Erik Silvester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Dann fiel die Tür zu
  DE 26 01.09.1967 (8 Wo.)
Susanna
  DE 17 15.07.1968 (14 Wo.)
Oh lala, sie hat rotes Haar
  DE 39 15.12.1968 (4 Wo.)
Ich seh’ die Mädchen gern vorübergehn
  DE 16 15.06.1969 (6 Wo.)
Zucker im Kaffee
  DE 14 15.10.1969 (22 Wo.)
Bleib nicht einsam heut’ nacht
  DE 30 01.05.1970 (4 Wo.)
Skandal um Rosi
  DE 30 18.01.1971 (6 Wo.)
Dein Platz in meinem Herzen
  DE 43 22.03.1971 (3 Wo.)
Ich kenn’ ein Girl am Zuckerhut
  DE 44 09.08.1971 (6 Wo.)
Vergiß deine Sorgen
  DE 43 10.01.1972 (3 Wo.)
Bingo bengo
  DE 43 01.05.1972 (2 Wo.)
Ich hör’ überall Musik
  DE 46 05.02.1973 (1 Wo.)
Venga toro
  DE 47 16.07.1973 (1 Wo.)
Marie, heut’ feiern wie ein Freudenfest
  DE 35 10.12.1973 (4 Wo.)
Wenn die Trommel ruft
  DE 11 09.02.1976 (13 Wo.)

Erik Silvester, bürgerlich Erik Herschmann (* 24. September 1942 in Briesen (Landkreis Bilin), Sudetenland, heute Tschechische Republik; † 23. November 2008 in Köln) war ein deutscher Schlagersänger, Komponist, Texter und Produzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erik Silvester absolvierte nach der Schule eine dreijährige Schauspielausbildung, die er mit dem Examen abschloss, und studierte anschließend Harmonie- und Kompositionslehre. Er spielte Gitarre, Bass, Klavier, Schlagzeug und Saxophon.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Single Karina-Lu erschien 1960; einige seiner Lieder hat er fortan selbst komponiert. Im September 1967 erreichte seine Single Dann fiel die Tür zu Platz 26 der deutschen Charts. Seine größten Erfolge waren Ich seh’ die Mädchen gern vorübergehn (Juni 1969, Platz 16), Zucker im Kaffee (komponiert von Hans Blum; Oktober 1969, Platz 14) und Wenn die Trommel ruft, das im Februar 1976 Platz 11 der deutschen Charts belegte. Seinen größten Hitparadenerfolg hatte er mit dem von ihm komponierten Trompetenstück Midnight Munich, das in Australien Platz 1 der Charts belegte. Insgesamt wurden seine Werke seiner Website zufolge mehr als 25 Millionen Mal verkauft.

In den 70er-Jahren war er auch Gast in diversen Musiksendungen im Fernsehen, darunter mehrmals in der ZDF-Hitparade. Dann wurde es ruhiger um ihn. In den 1990er-Jahren hatte er nochmals einige Titel aufgenommen, konnte jedoch nicht mehr an seine alten Erfolge anknüpfen.

Privatleben und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erik Silvester war ab 1985 mit der Witwe des Rennfahrers Rolf Stommelen verheiratet.

Er starb im November 2008 im Alter von 66 Jahren nach kurzer Krankheit in Köln-Rodenkirchen an Herzversagen.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Dann fiel die Tür zu
  • 1968: Susanna
  • 1968: Du liebst nur einmal (Take Time to Know Her)
  • 1969: Oh lala, sie hat rotes Haar
  • 1969: Ich seh’ die Mädchen gern vorübergehn
  • 1969: Zucker im Kaffee
  • 1970: Bleib nicht einsam heut’ Nacht
  • 1970: Skandal um Rosi (Colombe ivre) (nicht zu verwechseln mit Skandal im Sperrbezirk)
  • 1971: Ich kenn’ ein Girl am Zuckerhut
  • 1972: Bingo Bengo
  • 1973: Der Sommer ist vorbei
  • 1973: Ich hör’ überall Musik
  • 1975: Doch am Abend, da kommen die Träume
  • 1975: Tanz den letzten Tanz
  • 1975: Perdona me (Verzeih’ mir)
  • 1976: Wenn die Trommel ruft
  • 1976: Angelique, mein Täubchen
  • 1990: Ich wünsch dir einen guten Stern
  • 1997: Komm, tanz mit mir

Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Oh lala
  • 1969: Erik Silvester
  • 1970: Dein Platz in meinem Herzen bleibt frei
  • 1970: Das Beste von Erik Silvester
  • 1974: Eine Erik-Silvester-Party
  • 1976: Du liebst nur einmal
  • 1990: Zärtliche Berührung
  • 1995: Verzeih’ mir meine Fehler
  • 1997: Komm, tanz mit mir

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartauswertung Deutschland
  2. Kölner Stadt-Anzeiger: „Erik Silvester ist gestorben“, 26. November 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]