vater Siegfried (1858–1910), ein aus Proßnitz in Mähren stammender und als Handelsreisender bzw. Wanderbühnenschausteller tätiger Gelehrtensohn aus jüdischem Hause (sein Vater war der Orientalist und Bibliograf Moritz Steinschneider[3]), heiratete bald darauf eine Witwe, die zwei weitere Kinder mit in die Ehe brachte. Drei Jahre später brach Steinschneider die Schule ab und lief von zu Hause davon.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinschneider versuchte sich in Wien mehrfach als Gesellschaftsreporter. Während dieser Zeit erpresste er betuchte Bürger mit Kolportagen in Klatschblättern und veröffentlichte die Tricks eines betrügerischen Hellsehers, die er später selbst adaptierte.

Als Kunstreiter und Reckakrobat trat er im „Grand Zirkus Oriental“ auf und betrieb das angeblich „erste elektrische Kettenkarussell der Welt“, das in Wirklichkeit von verborgenen Kindern angetrieben wurde. Jahrelang hatte er Auftritte in Schmierentheatern und Zirkussen mit Zauberkünstlern, sogenannten „Experimental-Psychologen“, Hypnotiseuren oder Varietékünstlern. Im Ersten Weltkrieg schützte er sich vor gefährlichen Einsätzen, indem er den Zustand in der Heimat voraussagte. Das österreichische Militär bildete er im Wünschelrutengehen aus.

Auf der Suche nach Gelegenheitsarbeit versuchte er sich in Berlin in Gaststätten erfolglos als klassischer Zauberkünstler. Steinschneider kopierte die Gedankenlesedarbietung einer Varietékünstlerin „Frau Magda“ und trat in Kleinstadtvarietés in Europa als „Hypnotiseur“ auf. Später kopierte er die Show des als stärkster Mann der Welt gefeierten Kraftartisten Siegmund Breitbart, wobei es Steinschneiders zarter Assistentin „unter Hypnose“ gelang, gleichfalls Ketten zu zerreißen u. ä., da beide die gleichen Tricks anwendeten. Infolge des in der Presse ausgetragenen Konkurrenzkampfes der beiden Rivalen wurden beide im Dezember 1923 nach New York engagiert. Inzwischen nannte er sich – nach einer Vielzahl von Pseudonymen, Deck- und Künstlernamen – Erik Jan Hanussen und rühmte sich dänischer Herkunft. Wieder in Europa, zeigte Steinschneider Fakirkunststücke und präsentierte eine Hungerkünstlerin.

Obwohl er sich in seinem Buch Meine Lebenslinie selbst als Hochstapler enttarnt und sogar seine Tricks veröffentlicht hatte, betätigte er sich später als Hellseher. Er versuchte auch viele Jahre, eine eigene „Schule des Okkultismus“ zu gründen, was ihm letztlich aber nie gelang. Er verbesserte das klassische Hellsehkunststück „Zettellesen“ und machte in der Presse spektakuläre Vorhersagen, wobei er Zufallstreffer groß herausstellte. Mit Hilfe okkultistischer Beratungsgespräche erwarb Hanussen auch gesellschaftliche Kontakte.

Im Februar 1928 wurde Hanussen vor dem Kreisgericht in Litoměřice (Leitmeritz) (Tschechoslowakei) des hundertfachen Betruges angeklagt, weil er den „Schwachsinn“ (gemeint ist: die Dummheit oder Naivität) von Gutgläubigen ausgenutzt habe. Der Prozess dauerte mehr als zwei Jahre und wurde bis in die USA verfolgt. Im Mai 1930 wurde Hanussen schließlich freigesprochen mit der Begründung, ein „nicht schwachsinniger“ Mensch müsse damit rechnen, dass ein Hellseher sich irren kann.[4] Der Weg zu einer grandiosen Karriere wurde damit erst möglich gemacht.

Hanussen verlegte mehrere Zeitungen, mit denen er genau wie in seinen Beratungsgesprächen die Sehnsüchte der Leser bediente. Hanussens bunte Wochenschau war kurzfristig eine der auflagenstärksten Zeitungen Berlins. Durch „astrologische Börsentipps“ konnte er Aktienkurse beeinflussen. Seine Hellsehshows wurden in Berlin Tagesgespräch und füllten schließlich zweimal täglich die Berliner „Scala“. Hanussen verkaufte allerhand okkulte Produkte, konnte sich unter anderem eine Luxus-Yacht leisten und ließ in Berlin ein Gebäude als „Palast des Okkultismus“ ausbauen.

