Erin McLeod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erin McLeod
Erin Mcleod in 2011.JPG
Personalia
Name Erin Katrina McLeod [1]
Geburtstag 26. Februar 1983
Geburtsort St. AlbertKanada
Größe 175 cm
Position Torwart
Juniorinnen
Jahre Station
2001–2003 SMU Mustangs
2004–2006 Penn State Nittany Lions
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2008 Vancouver Whitecaps Women 21 (0)
2008–2010 Washington Freedom 28 (0)
2011 magicJack 3 (0)
2011–2012 Dalsjöfors GoIF 10 (0)
2013 Chicago Red Stars 16 (0)
2014–2015 Houston Dash 31 (0)
2016–2017 FC Rosengård 13 (0)
2018– FF USV Jena 4 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2001–2002 Kanada U-19/U-20 20 (0)
2002– Kanada 116 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. April 2018

2 Stand: 2. März 2018

Erin Katrina McLeod (* 26. Februar 1983 in St. Albert) ist eine kanadische Fußballtorhüterin. Sie spielt seit dem Jahr 2002 für die kanadische Fußballnationalmannschaft und ist seit dem 13. Dezember 2015 alleinige Rekordtorhüterin Kanadas.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McLeod spielte in ihrer Jugendzeit für die SMU Mustangs und die Penn State Nittany Lions. Parallel begann sie professionell bei den Vancouver Whitecaps Women mit denen sie 2004 und 2006 Meister in der W-League wurde. Es folgte ein Engagements bei Washington Freedom.

Kurz nach Ende des Weltmeisterschaftsturniers 2011 wechselte McLeod nach Europa und schloss sich am 20. Juli 2011 Dalsjöfors GoIF in der Damallsvenskan an.[2] Der 2011 erstmals in die erste schwedische Liga aufgestiegene Verein stieg aber nach nur einem Jahr wieder in die zweite Liga ab. In der Saison 2013 spielte sie in der neugegründeten National Women’s Soccer League, der höchsten amerikanischen Profiliga im Frauenfußball, für die Chicago Red Stars[3] und wechselte zur Folgesaison zum Ligakonkurrenten Houston Dash.

Nach dem Ende der Saison 2015 wechselte sie am 24. Februar 2016 nach Schweden zum FC Rosengård.[4] Sie spielte ihr Debüt im Super Cup am 16. März 2016, in einem 2:1 Sieg des FC Rosengård.[5] Nach einer Knieverletzung, die sie sich am 23. März 2016 in einem Freundschaftsspiel zu zog, fiel McLeod die gesamte Damallsvenskan-Saison 2016 aus.[6] Sie gab ihr Comeback am 7. Mai 2017 bei einem 5:0-Sieg von Rosengård über Kopparbergs/Göteborg FC.[7] Es folgten zwölf weitere Einsätze. Ihr Vertrag lief bis 2017.[8]

McLeod schloss sich am 25. Januar 2018 dem Bundesligisten FF USV Jena an.[9]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McLeod erreichte mit der U-19-Nationalmannschaft bei der U-19-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2002 in Kanada das Finale, in dem sie erst durch ein Golden Goal gegen die USA verloren.

Ihr erstes A-Länderspiel machte McLeod mit 19 Jahren am 3. März 2002 beim 4:0 im Algarve Cup gegen Wales. Mit der kanadischen Fußballnationalmannschaft belegte sie bei der WM 2003 den vierten Platz, kam aber als Ersatztorhüterin nicht zum Einsatz. Beim CONCACAF Women’s Gold Cup 2006 erreichte sie mit Kanada das Finale, verlor aber wieder gegen die USA. Bei der WM 2007 war sie Stammtorhüterin, musste aber im dritten Vorrundenspiel beim 2:2 gegen Australien in der 79. Minute verletzt ausgewechselt werden. Auch bei den Olympischen Spielen 2008 war sie Stammtorhüterin und wieder endete das Turnier für sie mit einer Verletzung: Im Viertelfinale musste sie bereits in der 19. Minute verletzt ausgewechselt werden. Kanada verlor anschließend mit 1:2 n. V. gegen die USA. Eine weitere Verletzung verhinderte ihren Einsatz beim größten Erfolg der Kanadierinnen, dem Gewinn des CONCACAF Women’s Gold Cup 2010, mit dem sich Kanada für die Fußball-Weltmeisterschaft 2011 qualifizierte.[10] Aufgrund der vielen Verletzungen brachte sie es bis dahin erst auf 62 A-Länderspiele. Bei den letzten Spielen 2011 wechselte sie sich mit Rekordtorhüterin Karina LeBlanc auf der Torhüterposition der Nationalmannschaft ab. Somit war zunächst offen, wer bei der WM in Deutschland das Tor hüten würde. Im ersten Spiel gegen Deutschland kam McLeod dann zum Einsatz. Sie konnte zwar mehrere Tore der deutschen Mannschaft verhindern, bei zwei Toren, die zur 1:2-Niederlage führten war sie aber machtlos.

