Erik Marquardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erik Marquardt (* 20. Oktober 1987 in Neubrandenburg) ist ein deutscher Politiker, Fotograf und Fotojournalist. Er war Sprecher der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Seit November 2015 ist Marquardt Mitglied des Parteirats von Bündnis 90/Die Grünen.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur in Berlin-Friedrichshagen studierte Marquardt Chemie an der Technischen Universität Berlin. Derzeit studiert Marquardt nebenberuflich Politik, Verwaltung und Soziologie an der Fernuniversität Hagen.[1]

Als Fotojournalist hat Marquardt mehrfach Reisen entlang der Fluchtrouten und nach Afghanistan unternommen und seine Bilder und Erlebnisse in Vorträgen bundesweit präsentiert.[2][3][4]Er nahm am Hilfseinsatz der Sea-Eye teil und konnte über 1.000 Menschen auf dem Mittelmeer helfen.[5] Er wurde im Umfeld des G20-Gipfel in Hamburg 2017 von Polizisten angegriffen[6] und kritisierte im Anschluss, dass Kritik am Polizeieinsatz zurückgewiesen wurde.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marquardt engagierte sich neben seinem Studium von 2011 bis 2013 im Vorstand des freier zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs).[1] [8] Von 2010 bis Oktober 2014 war Marquardt Mitglied des Kuratoriums der TU Berlin. Marquardt nahm am 25. Januar 2012 an einer Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestags zum Thema Studiengebühren als Sachverständiger teil.[9][10]

Von 2009 bis 2015 war Marquardt Mitglied der Grünen Jugend und seit 2011 von Bündnis 90/Die Grünen. 2013 wurde er zum politischen Geschäftsführer des Bundesverbands der Grünen Jugend gewählt. Am 11. Oktober 2014 wurde Marquardt zum Sprecher des Bundesverbands gewählt. Beim Bundeskongress im November 2015 konnte Marquardt aufgrund der Altersgrenze für Mitglieder der Grünen Jugend nicht erneut kandidieren. Marquardt wurde bei der Mitgliederversammlung zur Listenaufstellung von Bündnis 90/Die Grünen Berlin für die Wahlen zum 19. Deutscher Bundestag auf Platz 6 der Liste gewählt, zog aber nicht ins Parlament ein.[11]

Seine Schwerpunkte sind Migrations[12]-, Bildungs- und Wissenschaftspolitik.[13]

Aufgrund seiner Reisen an den Fluchtrouten bringt er sich immer wieder in Debatten ein und kritisiert, dass die "EU keine sicheren Fluchtwege ermöglicht"[14]. Zudem widersprach er Bundesinnenminister Thomas de Maizière, dass Geflüchtetenorganisationen mit Schleppern zusammenarbeiten würden.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erik Marquardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marquardt auf der Seite des fzs
  2. Bärbel Schoen: Afghanistan mit eigenen Augen erlebt. 18. März 2017; abgerufen am 20. April 2017.
  3. Erik Marquardt: In Idomeni wohnt auch die Hoffnung. Der Tagesspiegel, 1. April 2017; abgerufen am 20. April 2017.
  4. Afghanistan – Sicheres Herkunftsland? Fotovortrag von Erik Marquardt mit anschließender Diskussion | Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. In: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. (boell-brandenburg.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  5. NDR: Porträt: Fotograf und Helfer Erik Marquardt. 3. August 2017; abgerufen am 9. Dezember 2017 (deutsch).
  6. Polizist greift streamenden Journalisten an – G20 Doku. Abgerufen am 9. Dezember 2017 (amerikanisches Englisch).
  7. Erik Marquardt: Polizeieinsatz bei G20: Fragen müssen erlaubt sein. In: Die Zeit. 8. Juli 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  8. FOCUS Online: Erneut zu wenig Zimmer für Studenten. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  9. Yalda Franzen: Gebührendebatte im Bundestag: „Menschenrechte kauft man nicht“. In: SPIEGEL online. 30. Januar 2012; abgerufen am 10. Oktober 2014.
  10. Artikel auf bundestag.de mit Video der Sitzung, abgerufen am 10. Oktober.
  11. Berliner Wochenblatt Verlag GmbH: Grüne wählten ihren Direktkandidaten: Mit Erik Marquardt zur Bundestagswahl. In: berliner-woche.de. (berliner-woche.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  12. Jana Anzlinger: Grünen-Politiker über Abschiebungen: „Wir befeuern eine Scheindebatte“. In: Die Tageszeitung: taz. 23. Januar 2017, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  13. Profilbildung, gute Lehre, Wissenstransfer – gelebte Wirklichkeit oder unwirkliche Vision? Interview mit Erik Marquardt. In: podcampus.de. (podcampus.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  14. "Es ist einfach erbärmlich, dass die EU keine sicheren Fluchtwege ermöglicht": Erik Marquardt im Interview über die Balkanroute. In: Blogrebellen. 30. November 2015 (blogrebellen.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).
  15. De Maizière und die Seenotretter: "Das ist schäbig". In: Spiegel Online. 18. Juli 2017 (spiegel.de [abgerufen am 9. Dezember 2017]).