Obwohl er Jude war, suchte er ab 1930 die Nähe zum Nationalsozialismus und unterstützte in seinen astropolitischen Zeitungen den Aufstieg Hitlers. Seine angebliche Voraussage des Reichstagsbrands wurde mit seinen sehr guten Kontakten zur SA-Führung erklärt, wobei er sich gewisse – von Hitler auffällig protegierte – Mitglieder durch Finanzierung ihrer Spielschulden und andere, insbesondere sexuelle Dienstbarkeiten zu verpflichten wusste. Über seine tatsächlichen Informationen zum bevorstehenden Reichstagsbrand ist nichts bekannt. Durch sein „Geldverleihen“ erwarb er sich viele Freunde. So auch den späteren Polizeipräsidenten von Berlin, Wolf-Heinrich Graf von Helldorff, der ihm sogar eine SA-Gruppe zur Verfügung stellte, um das Lokal seines größten Konkurrenten, das Romanische Café, zu stürmen und ihn zum Hitlergruß zu zwingen.

Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Wochen nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde Hanussen am 23. März 1933 auf Befehl des SA-Gruppenführers von Berlin-Brandenburg Karl Ernst von einem SA-Kommando unter Führung von Wilhelm Ohst in seinem "Haus des Okkultismus" in der Lietzenburger Straße in Berlin-Charlottenburg verhaftet. Außer Ohst gehörten dem Kommando noch Kurt Egger als Chef von Ernsts Stabswache, der Sturmführer Rudolf Steinle sowie eventuell Ernsts Chauffeur Wendt an. Nach einem Zwischenaufenthalt in der Polizeikaserne Pape-Straße in Berlin-Tempelhof wurde Hanussen im Laufe der Nacht zum 24. März 1933 mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits hier erschossen. In seinem eigenen Wagen, der zu diesem Zweck beschlagnahmt worden war, wurde der Leichnam aus Berlin herausgefahren und auf der Chaussee von Zossen nach Baruth abgelegt. Steinle erklärte 1934 in einem Verhör durch die Gestapo, dass er die tödlichen Schüsse abgegeben habe. Das Verfahren wurde aber bereits am 1. Juni 1933 eingestellt.[5] Der Grund dafür war vermutlich mangelndes Interesse an der Bestrafung der Täter.

Hanussens Leiche wurde am 8. April 1933 von Waldarbeitern in einem Waldgebiet (Tannenschonung) zwischen Baruth und Neuhof bei Zossen im Süden von Berlin, kurz hinter dem Ortsausgang von Baruth, gefunden. In den Zeitungen wurde noch am selben Tag ein „Mysteriöser Leichenfund“ vermeldet.[6] Der Tote war von Leichenfraß gezeichnet und verstümmelt, so dass seine Identität erst festgestellt werden konnte, nachdem man in seiner Kleidung das Monogramm seines Schneiders entdeckt hatte, der den Käufer zu nennen wusste. Gestützt auf diesen Hinweis, erfolgte eine eindeutige Identitätsklärung durch Angehörige und Mitarbeiter. Die Ermittlungen führte der Kriminalkommissar Hermann Albrecht.

Ein am 8. April 1933 vom Staatsanwalt beim Landgericht Berlin eingeleitetes Ermittlungsverfahren wegen des Todesfalles Hanussen wurde am 1. Juni 1933 wieder eingestellt. Die Ermittlungsakten gelten als verschollen. 1965 wurde ein neues Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Berlin eingeleitet, das sich bis 1968 zog und die äußeren Vorgänge um Hanussens Ermordung mit Hilfe von Unterlagen aus dem damaligen Berlin Document Center sowie durch die Befragung überlebender Zeugen weitgehend aufklären konnte. Da die Tatverdächtigen zu diesem Zeitpunkt alle verstorben oder gerichtlich für tot erklärt waren, wurde das Verfahren mit Einstellungsvermerk vom 1. Oktober 1968 eingestellt.