Für die Olympischen Spiele 2012 wurde sie ebenfalls nominiert.[11] Sie kam in fünf von sechs Spielen zum Einsatz. Sie wurde häufig im Wechsel mit der zweiten Torhüterin Karina LeBlanc eingesetzt, die ihre Karriere mittlerweile beendet hat.

Am 24. November 2014 machte sie beim Spiel gegen Schweden ihr 100. Länderspiel und führte aus diesem Anlass die Mannschaft als Kapitän aufs Feld.[12] Damit ist Kanada das erste Land, das zwei aktive Torhüterinnen mit mindestens 100 Länderspielen hatte, da die nach der WM 2015 zurückgetretene Karina LeBlanc bereits am 24. März 2012 ihr 100. Länderspiel gemacht hatte.

Zur WM 2015 in Heimatland wurde McLeod wiederum als Nummer 1 nominiert und kam in allen Spielen zum Einsatz, schied aber mit ihrer Mannschaft im Viertelfinale aus. Sie stellte aber im letzten Spiel mit ihrem 110. Länderspiel den Rekord von Karina LeBlanc ein.

Am 13. Dezember 2015 machte sie ihr 111. Länderspiel und ist seitdem alleinige Rekordtorhüterin Kanadas.[13]

Sie gehörte zum Kader für das Qualifikationsturnier für die Olympischen Sommerspiele 2016, bei dem sich Kanada für die Olympischen Spiele qualifizierte. Sie kam dabei dreimal zum Einsatz. Für die Olympischen Sommerspiele konnte sie verletzungsbedingt nicht nominiert werden. Erst im Februar 2018 wurde sie für den Algarve-Cup 2018 wieder berücksichtigt.[14]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2015 heiratete McLeod ihre Teamkollegin Ella Masar.[15]

Musik-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gründete 2017 gemeinsam mit ihrer Frau Ella Masar die Pop-Rock Band The McLeod's.[16] 2017 veröffentlichte sie mit dieser Band ihre Debüt-Single Living Out That Dream über Streaming-Dienste wie Spotify.[17] Im Oktober 2017 folgte die zweite Single Fly Away, die der amerikanischen Fußballspielerin Laura Redmond Ramirez gewidmet ist, die im März des gleichen Jahres an Leukämie verstorben war.[18]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erin McLeod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA Women’s World Cup Squad Lists. FIFA. 6. Juli 2015.
  2. dalsjoforsgoif.se: „Landslagsmålvakt till DGoIF“ (abgerufen am 21. Juli 2011)
  3. ussoccer.com: NWSL Announces Allocation of 55 National Team Players to Eight Clubs (Memento des Originals vom 4. März 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ussoccer.com
  4. Hal Kaiser: Erin McLeod's move to FC Rosengård official. Keeper Notes. 24. Februar 2016.
  5. Historisk seger för FC Rosengård (sv-SE) 16. März 2016.
  6. Erin McLeod Profile and Statistics. SoccerPunter.com.
  7. Matchrapport: FC Rosengård – Kopparbergs/Göteborg FC 5-0
  8. FC Rosengårds skyttedrottning lämnar klubben
  9. Personalwechsel beim FF USV Jena. FF USV Jena.
  10. Canada announces CONCACAF roster
  11. FIFA.com Kader Kanada
  12. https://twitter.com/CanadaSoccerEN
  13. canadasoccer.com: „Canada’s 4-0 win over Trinidad and Tobago is one for the record books“
  14. canadasoccer.com: Canada Soccer announces roster for 2018 Algarve Cup
  15. Spiegel Online, Artikel Fußballteam in Texas: Torhüterin heiratet Stürmerin vom 12. Juli 2015, abgerufen am 13. Juli 2015
  16. Auch neben dem Platz glänzt Masar mit ihren Talenten. Gemeinsam mit Ehefrau Erin McLeod macht sie leidenschaftlich Musik. Auf Spotify beispielsweise kann man bei „The McLeod’s“ reinhören; Masar spielt Gitarre und Keyboard, ihre Frau singt.
  17. McLeod's - Living out that Dream
  18. Canada's Erin McLeod and wife Ella Masar McLeod sing a song for Laura