Erik Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erik Schubert Straßenradsport
Erik Schubert (2014)
Erik Schubert (2014)
Zur Person
Geburtsdatum 12. Februar 1996
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Karriereende 2018
Verein(e)
2005–2014
2015
2016–2018
RV Elxleben
Berliner TSC
RSC Nordsachsen
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2018

Erik Schubert (* 12. Februar 1996) ist ein ehemaliger deutscher Radsportler, der Rennen auf Bahn und Straße bestreitet.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 belegte Erik Schubert gemeinsam mit Konrad Geßner, Robert Jägeler und Robert Krause bei den Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport 2013 Platz drei in der Mannschaftsverfolgung der Junioren. Im Jahr darauf wurde er mit John Mandrysch, Paul Zeise und Jägeler deutscher Vize-Meister der Junioren in derselben Disziplin.

2017 war Schubert für die U23-Bahneuropameisterschaften nominiert, wo er im Omnium Platz zwölf belegte. Bei der Drei-Länder-Meisterschaft 2018 belegte er Rang zehn in der Wertung der deutschen U23-Fahrer. Wenige Wochen später errang Schubert bei den deutschen Bahnmeisterschaften in Dudenhofen den Titel des deutschen Meister im Punktefahren. Anschließend beendete er seine Karriere und nahm ein Studium auf, da er im Radsport keine Perspektive für sich sah.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erik Schubert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Lukacsek: Leidenschaft, die Leiden schafft. In: thueringer-allgemeine.de. 8. September 2018, abgerufen am 17. Juli 2019.