Die Motive für den Mord an Hanussen sind bis heute nicht vollständig geklärt: Im Wesentlichen werden in der Literatur zwei unterschiedliche Beweggründe für die Tat ins Feld geführt. Erstens sei Hanussens jüdische Herkunft den Nationalsozialisten Anfang 1933 bekannt gewesen. In der Folge hätten Graf Helldorff oder Karl Ernst oder Wilhelm Ohst, einzeln oder gemeinschaftlich, die zuvor in enger freundschaftlicher und geschäftlicher Beziehung zu Hanussen gestanden hatten, ihn beseitigen lassen, um die politische Belastung, die die Freundschaft zu einem Juden in NS-Kreisen bedeutete, abzustreifen. Zweitens hatte Graf Helldorf aus der Zeit vor 1933 erhebliche Schulden bei Hanussen, die durch dessen Ermordung hinfällig geworden seien, so dass Helldorf also zur bequemen „Bereinigung“ seiner Schulden den Mordauftrag gegeben haben könnte. In der Tat belegen Dokumente aus dem Berlin Document Center, dass Ohst und sein Kommando Hanussens Wohnung durchsuchten und Quittungen und Schuldscheine Helldorfs bei Hanussen beschlagnahmten. Allerdings gelangten diese Unterlagen nachweislich nicht an Helldorf, sondern an Karl Ernst, der sie in seiner eigenen Wohnung aufbewahrte, wo sie nach seiner Erschießung im Sommer 1934 geborgen wurden. Die Berliner Staatsanwaltschaft schloss aus diesem Umstand in den 1960er Jahren, dass Ernst diese Unterlagen in seinen eigenen Besitz übernommen hätte, um sie gegebenenfalls als Waffe und Druckmittel im internen Machtkampf der NS-Führer gegen Helldorf verwenden zu können.

Daraus ergeben sich zwei mögliche Befehlsketten des Mordauftrages: Entweder erteilte Helldorff den Auftrag, der über Ernst an die ausführenden Männer weitergegeben wurde, oder Ernst ordnete den Mord eigenmächtig an, ohne Helldorffs Wissen und Einverständnis. In beiden Fällen könnte Hanussens jüdische Abkunft Motiv für den Mordauftrag gewesen sein. Im Falle eines Auftrags Helldorffs, um dessen Schulden zu „tilgen“, müsste Ernst die Schuldscheine entgegen einem als wahrscheinlich anzunehmenden Befehl zur Übergabe derselben an Helldorf unterschlagen haben, um sie für seine Zwecke zu nutzen. Die Ermordung Hanussens könnte auch ein eigenmächtiges Projekt von Ernst gewesen sein, um in den Besitz von Material gegen Helldorff zu gelangen.

Grabstätte

Im Braunbuch, mit dem Exilkommunisten um Willi Münzenberg die nationalsozialistische Verschwörungstheorie, der Reichstagsbrand wäre das Fanal zu einem kommunistischen Aufstand, mit einer Gegen-Verschwörungstheorie beantworteten, hieß es, Hanussen wäre als Mitwisser der NS-Brandstiftung aus dem Weg geräumt worden.[7]

Hanussens Grabstätte befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf im Block Charlottenburg, Gartenblock III, Gartenstelle 50.[8][9]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erik Jan Hanussen: Uhu ist tot und Anderes, Friedrich Grosse, Olmütz 1915 (Mit einer Titelzeichnung).
  • Hermann Steinschneider: Was so über’s Brettl ging : Poetika aus Musentempeln, die ohne Vorhang spielen, Groak, Ölmütz 1915.
  • Erik Jan Hanussen: Worauf beruht das –?! Telepathie, ihre Erklärung und Ausübung, Selbstverlag, Krakau 1917.
  • Erik Jan Hanussen-Steinschneider: Das Gedankenlesen, Telepathie (Mit Porträt), Waldheim-Eberle, Wien 1920 (NA zusammen mit Das Gomboloy: Zauber Kellerhof e. K., Bonn 2014 ISBN 978-3-00-047503-0).
  • Erik Jan Hanussen: Schließ die augen! Brettl-Lieder, o. O. 1920.
  • Erik Jan Hanussen: Die Weltseele, o. O. 1922.
  • Erik Jan Hanussen: Das Gomboloy. Mein System zur Beherrschung der Nerven, Selbstverlag "Hagover" (Günzburger Druckerei), Gablonz 1927.
  • Erik Jan Hanussen: Meine Lebenslinie (Autobiographie 1884[10]-1930), Universitas, Berlin 1930 (NA: Wunderkammer / Edition Flaschenpost, Neu-Isenburg 2009, ISBN 978-3-941245-02-0).

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanussens Lebensgeschichte wurde mehrfach verfilmt:

Hanussen selbst produzierte während seiner großen Zeit in Österreich (verschollene) Filme, in denen er Hypnotiseure spielte:

  • Hypnose (1919)
  • Der rätselhafte Tod (1921)

Archivische Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zusammenhängender Nachlass zu Hanussen existiert heute nicht mehr. Allerdings hat sich in verschiedenen Archiven ein nicht unerhebliches Maß an Material zu ihm erhalten, das in offiziellen Zusammenhängen entstanden ist.

Eine große Zahl von privaten Unterlagen und Akten Hanussens wurde im März 1933 von der SA beschlagnahmt. Diese Akten sind verschollen. Hanussens Biographen Wilfried Kugel zufolge muss davon ausgegangen werden, dass diese vernichtet wurden.[11]

Eine Originalermittlungsakte zum Mord an Hanussen aus dem Jahr 1933 (Aktenzeichen II P.J. 612/33) wurde bereits in den 1960er Jahren von der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, als diese den Fall neu aufrollte, gesucht, konnte aber nicht ausfindig gemacht werden. Auch als Kugel diese Akte in den 1990er Jahren suchte blieb sie verschollen. Er konstatiert jedoch ausdrücklich, dass es Hinweise darauf gibt, dass diese noch existiert.[12] Im Bundesarchiv ist lediglich eine Akte des Justizministeriums über den Vorgang erhalten (RJM ZFG² 10 238/35).

Im Landesarchiv Berlin haben sich demgegenüber die Akten des neuaufgerollten Ermittlungsverfahren der Berliner Staatsanwaltschaft wegen der Ermordung Hanussens aus den 1960er Jahren erhalten (B.-Rep. 058, Nr. 6394 bis 6399). Auch eine Nachlasspflegschaftsakte zu „Steinschneider, gen. Hanussen“ aus dem Jahr 1933 hat sich dort, wie Kugel ermitteln konnte, erhalten.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erik Jan Hanussen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe: http://www.steinschneider.com/biography/hanussen/hermann_ikg.htm
  2. Nach Kugel, S. 250 f.: Um oder wahrscheinlich nach Mitternacht durch Erschießen im Hof oder Keller der Kaserne der Feldpolizei in der General-Pape-Straße in Berlin-Tempelhof/Schöneberg; vgl. Artikel Alexander von Pape. Nach Ausrauben sei die Leiche zur Vertuschung des Mordes in eine versteckte Tannenschonung im Staakower Forst „ca. 20 Meter von der Chaussee Neuhof-Baruth bei Kilometerstein 48“ (zwischen Zossen-Neuhof und Baruth) gebracht worden.
  3. Der Hellseher Erik Jan Hanussen ermordet. In: Leipziger Neueste Nachrichten und Handels-Zeitung, Nr. 99 vom 9. April 1933, S. 6
  4. Im Urteil vom 27. Mai 1930 heißt es wörtlich: „Wenn aber ein Mensch, der nicht schwachsinnig ist, zum Hellseher geht, um Erkenntnisse kraft einer geheimnnis- oder rätselvollen Seeleneigenschaft zu erlangen, kann [er] unmöglich mit voller Sicherheit hundertprozentige Wahrheit erwarten und darf sich nicht beklagen, wenn er eine irrige Antwort erhält. Sein Verhältnis zum Hellseher erinnert an gewisse Glücksanträge, bei denen sich auch niemand beschweren darf, wenn er eine Niete zieht“. Zitiert nach Wilfried Kugel: Hanussen – Die wahre Geschichte des Hermann Steinschneider (1998).
  5. Margret Boveri: Wir lügen alle. Walter Olten, 1986. S. 77.
  6. Siehe z. B. „Myteriöser Leichenfund“, in: Berliner Illustrierte Nachtausgabe vom 8. April 1933.
  7. Anson Rabinbach: Staging Antifascism: The Brown Book of the Reichstag Fire and Hitler Terror. In: New German Critique 103 (2008), S. 97–126, hier S. 100.
  8. Das Grab von Erik Jan Hanussen www.knerger.de
  9. Bilder vom Grab www.steinschneider.com
  10. Das Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft: 18. bis 20. Jahrhundert gibt auf S. 504 1883 als Geburtsjahr an.
  11. Kugel: Hanussen, S. 13.
  12. Kugel: Hanussen, S. 13.
  13. Kugel: Hanussen, S. 13.